Riesenmaschine

18.05.2007 | 18:30 | Anderswo | Sachen kaufen

Weniger wohnen


Wohnen im eigenen Schlüsselanhänger (Foto: Tumbleweed)
Vielleicht wird es Zeit für die Einführung einer neuen Riesenmaschine-Rubrik "Besitzlosigkeit". Denn wenn Musiksammlung, Büchersammlung, Pornosammlung, Spielesammlung und Arbeitsplatz ins Internet, in ein handliches Notebook oder auf eine Kugelschreiberspitze passen, drängt sich ja doch allmählich die Frage auf, warum man mühsam 45 Quadratmeter bewohnen soll, wenn es auch 10 täten. Wohin mit dem ganzen Nichtbesitz? Diese Frage beantwortet die kalifornische Tumbleweed Tiny Houses Company. Schon für wenige tausend US-Dollar bekommt man ein fertiges Haus, das man via Paypal bezahlen und sich anscheinend per Post zusenden lassen kann. Die Inneneinrichtung ist im Haus und im Preis bereits enthalten und wird vermutlich von französischen Microsaniteurs gefertigt. Blöd nur, dass das Company Portfolio und das Small House Book nicht als PDF, sondern nur als – wenn auch sehr kleine – Papierausgaben erhältlich sind. Vielleicht passen sie unter eine Hausecke, falls mal was wackelt.


Kommentar #1 von Bienenzuchtverein Hinterstätten:

Hm... Da war doch eben noch ein anderer Artikel präsent. Warum denn jetzt nicht mehr?

18.05.2007 | 19:50

Kommentar #2 von Neue Militärregierung der Riesenmaschine:

Ein anderer Artikel? Hier stand nie ein anderer Artikel.

18.05.2007 | 20:06

Kommentar #3 von psycho killer:

@#1: Scrollen. Wirkt manchmal Wunder.

18.05.2007 | 21:08

Kommentar #4 von Dissident:

Nein, #1 hat recht, hier stand ursprünglich was anderes. War wohl ein zu heisses Eisen!

18.05.2007 | 21:21

Kommentar #5 von Limousine mit getönten Scheiben:

steht plötzlich neben Kommentator #4, wo eben noch gar keine Limousine mit getönten Scheiben war

18.05.2007 | 21:24

Kommentar #6 von zwei kräftige Herren:

steigen aus, steigen mit Kommentator #4 wieder ein

18.05.2007 | 21:26

Kommentar #7 von Passant:

Ach, die kannten sich sicher! Und wenn ich's genau bedenke, weiss ich gar nicht, ob Kommentator #4 nicht doch vorher schon nach Hause gegangen war. So genau hab ich nämlich gar nicht hingesehen.

18.05.2007 | 21:27

Kommentar #8 von anonym:

Herr Sander, jetzt sagen Sie doch auch mal was! Wofür wurden Sie denn von der RM eingestellt?!

18.05.2007 | 22:30

Kommentar #9 von Snobodan:

Bedenken Sie auch bitte, dass der Nichtbesitz (digital) des einen den Besitz des anderen (erfolgreich Digitalisierung verscheuert) darstellt. Persönlich halte ich eine 2000 qm Villa in Wannsee (oder was es da bei Ihnen so gibt) für die untere Grenze, sonst könnte ich ja den teuren Indoorpool gar nicht ausfahren.

19.05.2007 | 00:03

Kommentar #10 von Urgrossmutter Uhlenfuss:

Herr Sander wird doch wohl nicht auf dem Ausflug mit den Bad Schwalbacher Senioren verunglückt sein?

19.05.2007 | 02:10

Kommentar #11 von der Mutter von Kommentator #4:

Wo der Bub nur bleibt? Es wird ihm doch nichts zugestossen sein?

19.05.2007 | 03:06

Kommentar #12 von großes graues Gebäude:

Totale: steht schlecht beleuchtet und bedrohlich wirkend herum. Zoom auf den Eingangsbereich, close-up: im Rinnstein vor der Tür spielt ein leichter Wind mit #4s Hut

19.05.2007 | 12:09

Kommentar #13 von Rudi K. Sander; www.textsteller.de:

Danke für das meisterhaft ironische Besorgtsein: Ich lebe noch. Die Wanderung war erholsam, aber ein zweistündiger Gang durch eine dampfige Wetterwaschküche.
Zur Sache habe ich nichts beizutragen. Erstens kann ich mir solche klitzekleinen Häuser gar nicht leisten (grosse erst recht nicht), und ich melde mich zu Texten nur, wenn ich wenigstens glaube, und das dann auch zumindest argumentativ belegen kann, dass ich von der Sache etwas verstehe. Feinmechanikermeister bleibt Feinmechanikermeister (auch wenn ich den – lukrativen – Fehler gemacht habe und Ministerialbeamter geworden bin. Nie wieder!). Heute gehörte ich wahrscheinlich zur digitalen Bohéme oder wäre Riesenmaschinist.
Übrigens: Ich hatte schreibend und lesend viel zu tun in der Luhmannliste. Aufregend.
Liebe Grüsse: Rudi Sander

19.05.2007 | 15:19

Kommentar #14 von Rudi Rüssel:

Was ist denn eine Differenztheorie?

19.05.2007 | 23:18

Kommentar #15 von von Kommentator #1:

Wusst' ich's doch! Freiheit für #4! Stösserchen auf den Sieg im Kampf gegen Militärregierungen!

20.05.2007 | 10:31

Kommentar #16 von Rudi K. Sander; www.teststeller.de:

Warum tut sich hier nichts mehr? Ist doch ein brauchbares, ein anschlussfähiges Thema. Am Anschliessenkönnen hapert es oft bei den lieben Mitmenschen. Man sieht und hört es immer wieder am Holpern so mancher Kommunikation: Er sagt "Wollen wir am Wochende zu meiner Mutter gehen?", sie antwortet wie aus der Pistole geschossen "Warum schreisst du denn so?, was sollen denn die Nachbarn denken?". Eine typische Situation in der Interaktion zwischen Anwesenden, wo einem jedes (besonders ein falsches) Wort als eine bös' gemeinte Handlung ausgelegt wird (Luhmann nennt das "zurechnen" und "ausflaggen"); aber dies nur nebenbei; solche Wiederholungen laufen unter "Kondensation" und "Konfirmation (Georg Spencer Brown).
Man sieht: Sage mir, wie du an einen gesagten/geschriebenen Satz syntaktisch/semantisch/pragmatisch anschliesst, und ich sage dir, wer du bist (thesenhaft, versuchsweise, kontingent). Aus solcher Konkatenation (Verkettung) von Anschlüssen entstehen Welten, Kommunikationswelten, entsteht Gesellschaft (als Kommunikation durch Kommunikation für Kommunikation). So entsteht Kultur (Norbert Elias) – oder Barbarei (Theodor W. Adorno). Alles entsteht im Kontingenzraum der Gesellschaft, wo alles möglich ist, was – gerade – möglich ist (Zeitgeist). Anders: in der gesellschaft ist "alles" möglich und daher alles offen: Alle Zukunft ist opak, lies: undurchschaubar (Habermas). Das Wunder ist: Ohne externe Steuerung bilden sich (evolutiv) "Eigenwerte" = Fixierungen des Brauchbaren, oder wenigstens des Anerkannten und gesellschaftlich Akzeptierten.
Schluss, jetzt muss ich wirklich an den Kühlschrank; ein Bierchen wartet dort auch noch auf mich, nicht nur ein Eis.
Wünscht sich selber guten Appetit (bzw. sagt sich im Stillen PROST!): Rudi Sander

24.05.2007 | 02:14

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Haarmann

- grundlose Philantropie

- Geheimzutat Glimmer

- Zone fluten, Nazis auf Reisfelder schicken

*  SO NICHT:

- Kamin als Frustkauf

- angepunkte Stilmischeritis

- abstruse Scheusslichkeit

- Frisurenecke


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"DunkelBlauFastSchwarz", Daniel Sánchez Arévalo (2006)

Plus: 31, 37, 48, 74
Minus: 1, 91, 134, 143+Sonderpunkt
Gesamt: -1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV