Riesenmaschine

08.08.2007 | 23:53 | Berlin | Nachtleuchtendes | Supertiere

Flederhouseparty

Der neueste Partytrend aus den Metropolen – Fledermäuse, die Überflieger des Nachtlebens, haben ihn erfunden. Auf ein geheimes Ultraschall-Zeichen hin versammeln sie sich spontan und Flashmob-artig an privaten Locations, deren Bewohner meist gar nichts davon wissen und von der tosenden Party überrascht werden, wenn sie nach Hause kommen. So geschehen bei Malte B., der so geistesgegegnwärtig war, das Geschehen zu filmen, bei Youtube einzustellen und uns darauf hinzuweisen. Was hecken die Party-People der Lüfte als nächstes aus? Spontane Air-Raves in Fussgänger-Unterführungen? In Sparkassen-Foyers? Wir sollten auf alles gefasst sein.


Kommentar #1 von psycho killer:

Bei dieser Performance wird sicherlich so manches Nagetier blass vor Neid. Allerdings hat dieses mit Sicherheit eines etwas differenzierteren Musikgeschmack und sich deshalb nicht bei Maltes Party blicken lassen.

09.08.2007 | 00:00

Kommentar #2 von psycho killer:

Ach, ich Dummi.
Was habe ich denn von einer Houseparty erwartet?

09.08.2007 | 00:37

Kommentar #3 von Frau Grasdackel:

Mich würde jetzt echt mal interessieren, wie lange Fledermäuse so auf Houseparties bleiben. Oder hockt etwa immer noch eine hinter dem Bücherregal oder unter dem Sofa? Gruseliger Gedanke.

09.08.2007 | 03:10

Kommentar #4 von Meskalinopolis:

Flashmobartig... ein toller Begriff. Ich habe ja insgeheim immer gehofft, dass sich das durchsetzt und Leute sich per SMS blitzartig zu bekloppten Aktionen versammeln. War wohl leider nur ein Sommerlochpfropf von 2003. Angeblich fand ja im April eine öffentliche Kissenschlachten in der Osnabrücker Innenstadt statt.

09.08.2007 | 13:34

Kommentar #5 von weltdeswissens:

Die Fledermäuse wurden gewiss von Malte B.s Discokugel im Wohnzimmer in Partylaune versetzt.
Gibt es bei YouTube eine Regel zu Mindestlängen, weshalb die Aufnahme zweimal hintereinander geziegt wird, oder ist das eine künstlerisch wertvolle Dopplung?

09.08.2007 | 13:38

Kommentar #6 von irgendwem:

Warum passiert mir sowas nie?

09.08.2007 | 13:44

Kommentar #7 von Malte B:

@Frau Grasdackel: Der Grossteil der Gang hatte sich nach zwei Stunden verabschiedet. Ein harter Kern von dreien blieb noch ein paar Stunden länger, und eine ist den ganzen folgenden Tag geblieben, zusammengekauert in einer Ecke.
@weltdeswissens: Die Dopplung ist natürlich künstlerisch bzw. wissenschaftlich. Es handelt sich um eine Wiederholung in Zeitlupe (halbes Tempo), zum besseren Studium des Flügelschlags.

09.08.2007 | 20:01

Kommentar #8 von HartoMutoSan:

Witzig, ist mir im kleineren Rahmen vor einigen Jahren (es gab damals noch keine Cams und auch kein Web) auch schon passiert.
Das zweitgrösste Problem war, die Viecher wieder raus zu kriegen, mitten in der Nacht. Manche müssen am nächsten Tag ja auch arbeiten.
Und das grösste war, so ein, im warmen Bett zitternd zusammengekauert festgekralltes Teil, aus den schönen langen blonden Haaren meiner – nicht mehr – schlafenden Freundin raus zu kriegen...

15.08.2007 | 12:53

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- künstliches Salz

- Bergschrund

- Sweatshirts mit Kapuze

- in Reihe geschaltete Hornissen

*  SO NICHT:

- yogisches Schweben

- digitales Aufplustern

- Bastian Sack

- T-Shirts mit Kapuze


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Prodigies", Antoine Charreyron (2011)

Plus: 12, 22, 24, 25, 32, 33, 42, 75, 79, 122, 132, 143, 149
Minus: 28, 118, 162, 182, 200 doppelt, 201, 202
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV