Riesenmaschine

14.11.2007 | 20:53 | Nachtleuchtendes

Schwindsucht obenrum


Da geht es hin, das All (Foto,Lizenz)
Das Universum sei jetzt "etwas leichter" als bislang angenommen, so meldet wissenschaft.de. Genauer gesagt sogar bis zu 20% leichter, was Astronomen für a little bit halten. Ein Fünftel eines ganzen Universums auf einmal weg! Wie dem auch sei, erklärt wird es auf brutale Art und Weise in einem längeren Paper aus Alabama: Offenbar gibt es in einem Haufen aus Galaxien statt stattlicher, leuchtender Gaswolken nur einige armselige, aber auch leuchtende Elektronen, was die leuchtende Masse im Haufen um einiges reduziert. Dies wiederum bedeutet, dass er auch deutlich weniger dunkle Materie zum Überleben braucht, was dem Fachmann sofort sagt, dass dies überall so ist. Als würde man das Gewicht eines Menschen anhand der Dicke des Ringfingers messen – beim Universum zumindest klappt das so ungefähr.

Eines ist in diesem Zusammenhang jedoch besorgniserregend: Ein paar Tage ist es erst her, da wurde das Weltall auf einmal 15% grösser und dadurch automatisch zwei Milliarden Jahre älter. Jetzt also ist es womöglich auch noch 20% leichter. Ist das ein Trend? Wo mag er enden? Eine Welt, die rapide altert und dabei immer mehr abmagert? Dafür haben wir jedenfalls keinen Eintritt bezahlt.


Kommentar #1 von Dicker:

Das mit dem rapiden Altern klappt bei mir auch. Nur der Gewichtsverlust lässt auf sich warten. An dieser Stelle steht kein Smilie, deshalb schäm ich mich auch nicht

15.11.2007 | 10:52

Kommentar #2 von Kein Kosmologe:

"Dies wiederum bedeutet, dass er auch deutlich weniger dunkle Materie zum Überleben braucht, was dem Fachmann sofort sagt, dass dies überall so ist."
Der Fachmann spricht dabei auch von "Isotropie des Universums", was glaubich eine relativ wichtige Vorraussetzung für eine Menge Theorien der Kosmologen ist.

15.11.2007 | 13:09

Kommentar #3 von auchmalwasschreibenhier:

Ob im Mikro- oder Makrokosmos – überall die gleichen Trends: Älter, kälter, dünner, aber aufgeblasener werden. Wird Zeit dass das Universum sich eine Frau sucht und Kinder zeugt bevor es zu spät ist.

16.11.2007 | 11:48

Kommentar #4 von nur mal so:

Ein Physiker, ein Mathematiker und ein Astronom fahren gemeinsam mit dem Zug durch Schottland. Auf einer Weide sehen sie ein schwarzes Schaf. Der Astronom meint: "Interessant, in Schottland sind alle Schafe schwarz." Daraufhin der Physiker: "Nein, nein, nein! In Schottland sind EINIGE Schafe schwarz!" Der Mathematiker: "In Schottland gibt es mindestens ein Schaf, das auf mindestens einer Seite schwarz ist!"

18.11.2007 | 21:04

Kommentar #5 von nur mal sa:

nur mal so, astronomen sind doch physiker und mathematiker? könnte es sein, dass astronomen evtl. schizophreniegefährded sind.

20.11.2007 | 18:44

Kommentar #6 von RAL seidenmatt:

Ein wunderschönes Bild, werde versuchen, es in meinen nächsten Alptraum einzubauen. Danke!

21.11.2007 | 18:39

Kommentar #7 von Rufus:

Überzeugt dass hier ausserirdisches Leben am Werken ist, davon kann man sich selbst überzeugen. Das Bild. Das Bild um 180 Grad gedreht offenbart Geheimnisse: http://tinyurl.com/2ou274

24.11.2007 | 22:05

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Miesmuscheln ganzjährig

- Superman

- Sand im Getriebe der Wüste sein

- Schmöckwitzer Rübensirup (mmh!)

*  SO NICHT:

- Jürgen Sparwasser nimmt Tubastunden

- lustige Hüte tragen

- Hormocenta

- Superplusman


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"2012", Roland Emmerich (2009)

Plus: 1, 8, 64, 66, 69, 73, 89, 96, 134
Minus: 1, 28, 38, 178
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV