Riesenmaschine

06.08.2007 | 06:56 | Zeichen und Wunder

Technische Lösungen für soziale Probleme


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)


Kommentar #1 von irgendwem:

"Effekte und Syndrome", das kann doch keine Lösung für die Riesenmaschine sein, dass statt der langweiligen, und selten erscheinenden Beiträge, jetzt die wortlosne kommen, und dafür eine neue Kapitelüberschrift kreiert werden muss. Ist Kathrin Passig aus der Maschine ausgestiegen? Und müsste es nicht Symptome heissen?

06.08.2007 | 09:11

Kommentar #2 von irgendwem:

ausserdem völlig unverständlich! doppelplusungut!

06.08.2007 | 11:27

Kommentar #3 von irgendwem noch kiebigeren:

Und wenn schon Effekte, dann bitte sauberes Fotoshopping. Diese Störung in der Matrix rechts der disco wäre sogar meiner Mutter aufgefallen.

06.08.2007 | 11:28

Kommentar #4 von hubi:

Ihr seid alle doof. Ich mag den Beitrag. So herrlich gesellschaftskritisch auf eine bemerkenswert und erfrischend simple Art und Weise. ..

06.08.2007 | 12:54

Kommentar #5 von Schabernackenschmerzen:

Ich habe diesen Beitrag auch lieb, nur "herrlich gesellschaftskritisches" kann ich auch nach eingehender Beschäftigung nicht entdecken. Bin ich zu beschränkt? Was genau wird kritisiert? Die Techonologie-Gesellschaft? I-Pod-Hypes? Die Techno-Gesellschaft? Und wie?

06.08.2007 | 13:13

Kommentar #6 von dAta is Frree:

Sascha Lobo kann einfach nur nicht tanzen.

06.08.2007 | 14:27

Kommentar #7 von Frau Grasdackel:

Könnte auch eine englisch-lateinische Vermischung sein. Nicht lernen. Warum, kann ich Euch allerdings auch nicht sagen. Obwohl, soziale Probleme wurden ja in der Geschichte ab und an mal durch Dummhaltung der Bevölkerung gelöst, ob da mal wieder einer die Macht an sich reissen will?

06.08.2007 | 16:42

Kommentar #8 von michael:

lateinisch – einglisch?
und ich dachte im ersten moment: "mach nicht die scheibe"...

06.08.2007 | 16:49

Kommentar #9 von Frau Grasdackel:

Falls Sie es nicht wissen sollten:
Audio-Video-Disco
Ich höre, sehe und lerne
Hören und sehen darf man, aber halt nicht lernen.

06.08.2007 | 16:54

Kommentar #10 von psycho killer:

Good music I dance.
No good music I disco.

06.08.2007 | 20:25

Kommentar #11 von Kaiser Franz:

Einfach nur die Abkürzung von "Do not disonnect" im Rahmen des Ladevorgangs vom iPod... oder geht es hier um eine möglichst sinnentleerte Suche nach der Doppeldeutigkeit?

06.08.2007 | 23:23

Kommentar #12 von michael:

#9: natürlich weiss ich es, immerhin liegen da auch irgendwo sieben jahre lateinunterricht in meiner biografie herum; aber es braucht trotzdem immer seine zeit zum aufwachen.
genaugenommen sagt er dann ja: "bring mir nichts bei"...

07.08.2007 | 09:14

Kommentar #13 von hubi:

Die Gesellschaftskritik liegt doch auf der Hand (und zwar völlig losgelöst, ob disco(lat.) oder disco(thek)): Der Ipod versucht, Vorschriften zu machen. Eine MASCHINE gewinnt Einfluss über einen MENSCHEN. Die alte Matrix-Geschichte also...

07.08.2007 | 16:53

Kommentar #14 von einem Administrator:

@#13 Das sehe ich in diesem Fall anders. Der iPod muss nur leider darauf hinweisen, dass ein verbundenes (nennen wir es in diesem Fall denglisch "gemountetes") Gerät erstmal ausgeworfen werden muss (das rührt wohl aus den seligen als-der-iPod-noch-über-FW-lief-Tagen). Da das der DAU (dümmster anzunehmender User, heutzutage: fast alle) nicht begreifen wollte und sich somit regelmässig die Festplatte "zerschossen" hat, versucht der iPod – bzw. dessen Entwickler, verzweifelt ob der Unfähigkeit der User, hinzuzulernen – ihn wenigstens optisch an das Manko* zu erinnern.
*hierfür kann aber der iPod nix. Schuld ist die Tatsache, dass sich seit mehr als 30 Jahren nix an der Bedienung und Wesen eines Computers geändert hat. Und jetzt hält der iPod dafür her? Nee, da muss man schon an die Menschen ran, die es nicht geschafft haben, was Schlaueres zu entwickeln – oder besser gesagt: zu etablieren.

08.08.2007 | 10:07

Kommentar #15 von prima:

@#13: Schöner Ausdruck: discolat.

08.08.2007 | 10:54

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Schweden

- Democlowns verprügeln

- freundlicher Frotteurismus

- Matratzeneis

*  SO NICHT:

- Holocaust leugnen

- Darmzottensalat mit Schmieröldressing

- eine Kanne Würmer aufmachen

- Schwaben


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Waltz With Bashir", Ari Folman (2008)

Plus: 3, 6, 12, 23, 35, 37, 42, 45, 46, 55, 69, 79, 91, 93
Minus:
Gesamt: 14 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV