Riesenmaschine

29.12.2006 | 20:45 | Supertiere | Was fehlt

Von Profitieren profitieren


Schilder können Überraschungsunfälle auslösen (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Es ist ein Skandal, dass ein bundesdeutsches Kind 13 Jahre zur Schule gehen kann und sein einziger bildungsrelevanter Tierkontakt aus dem ausgestopften Habicht neben der anatomischen Karte (Frau, vorne/hinten/innen) besteht. Das Tier muss einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft bekommen und der korrekte Umgang mit ihm ebenso. Womit füttert man gefundene Igel? Wie helfe ich einem festgefrorenen Schwan? Wie bereite ich eine selbstüberfahrene Katze zu? Das Tier, besonders das Profitier, ist als bewegliches Freilandmöbel anzusehen, das der Mensch gut behandeln und dem er keinen Schaden zufügen soll ausser es im Bedarfsfall zu Ess- oder Kleidungszwecken umzubringen; auch das hat so menschlich, bzw. tierlich wie möglich zu geschehen. Nur so finden wir zu einem geschmeidigen Miteinander von Mensch und Tier, von dem beide profitieren, oder eigentlich profitiert nur der Mensch, aber immerhin bekommt das Tier es nicht so recht mit, es ist dann ja schon tot.

Insofern ist es sehr gut, wenn in Deutschland der Umgang mit dem Tier geübt wird, auch und gerade mit komischen, hässlichen, unheimlichen und vermutlich dummen Tieren wie Schlangen. Das geschieht etwa auf der autobahnausgeschilderten Schlangenfarm in Schladen im Harz, wo mehr als 1000 Schlangen zu besichtigen sind. Wenn man Glück hat, kann man einer Schlangenmelkung beiwohnen; wenn man Bock hat kann man eine Königspython aus eigener Nachzucht kaufen; wenn man Kinder hat, kann man Kindergeburtstag feiern. Die Schlangenfarm ist ein leuchtendes Vorbild in der allgemeinen Tierbildung, es sollte mehr davon geben und noch Nagetierfarmen, Kerbtierfarmen, eierlegende Säugetierfarmen, und vielleicht auch eine Pflanzenfarm allein wegen des Namens, und zwar eine Farnfarm. Wir müssen unsere Umwelt besser verstehen lernen, so lange sie noch da ist.


Kommentar #1 von LoLeda:

Hat Ähnlichkeit mit dem indischen DoorOne-Elefanten
http://www.das-tierlexikon.de/langschnabeligel-342-pictures.htm

29.12.2006 | 22:32

Kommentar #2 von shogun01:

KEINE oktopenfarm? ich bin entsetzt! und mir stellt sich nun die frage, ob ich mich eines tages schämen werde, ob des lustigen smileys den ich nun setze An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

29.12.2006 | 23:09

Kommentar #3 von biber:

"Zur Farnfarm fahrn auf der Autobahn", wäre dann vielleicht das Lied zur Floravermittlungsstätte.

29.12.2006 | 23:16

Kommentar #4 von klaus:

"infamer farn" von pascal paradies ?

29.12.2006 | 23:58

Kommentar #5 von Farnfarm...:

... ist fast so schön wie Dein "Darmgerndarm" von anno 2006. Dir ein schönes 2007,
Cor

31.12.2006 | 16:49

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Essen outsourcen

- Beamtenlaufbahn

- Kandis light

- Portland-Zement

*  SO NICHT:

- Arbeit (macht gar nicht frei)

- Elfenbeinförderturm

- Unhöflichkeit

- Dortmund verscherbeln


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Four Lions", Chris Morris (2010)

Plus: 1, 3, 8, 21, 24, 25, 31, 37, 69, 80, 89, 97, 116, 132, 138
Minus: 27, 64 doppelt, 117
Gesamt: 11 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV