Riesenmaschine

14.01.2008 | 23:58 | Nachtleuchtendes | Alles wird besser | Gekaufte bezahlte Anzeige

Energie sparen mit der Riesenmaschine

Zwar ist das Haus der Frohen Zukunft, in dem grosse Teile der Riesenmaschine-
Inhalte fabriziert werden, seit letztem Jahr auf sauberen Öko-Strom umgestiegen, die Riesenmaschine selbst läuft aber mit schmutzigem Atomstrom aus Kirgisien, für dessen Erzeugung Kinder in unterirdischen Säureminen den Uranmergel mit der Schippe abbauen. Nun wirkt sich das auch nicht negativ auf den CO2-Fussabdruck der Riesenmaschine aus, aber es macht sich halt nicht so gut in der Karmabilanz. Deshalb hat die Riesenmaschine beschlossen, jetzt auch, nachdem es schon alle anderen tun, etwas für den Klimawandel bzw. dagegen zu tun, und zwar gemäss dem ehernen Grundsatz "Technische Lösungen für ökologische Probleme". Als strategischen Partner haben wir uns dafür Günther Faltins Projektwerkstatt ausgesucht, die das Thema in bewährter Manier der Teekampagne (Mittelsmänner ausschalten, Grosspackungen anbieten) angegangen ist. Herausgekommen ist die CO2-Kampagne, ein Angebot wie für unsereins gemacht, weil sie dort ansetzt, wo sich Faulpelz und Schweinehund guten Tag sagen. Man bestellt mit wenigen Mausklicks eine 10er-Packung der Energiesparlampe "Petit Economy" zum unschlagbar günstigen Grosspackungspreis. Wartet einen Tag, bis sie geliefert wird. Tauscht alle Glühbirnen in der Wohnung aus. Kann fortan Tag und Nacht das Licht brennen lassen und spart dabei Strom, Geld und CO2. Über diesen Link oder das nebenstehende Widget geht es noch einfacher, und die Riesenmaschine verdient auch etwas daran, wenn man die "Petit Economy" (Was für ein Supername!) darüber bezieht. Aber darum geht es hier natürlich nicht, sondern um die im Zähler erscheinenden gesparten CO2-Kubikkilometer. Die Zahl tragen wir am Jahresende einfach in unsere Karma-Gewinn-und-Verlustrechnung ein und schicken sie an das Karmakatasteramt mit Hauptsitz Kirgisien. So ist allen geholfen.


Kommentar #1 von einem empfindsamen Bürger:

Warum ist dieses Widget denn so sensationell hässlich? Damit man sich schon mal an die Ästhetik der neuen Lampen gewöhnt? Oder damit wir Busse tun für unsere jahrzehntelangen Klimasünden, das visuelle Äquivalent zum härenen Hemd?

15.01.2008 | 00:15

Kommentar #2 von Kathrin:

Ich würde gern mitmachen bei der guten Karmasache, aber umgerechnet 60 Watt? Wenn ich es so dunkel haben will, kann ich das Licht ja gleich ausgeschaltet lassen. Dann lieber doch die LED-Haushaltsbeleuchtung abwarten, bis dahin halten die alten Glühbirnen wohl noch.

15.01.2008 | 07:20

Kommentar #3 von Horst Hirst:

Werbung hat funktioniert, ich habe das gleich bestellt, allerdings nicht über das widget, was ist ein widget, widget heisst der kleine russische Aussiedlerjunge im Kindergarten meiner Tochter.

15.01.2008 | 11:53

Kommentar #4 von Marco oder auch nicht:

Mit nur 10 Energiesparlampen werden laut Widget bereits 2,3 t CO2 eingespart? Wofür steht t? Tonnen? Tassen? Wenns Tonnen sind, brauche ich ja gar keine Lampen mehr zu kaufen, weil dann schaffen ein paar mehr von den anderen, die die Lampen noch kaufen, schon den Klimarückschwung.

16.01.2008 | 11:34

Kommentar #5 von Sascha Lobo:

Dieser Beitrag steht jetzt so lange oben, bis wir zwölf Millionen Lampen unter die Leute gebracht haben.
Übrigens: "t" steht in diesem Fall wie international üblich für

16.01.2008 | 18:29

Kommentar #6 von Monsieur 25 Volt:

Na gut, gewonnen, habe gerade 12 Millionen Lampen geordert, aber warum denn "UNTER die Leute"? Und wenn einer drauf tritt, hm?

16.01.2008 | 20:59

Kommentar #7 von widget:

jupp, t steht für "time". An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

16.01.2008 | 22:28

Kommentar #8 von empörter leser:

RIESENNAGETIER. Monstermaus war grösser als Stier
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,528720,00.html
Schon 20 Stunden alt – bzw. wissenschaftl. korrekt 2 bis 4 Mio. Jahre – und noch immer keine journalistische Zweitverwertung in der doch sonst diesem Themenkreis nicht gar so abgeneignten riesenmaschine ?!

17.01.2008 | 00:51

Kommentar #9 von General Jack D. Ripper:

Drei verkaufte Packungen in drei Tagen – die Aktion als Rohrkrepierer zu bezeichnen wäre verfrüht, doch einige Startschwierigkeiten sind ohne Zweifel zu attestieren. Verstehen's mich nicht falsch, klasse Aktion, herzlich gerne würde ich bestellen, aber ich spare noch auf ein Haus mit 10 Lampen. Als Geschenk scheint es auch untauglich, es hat ungefähr den ästhetischen Wert von 10kg Erdäpfeln. Man müsste es irgendwie aufsexen...
"Teddy, was meinst?"
"Es gibt kein richtiges Leben im falschen!"
"Sowieso, na dann Prost."

17.01.2008 | 13:14

Kommentar #10 von Frau Grasdackel:

Wer sagt eigentlich, dass man jeden Tag aufstehen muss? Man könnte dies doch auch nur jeden zweiten Tag tun. Würde Mensch, Energiehaushalt, Klimawandel, Arbeitsmarkt, U-Bahn, Autobahn und auch das Lieblingscafé ungemein entspannen. Auch konfliktbeladene Begegnungen könnten so vermieden werden: An einem Tag sind die Afghanen wach, am anderen die Taliban. Oder an einem Sascha Lobo und am nächsten Mario Sixtus. Sie verstehen? Nur das kann die Gesamtlösung sein.

18.01.2008 | 01:58

Kommentar #11 von Bastian Sick:

Und seit Auflage 24 heisst es wieder energiesparen ohne Leerzeichen. Man stelle sich das vor! Kaum hat man sich um! Moderne Zeiten eben.

18.01.2008 | 11:33

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Kompaktwagnis

- Expropriateure expropriieren

- Hasenzahnspange

- Liveschalte nach Nauru

*  SO NICHT:

- Cord als Bremsbelag

- Schauberger-Repulsine

- Dottersack

- Zahnspangenharz


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Irina Palm", Sam Garbarski (2007)

Plus: 21, 35
Minus: 1, 74, 93, 132, 140
Gesamt: -3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV