Riesenmaschine

05.07.2007 | 02:29 | Supertiere | Fakten und Figuren

Ökonomie der Nachäffchen


Was hat der Aufkleber davon, dass er wie eine Fliege aussieht? Weitere Forschung ist nötig. (Foto: skyfaller) (Lizenz)
Das Kopieren, um mal bei uns selbst abzuschreiben, ist eine jute Jabe Jottes und regiert die Welt. Beziehungsweise regiert es den täuschend echten Nachbau, den Gott uns vor ein paar tausend Jahren untergejubelt hat. Eins der vielen Beispiele dafür ist die Mimikry-Verteidigung in der Biologie. Harmlose Tiere, die aussehen wie gefährlichere oder ungeniessbare Kollegen, profitieren dabei vom Verteidigungsaufwand der Konkurrenz, ohne sich selbst eine Armee leisten zu müssen. Schwebfliegen zum Beispiel profitieren schamlos vom Wespenstachel. Wohl jeder hat sich allerdings schon mal kopfschüttelnd gefragt, warum die ansonsten eher aggressiv eigennützige Wespe gegen diesen billigen Nachbau nichts unternimmt. Je mehr harmlose Nachbauten schwirren, desto mehr müssten doch Vögel das Risiko einzugehen bereit sein, gestochen zu werden. Denkt man, und hält die Schwebfliege drum für einen Parasiten, der der armen Wespe schadet, aber man irrt. Denn wie eine neue Studie jetzt nachweist, schadet die Mimikry wehrhaften Tieren auch dann nicht, wenn die Nachäffchen sich selbst keinerlei eigene Verteidigung leisten. Zwar steigt tatsächlich die Anzahl der Angriffe auf beide Spezies zusammen, aber ein Teil davon richtet sich wiederum gegen die Mimikry-Spezies, und insgesamt profitieren beide von diesem Deal, um so mehr, je wehrhafter die Nachäffchen sind. Seid also mehr wie andere, Leser! Seid wie die Schwebfliege, seid wie die Wespe.


Kommentar #1 von sepp:

Super Artikel! (mal gucken, ob dieser Kommentar ebenso "stilistisch zu mangelhaft" ist, wie die eigentlich von mir vorgesehene harsche Kritik)

05.07.2007 | 13:00

Kommentar #2 von sepp:

Nun, das brauchen Sie einem echten Dortmunder aber nicht zweimal zu sagen,(hebt an zu singen): "Schwazz-Gelb, Schwazz-Gelb, ..."
Bedenklich finde ich allerdings die Tatsache, dass zwar "beide" von deisem "Deal profitieren", jedoch "um so mehr, je wehrhafter die Nachaffchen sind" – ist das dann noch echte Mimikri? Oder nur eine billige Imitation derselben?

05.07.2007 | 13:03

Kommentar #3 von klezk:

aus den hoepa-fetzen:
"schwebfliegen. wovon leben die eigentlich, diese bienendarsteller?" – "keine ahnung. sie tun ja so, als ob sie sich für die ganzen blüten interessieren, aber vielleicht ist das auch nur gehabe und sie sitzen heimlich lieber auf kackhaufen."

06.07.2007 | 10:33

Kommentar #4 von irgendwem:

Ha! Bei Wikipedia sitzen sie zur Tarnung tatsählich: auf Blüten -statt Kackhaufen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mistbiene

06.07.2007 | 16:41

Kommentar #5 von Hannes:

und mich dünkte immer es sei so: "gleiten wie ein schmetterling stechen wie eine biene".
ist doch der schmetterling nicht ganz so profan, auch wenn er ein vertreter des nachäffchentums ist.

07.07.2007 | 20:36

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Südfrüchte einkochen

- Haribo Color-Rado (divers)

- Schmiegeprofi Tintenfisch

- Keramik aus Bunzlau

*  SO NICHT:

- Zwangswohnungstausch

- Rattanmöbel (Geruch!)

- Hasenpfeffer am Ärmel

- sich ernst über/mit Sarah Kuttner unterhalten


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Wolf Creek 2", Greg Mclean (2013)

Plus: 13, 14, 21, 22, 32, 33, 42, 48, 96, 122, 130 doppelt, 132, 137
Minus: 8, 59, 89, 174, 207 doppelt
Gesamt: 8 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV