Riesenmaschine

27.12.2006 | 12:38 | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Amüsierte Amusie


Gute Ohren sind nicht alles (Quelle, Lizenz)
In Zeiten, wo man gesellschaftlich akzeptiert gestern Punk, heute BoBo und morgen ZonGo sein kann, gewinnen unveränderliche Merkmale stark an Gewicht. Besonders Modekrankheiten verleihen dem Träger die Aura der halb leidenden Erfahrung, halb bezwingenden Stärke und sind so zum Must Have der Accessoirwelt der Neuzeit geworden. Während die 90er Jahre hindurch verschiedene Abwandlungen von ADS en vogue waren (auch ich bin darauf hängen geblieben), ist das 21. Jahrhundert in Sachen Innovationsdruck auch bei Krankheiten angekommen. Kollegin Passig trumpft mit der kaum zu schlagenden Narkolepsie auf, ein ungenannt bleiben wollender Riesenmaschinist arbeitet seit Jahren auf jeder Party am Coolness-Comeback der Phimose; Kollege Scholz hat sich gar eine bisher unentdeckte Krankheit zurecht gelegt, das Gegenteil der Prosopagnosie (Gesichtsblindheit) nämlich: er gibt vor, dass ihm fast jedes Gesicht auf der Strasse seit Jahren bekannt vorkommt.

In diesen modernen, bunten Reigen der Defekte reiht sich nun eine weitere Krankheit ein: Amusie. Die Krankheit wird beschrieben als Audio-Entsprechung der Farbenblindheit beim Sehen und macht es den Trägern schwer bis unmöglich Tonfolgen zu erkennen, zu decodieren oder wiederzugeben. Wer wissen möchte, ob er dazugehört, kann hier einen Amusie-Test machen. Die Testversager können sich damit schmücken, die gleiche Krankheit zu haben wie einst Freud und zeitweise sogar Ravel. Alle anderen müssen weiter danach suchen, womit sie sich auf Partys in den Vordergrund spielen.


Kommentar #1 von Sascha Lobo:

Ich warne übrigens vor dem verlinkten Amusie-Test, man muss insgesamt 120 klingeltoneske Midimelodien anhören und bekommt hinterher nur gesagt, wieviel man richtig hatte (bei mir 2x 28 von 30), und das war's. Forschung sollte auch den Probanden mehr Spass machen.

27.12.2006 | 14:01

Kommentar #2 von WP-Bashs-Lustigfinder:

Wann kommt "an dieser Stelle habe ich einen Wikipedia-Link gesetzt, wofür ich mich dereinst schämen werde"? An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

27.12.2006 | 14:09

Kommentar #3 von Sascha Lobo:

Ich gratuliere mir selbst zu meinem dreihundersten Beitrag. Früher hatte man für sowas noch seine Leute, bzw. Bots.

27.12.2006 | 14:09

Kommentar #4 von Lis:

Für den Mann mit Frisur, der niemals schläft,
und seinen Duden.
Zu seinem 300. Beitrag die allerherzlichsten Wünsche mit Mascherl.

27.12.2006 | 15:44

Kommentar #5 von Ballaberg:

Also, ein schlechtes (positives?) Ergebnis beim Amusie-Test kann auch auf eine Rechts-Links-Klickschwäche hindeuten.

27.12.2006 | 19:05

Kommentar #6 von irgendwem:

Und was mache ich mit meinem nach diesem Test unstillbaren Bedürfnis, willenlos Klingeltöne in altmodischen Tonformaten zu bestellen?

27.12.2006 | 22:58

Kommentar #7 von Weißnichtobichamusischbin:

Also ich hatte bei Test 1 ein sehr schlechtes (18 von 30) und bei Test 2 ein recht gutes (26 von 30) Ergebnis. Bin ich denn jetzt amusisch oder nicht? Wer kann mir denn helfen? Ich möchte doch wissen, ob ich jetzt angeben kann;-)

18.11.2009 | 18:10

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Schmand

- Adapter (Existenz)

- Harvey Weinstein

- Helloween

*  SO NICHT:

- Schwund

- Adapter (Notwendigkeit)

- Albert Einstein

- Halloween


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Un Prophete", Jacques Audiard (2009)

Plus: 31, 42, 56, 102, 123
Minus: 3, 19
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV