Riesenmaschine

22.11.2007 | 12:44 | Anderswo | Zeichen und Wunder

Hinweisschilderung


Was ich noch zu sagen hätte (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

In der Literatur gilt: Eine Erzählform aus der Ich-Perspektive wirkt meistens intensiver, weil sich der Leser dadurch in die erzählende Figur hineinversetzen kann. Von der Literatur scheinbar inspiriert, wird in Tokio diese Regel nun auch bei Hinweisschildern an den dortigen Smoking Areas angewandt. Zwar wird durch diese neue Form der Erlebniserzählung das Verstehen der (auch für Japaner) eher unverständlichen Piktogramme nicht wirklich einfacher, dennoch wurde durch die Ich-Botschaften erstmals eine Lösung gefunden, das komplizierte Keigo zu umgehen.

Ob sich dieser Trend in Deutschland durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, bislang durften dort ja nur Hunde und Katzen auf Schildern über ihre Geworfenheit sprechen. Aber vielleicht möchte die Möbelkette Ikea demnächst ja mal den Anfang machen, die sich beim deutschen Keigo noch etwas schwertut.


Kommentar #1 von General Jack D. Ripper:

Fein wie die Männchen sauber aufgereiht am Pfeil hängen. Warum gerade über der No smoking area das Wort smoke steht, ist mir dann aber doch ein Rätsel.

22.11.2007 | 14:12

Kommentar #2 von Bleistifterin:

mönsch Jack! Der Pfeil ist doch der Rauch... der von der zigarette (links) ins no-smoking-area hineinfliesst. Steht doch auch dran...

22.11.2007 | 14:20

Kommentar #3 von Buntknut:

Das ist doch der Anfang des Romans "the smoke flow", der zum schönsten ersten Satz der japanischen neuzeitlichen Literatur gewählt wurde, was dieses Schild beurkundet.
Ausserdem zeichnet es auch die grösste Zigarette der Welt aus – zwei Fliegen mit einer Klappe. Eventuell steht in dem japanischen Teil sogar noch mehr rekordbekundendes oder preisverleihendes.

22.11.2007 | 17:13

Kommentar #4 von M:

Schön. Sowas bitte auch hier machen. Denn ich hätte neulich bestimmt keinen Burger im Nachtbus gegessen und wäre daraufhin nicht von einem unfreundlichen Sicherheitsmann auf die Verbotenheit dieses Umstands hingewiesen worden, wenn am Eingang gestanden hätte "Neulich habe ich einen Burger im Nachtbus gegessen und bin daraufhin von einem unfreundlichen Sicherheitsmann auf die Verbotenheit dieses Umstandes hingewiesen worden."

22.11.2007 | 17:35

Kommentar #5 von Totoro:

Die Kampagne gibt es in Japan schon etwas länger und ist (wenn ich mich recht erinnere) sogar von JT (Japan Tobacco) initiiert worden. Dieser ist nur einer unter zahlreichen anderen Aufrufen zu besseren Manieren unter Rauchern.

22.11.2007 | 17:59

Kommentar #6 von General Jack D. Ripper:

@#2: Aha! Eine Legende zu diesem Schild wäre auch nicht schlecht. Wie der Herr Dr. Scholz schon auf das Management der eigenen Dummheit hinwies... Mist – falsche Maschine!
Hielt das für "Raucherpause in der Taucheranzug-Fabrik".

22.11.2007 | 20:25

Kommentar #7 von Alex:

Super da auch der Titel der Seite des Hundefotos auf Flickr: "Hier bin ich falsch auf Flickr".

22.11.2007 | 22:24

Kommentar #8 von Ikeago:

Das Geduze bei Ikea ging mir immer gehörig auf den Keks. Und jetzt erfahre ich, dass man also Raucher sein muss, um von ihnen gesiezt zu werden. Ikea, das hättet Ihr doch eher sagen können!

23.11.2007 | 10:48

Kommentar #9 von ding der unmöglichkeit:

die grösste filter seit es nichtraucherzonen gibt. ich bin dafür. frei nach dem motto: wos aber legal ist, wächst der rettende rauch.

24.11.2007 | 20:19

Kommentar #10 von tek:

unglaublich, das Schild steht 100m hinter meinem Haus

28.11.2007 | 00:08

Kommentar #11 von Mike N.:

Trotz des nachsichtigen Bemühens, sich vor Anstecken der Zigarette aus dem Nichtraucherbereich zu entfernen, zieht der Rauch zurück nach drinnen. Wie gemein.
Die Zigarette etwas tiefer halten oder ersatzweise eine etwas kleinere inhalieren, das mag helfen. Natürlich nur, wenn sich die Nichtraucherzone in nächster Nähe auf einem Podest befindet (was dem gemeinen Rauch wahrscheinlich auch kein Hindernis sein wird).

28.11.2007 | 16:33

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- zu Hause bleiben (im Sommer)

- Exorbitant (sein und überhaupt)

- Unterhaltungskonserven

- Fernkopie zukommen lassen

*  SO NICHT:

- offener Pneumothorax (saugt)

- Marmelade im Eimer

- mit Stirnlampe in die Mundhöhle

- Fax schicken


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Breakfast on Pluto", Neil Jordan (2005)

Plus: 60
Minus: 18, 41, 66, 77, 99, 102, 103, 104, 105
Gesamt: -8 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV