Riesenmaschine

27.02.2007 | 20:49 | Alles wird besser | Alles wird schlechter

Nichts Neues aus der Privatsphäre


Tagesablauf des Autors in Slife, völlig unrepräsentativ, da Eclipse, Emacs und das grosse Programm zur Weltrettung nicht aufgezeichnet werden. Habe wirklich nicht nicht die ganze Zeit im Web gesurft. Also, nur wichtige Programmierdokumentation. Echt jetzt.
Überwachung ist angesagt: Mit dem Thema kann ein deutscher Film einen Oscar absahnen, obwohl gar keine Nazis vorkommen. Mit Computern überwacht es sich von Natur aus leichter, besonders wenn die Arbeit an einem geleistet wird. In Neal Stephensons "Snow Crash" beispielsweise überwachen die Überbleibsel der staatlichen Behörden die gesamte Arbeit ihrer zahlreichen Programmierer. Jene entwickeln daher Strategien, wie eine Dienstanweisung zur Selbstversorgung mit Toilettenpapier entlangzuscrollen ist, so dass es aussieht, als habe man sie gelesen. Die Software zu diesen Zwecken ist kaum jünger als der Roman, schön aber, dass es sie endlich mit abgerundeten Ecken gibt und sie für jeden zur Produktivitätssteigerung durch freiwillige Gesinnungskontrolle zu haben ist.

Slife (via LifeHacker) passt auf Macs auf: mit welchen Tippfehlern man seine Lieben über iChat versorgt, wie lange man auf den Panorama-Seiten des Spiegels surft und sich über die Kettenbriefe aufregt, die einem der Kleine aus der Buchhaltung geschickt hat. Spannend wird es, wenn man das Ganze live mit den Freunden teilt, die dann zugucken dürfen und einen beim Abendmahl Vorhaltungen machen können. Natürlich gibt es Möglichkeiten, Aktivitäten zu verheimlichen – aber deine Lücken werden auffallen, Freundchen. Was die eigene Person an Disziplin vermissen lässt, fügt sich so trefflich von aussen ein.


Kommentar #1 von Christian:

Was ist denn »das grosse [sic!] Programm zur Weltrettung«?

27.02.2007 | 23:06

Kommentar #2 von Thomas:

Das Programm ist bestimmt auf Java geschrieben, extrem langsam und voller Fehler.

28.02.2007 | 00:27

Kommentar #3 von Kosmopolit:

Aber wenigstens war man dann mal auf Java. Soll ja sehr schön sein dort!

28.02.2007 | 00:30

Kommentar #4 von Roland:

Es muss natürlich "das Grosse Programm" heissen, bitte um Verzeihung.

28.02.2007 | 10:32

Kommentar #5 von Christian:

Und ich dachte, es hätte »grosse« heissen müssen ... An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde. Aber die Frage war tatsächlich inhaltlich gemeint: Von welchem Programm ist die Rede?

28.02.2007 | 11:29

Kommentar #6 von Christian:

Ah, zensiert, nett! Nein, ich schäme mich nicht für meinen Smiley! Und wo ist mein ›SZ‹ geblieben? Was soll das denn bitte?!

28.02.2007 | 11:32

Kommentar #7 von Roland:

Das soll das, bitte schön.

28.02.2007 | 13:23

Kommentar #8 von ß-Mann:

Das SZ ist hier verpönt, eins der wenigen Dinge, die an der Riesenmaschine wirklich uncool sind.

28.02.2007 | 13:25

Kommentar #9 von Chrißtian :-P:

Und jetzt weiss ich immer noch nicht, mit welcher Software die Welt gerettet wird ...!

28.02.2007 | 13:50

Kommentar #10 von Nic:

"Gibs auf, gibs auf", sagte er und wandte sich mit einem grossen Schwunge ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen.

28.02.2007 | 15:02

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Wirtshäuser

- automatisches Schreiben

- Tannenzäpfle

- Knutschworkshop in Bad Salzuflen

*  SO NICHT:

- Grütze als Buchzeichen

- Vintage-Wucher

- gewollte Wohnorte

- Hauswirte


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Zero Motivation", Talya Lavie (2014)

Plus: 117, 118, 144
Minus: 2, 84, 123, 145, 176, 209, 213
Gesamt: -4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV