Riesenmaschine

17.02.2007 | 12:18 | Alles wird besser | Sachen kaufen

Eine kurze Werbegeschichte vom Töten


Foto: Gabriel Yoran
Dass der Mobilfunkprovider E-Plus seine letzte Werbekampagne "Mach Schluss, mach Plus", auf "Mach was, mach Plus" ändern musste, hat natürlich nichts damit zu tun, dass sich vorrangig faule Suizidale angesprochen gefühlt haben ("Ich glaub, ich mach heute mal früher Schluss").

Und Quatsch ist selbstverständlich auch die These, man könne Produkte nicht verkaufen, indem man "tötet" draufschreibt. In rot. Und gross. Das Gegenteil ist der Fall: Man muss sogar "tötet" draufschreiben. Kleenex "Anti-Viral"-Taschentücher jedenfalls werden neuerdings mit dem Hinweis "tötet 99,9% der hauptsächlichen Erkältungsviren" vermarktet. 1984 hatte der Kleenex-Konzern Kimberly-Clark es schon einmal mit den toughen Tüchern probiert, ist damals aber über das Leistungsversprechen "virucidal" gestolpert. Der Aufdruck soll die US-Kundschaft angeblich zu sehr an suicidal erinnert haben. Fragt sich bloss: Wie kann man etwas töten, von dem man nicht mal genau weiss, ob es überhaupt lebt?


Kommentar #1 von prometoys:

wenn mensch sich mal die neuere forschung zur terrormanagment-theorie (dia angst des menschen vor der eigenen vergänglichkeit, hat also nix mit al quaida direkt zu tun) betrachtet, ist es gar nicht mal so blöde "tötet" auf die verpackung zu schreiben. ich weiss nicht unter welchen konstelationen, aber unter gewissen bedingungen sollen wir bei subtiler erinnerung an unsere eigene sterblichkeit zu erhöhten konsumverhalten neigen, um dicke autos etc als substitution für die nicht erreichbare unsterblichket.

17.02.2007 | 14:09

Kommentar #2 von Hasi die Wunderkuh:

Ergänzend zum Thema "nur 1% Fett": ich finde es erhellend, dass der hier tätig gewesene Werbetreibende érkannt hat, dass es nicht zielgruppenspezifisch optimal wäre zu schreiben: "lässt 0,1% aller Bäh-Viecher am Leben"
Wahrscheinlich endlich mal einer, der in diesem Seminar nicht blau gemacht hatte.

17.02.2007 | 19:10

Kommentar #3 von Victor Virus:

KLar leben wir sonst könnten wir ja nicht lesen, und so ist es ein Leichtes auf weniger agressive Tüchlein umzusteigen. Anders der Mensch und doch steht's auch für Analphabeten auf den Zigarettenpackungen. Lediglich die Wennschonschlussdannschnellschlussuntergruppe spielt auch schon mal Russisch Roulette mit den teuren Kleenix.

19.02.2007 | 12:52

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Früchte mit "G"

- Hospital for Sick Kids

- Anrichten (Küchenschränke)

- Warnhinweise von Preisträgern formulieren lassen

*  SO NICHT:

- Cocktail "Flüssigsprengstoff" auf der Karte

- Pappkameraden

- Kleidermotten, die Studentenfutter fressen

- Anrichten (Schäden)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Lucky Number Slevin", Paul McGuigan (2006)

Plus: 5, 10, 21, 31, 36, 82, 83
Minus: 22, 36, 112
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV