Riesenmaschine

12.04.2007 | 00:12 | Essen und Essenzielles

Ich kaufe ein "C"


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Sich mit Wein, Whisky oder Zigarren auskennen – geschenkt. Wer auf Laber-Events brillieren will, muss Begriffe wie "Serifen", "Durchschuss" und "Kerning" locker aus sich herausgleiten lassen. Kaum etwas befriedigt das Distinktionsbedürfnis so sehr wie Fonts. Peter Praschl mag schöne Fonts so sehr, dass er die Besucher seines Weblogs bei jedem Reload mit einem von 178 (Quelle: Seitenquelltext vom 11.04.2007) zufällig ausgewählten Fonts begrüsst. Einen Font besonderer Güte hat Robert Bolesta entwickelt, er besteht aus 46 Supermarkt-Hackfleischpäckchen und stellt einen gelungenen Gegenentwurf zu all den glitzy und curvy Fonts der Neuzeit dar. Von nahezu existenzialistischer Tragweite ist, dass hier en passant Dingen mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum eine Art von Unsterblichkeit verliehen wurde.

(Gesehen bei boingboing.net.)


Kommentar #1 von hannes:

Hat auch Partykalauer-Appeal: "Ist das fett?", "Schweinebauchfont", "Mach da mal mehr Fleisch rum"...

12.04.2007 | 05:31

Kommentar #2 von Hasi die Wunderkuh:

Ich möchte an der Stelle den allgegenwärtigen Gedanken der Selbstähnlichkeit in´s Spiel bringen: So sieht´s aus, wenn Ihr es kauft, so sieht´s aus, wenn Ihr es gegessen habt.
Ok, ich gebe es zu, das war unterirdisch. Aber Ihr habt angefangen.

12.04.2007 | 09:19

Kommentar #3 von göttl. Minister für gute Ideen:

Also toll fänd ich ja, ähnlich der Riesenmaschine für Doofe, die RM komplett in Fleischfonts. Die könnt ich mir jeden Tag anschaun (Woran Hasi dann die ganze Zeit denken muss wär mir egal). Lässt sich da was machen?

12.04.2007 | 10:44

Kommentar #4 von Hasi die Wunderkuh:

Hasi denkt: "Vom Rind?" oder "Vom Schwein?" oder "doch doch lieber gemischt?"

12.04.2007 | 11:50

Kommentar #5 von michael:

und es ist auch gar nicht schlimm, wenns gammelfleisch ist..

13.04.2007 | 08:36

Kommentar #6 von Raven:

Mr. Praschl made my day ...
// sehr elegant wäre, wenn man das script auslagern könnte und im code hier nur die variable aufruft.
// dazu muesste man programmieren koennen. kann ich aber nicht.

13.04.2007 | 20:37

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Bumspuppe aus Tofu

- Traumarbeit (auch wichtig)

- Braunsche Molekularbewegung

- Passugger

*  SO NICHT:

- Ausdünstungen

- gefrorener Gelsattel

- Brautstrauss kompostieren

- Birgy Bronn


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Free Jimmy", Christopher Nielsen (2006)

Plus: 74
Minus: 84, 145, 146
Gesamt: -2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV