Riesenmaschine

07.03.2007 | 11:48 | Berlin | Zeichen und Wunder

Deutsche Rechtszeichnung


Nazi werden ist nicht schwer, Nazidesign dagegen sehr. (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Der korrekte Umgang mit Nazis wäre bedeutend einfacher, wenn sie nicht ständig zwischen behandlungswürdiger Vollidiotie und kaltblütigem Massenmördertum hin- und hertaumeln würden. Aber es ist, wie es ist, und so muss die Gesellschaft zunächst herausfinden, ob jemand Nazi ist aus Dummheit heraus und also Therapiechancen bestehen, die genutzt gehören – oder ob bösartigste Menschenverachtung Kern der Gesinnung ist und Ächtung mit Strafe verbunden werden sollte, etwa ein lebenslanger NPD-Parteitag in Form einer verschlossenen Veranstaltung oder einer freiwilligen Oneway-Wallfahrt direkt in Hess' Grab hinein.

Nur wie findet man das heraus? Zumal Grausamkeit und Dämlichkeit oft Hand in Hand durch die Hirnwindungen der Betroffenen tänzeln. Es ist so simpel, wie es einfach ist – man lasse die Person ihr Heiligstes zeichnen, die Swastika. Graphologie mag Scharlatanerie sein, aber hier erkennt das geschulte Auge, was zu erkennen ist. Denn sagen wir mal so: an diesem Event-Plakat am Potsdamer Platz in Sichtweite zum Holocaust-Mahnmal in Berlin ist nicht unbedingt Hitler persönlich vorbeigegangen.


Kommentar #1 von bobo:

Bekennenden Faschos gebührt natürlich ein, na sagenwermal, zweiwöchiger Aufenthalt in einem Polizeistaat ihrer Wahl, die überlebenden Heimkehrer...

07.03.2007 | 12:21

Kommentar #2 von docflo:

Erinnert mich an diesen "Adolf, die Nazi-Sau" Comic von Walter Moers, wo Adolf einigen jungen Faschos zeigt, wie man denn so ein Hakenkreuz zu zeichnen hat.
Ich hab selber letztens in Hamburg ein schönes Exemplar gesehen: http://flickr.com/photos/doktorflorian/410250119/

07.03.2007 | 12:46

Kommentar #3 von irgendwem:

Glückwunsch, Herr Lobo, selten habe ich auf so kleinem Raum eine derart exakte Beschreibung des Phänomens "Neonazi" gelesen.

07.03.2007 | 14:20

Kommentar #4 von michael:

das sieht aus wie ein mathetest...die "richtigste" lösung dann noch deutlich hervorgehoben

07.03.2007 | 16:47

Kommentar #5 von Iwo:

Also für mich ist das ganz klar das "Haus vom Nikolaus". Eben auf eine etwas ungelenke Art inszeniert. Seid doch bitte nicht so kritisch.

07.03.2007 | 22:02

Kommentar #6 von Ratefuchs:

Es ist ein eckiges Ei auf zwei Beinen, das sieht man doch sofort! Und es gibt dem bösen Ding da rechts eine Kopfnuss, genau wie der Fuchs im Hintergrund. Höchst kritisch, ich glaube nicht dass das Nazis waren die das gezeichnet haben ...

08.03.2007 | 01:55

Kommentar #7 von Regine:

Wahrscheinlich brauchen sie dafür die Nationalen Zentren, die sie überall gründen wollen. Mögliches Kursangebot: Wie zeichne ich die Swastika?, Was heisst das überhaupt?, Selbsthilfegruppe: ich kann die Swastika nicht zeichnen, wie kann ich mit meinen Minderwertigkeitskomplexen umgehen?
Abschluss der Kurse nach bestandener Prüfung: Hakenkreuz zeichnen in unter 1 Sekunde, Multiple-Choice-Test: aus 5 Vorgaben die 2 richtigen Beschreibungen einer Swastika finden.

10.03.2007 | 12:04

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Unterer Letten

- MTV so lala finden

- Mit Kofferfisch verreisen

- Eros-Basiscamp

*  SO NICHT:

- Scharadenschismen

- mit Eiskugeln werfen (rütliesk)

- wenn keine Aschenbecher, Barsche verwenden

- unter Letten (und nur Deutsch sprechen)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Scoop", Woody Allen (2006)

Plus: 11, 21, 41, 48
Minus: 2, 33, 60, 74, 125
Gesamt: -1 Punkt


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV