Riesenmaschine

01.04.2007 | 03:04 | Alles wird besser | Vermutungen über die Welt

Vom Sein der Zeit

Die meisten Gegenstände kann man anfassen, die meisten Sachverhalte kann man doof, die meisten Abstraktionen unbegreiflich finden. Nicht so die Zeit. Niemand weiss, was sie ist oder soll, nicht mal ganz dumm stellen hilft. In der für sie heutzutage zuständigen Disziplin Physik kommt sie nur implizit vor, als Indexvariable dynamischer Prozesse, und, in Form des Zeitpfeils, als Logikrätsel. Wenn doch alle Naturgesetze in der Zeit umkehrbar sind, warum gibt es dann eine Vergangenheit und eine Zukunft? Gibt es eine kleinste Zeiteinheit, ein Chronon, und wenn ja, wo kann man es kaufen? Und wenn die Relativitätstheorie zu Recht Raum und Zeit zu unterschiedlichen Aspekten eines zugrundeliegenden Unbegreiflichen erklärt, einer enormen, verbeulten Gummizelle namens Universum, warum kann man dann nicht die paar hundert Kilometer nehmen, die man zu weit von jemandem entfernt wohnt, und sie in ein bisschen mehr Zeit verbiegen? Oder die Zeit, die man mit den Links im vorigen Beitrag verschwendet hat, in einen Umzug oder einen Marathonlauf umtauschen? Aber wahrscheinlich ist die Zeit nur ein Schwall kalten Wassers, der einem regelmässig über den Kopf gegossen wird, und man kann nichts machen.


Kommentar #1 von Hasi die Wunderkuh:

Vereehrter Herr Schreiber, ein Dank für einen der erhellendsten Beiträge der vergangenen drei Heizperioden. Besonders die Sache mit den Wasserbomben – brilliant!
Wobei – explodierende Geschosse, einschlagende Metallteile in Schädel-Dummies für Slpatter-Süchtige, etc. haben wir doch schon so oft gesehen und mich stört natürlich dea vermutlich unvermeidbare Abdriften in den Totschiess-Bereich. Aber sicherlich liegt es nur daran, dass halt nur dort solche Leute ein Interesse daran haben, solche spassigen Vidos zu drehen.
Pazifistischer veranlagte Menschen würden eventuell nicht zwingend auf die Idee kommen z.B. TaiChi-Praktizierende mit einer High-Speed-Kamera zu beobachten. "Faden in Nadelöhr führen" zu untersuchen oder gar "wie trennt sich Klopapier" zum Objekt der Untersuchung zu machen.
Aber immerhin – ein Anfang ist gemacht.

01.04.2007 | 11:16

Kommentar #2 von Frida:

Die Frage, was Zeit eigentlich ist, wird auch in
der theoretischen Philosophie (genauer: in der
Ontologie, der Wissenschaft vom Seienden)
behandelt.
P.S.: Seid Ihr auch empört, dass der Vogel am
Ende des Videos nicht erschossen wurde? Das passt
doch überhaupt nicht zur Dramaturgie des Videos.

01.04.2007 | 13:29

Kommentar #3 von psycho killer:

Bei den Dreharbeiten zu diesem Film wurden zahlreiche Getränkebehälter verletzt.

01.04.2007 | 19:08

Kommentar #4 von Isa di Pisa:

Macht das eigentlich jede so, dass sie das – von den slomo Ohrfeigen abgesehen – nicht so rasend innovative Video den Regler verregelnd im Schnelldurchlauf anschaut? (Irgendeine muesste jetzt noch den Gedankengang RiMaschi-gemaess zur Pointe "Schliesslich ist Zeit gleich Bits" abrunden.)

01.04.2007 | 23:23

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Wrangel-Eck (bei Inge & Rolf)

- Nährschlammdiät

- Fruchtfliegen ein Schälchen Salzmandeln hinstellen

- Mädchen beim Umziehen helfen (Kleidung)

*  SO NICHT:

- zu Teures begehren

- Biometrie

- Mit Bratenschmalz die Ski wachsen

- Mädchen beim Umziehen helfen (Möbel)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Nachbeben", Stina Werenfels (2006)

Plus: 3, 10, 31 doppelt, 44
Minus: 2, 91, 92
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV