Riesenmaschine

10.02.2008 | 15:51 | Essen und Essenzielles

Raffinierte Getränke

Zwei "neue" Energiegetränke, eines heisst Big Energy Shock und kommt aus Tschechien, das andere Energy Boost, offenbar aus Leeds. Sehr unterschiedliches Outfit: Der Tscheche eher 70er, klassische Halbliterdose in knalligem Gelb und Rot, harter Schriftsatz, der Engländer dagegen in stahlgrauer Plastikflasche mit 90er Metallic-Farben und infantilen Fonts. Klarer Vorteil für die Slawen, die auch mit ihrem Internetauftritt punkten, wo mehr Insekten sterben als auf den meisten anderen Websites. Im Geschmack jedoch, und das ist erstaunlich, ähneln sich beide so stark, dass man sie mit wenig Fantasie für identisch halten könnte.

Es gibt verschiedene Theorien, wie es zu der beachtlichen weltweiten Uniformität im Geschmack der Energiegetränke kommt. Eventuell sind wir hier Zeugen eines Wettbewerbs der chemischen Industrie; hundert verschiedene Hersteller versuchen, ohne vorherige Kommunikation exakt denselben Geschmack zu produzieren, alle Mittel erlaubt. Oder gibt es UNO-Konventionen, die keine Abweichungen vom Geschmacksschema erlauben, um internationale Irritationen zu vermeiden? Kathrin Passigs Hypothese: Allen Energydrinks liegt ein in Taiwan hergestellter Sirup zugrunde, mit dem ein alter Mann steinreich wurde, der vorher einfach nur blasenkrank war. Oder aber Energiegetränke werden allgemein auf dieselbe Art und Weise gewonnen – Erdöl schmeckt ja auch weltweit gleich. Raffinieren von Warzenschweinen wäre eine realistische Möglichkeit, ganz oben entweicht Lachgas, in der Mitte Red Bull und unten bleiben die zähflüssigen Warzen liegen.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Sauber wach sein


Kommentar #1 von Lars:

Dieses Ölpumpending, das auf der Dose abgebildet ist, wie nennt man das? Es ist jedenfalls toll und eine hervorragende Illustration für einen Energydrink.

10.02.2008 | 18:01

Kommentar #2 von Aleks:

Es heisst Tiefpumpe, oder noch besser "pump jack, nodding donkey, pumping unit, or horsehead pump". (Wikipedia)

10.02.2008 | 23:55

Kommentar #3 von Eiseis:

Mal wieder typisch. Der Osten will wach bleiben, hart arbeiten und die Globalisisierung gewinnen. Und mir rast das Herz noch von der Love Parade 2000.

11.02.2008 | 12:04

Kommentar #4 von Wagna:

Bei der Tankstelle meiner Wahl gibt es den Shock in der Literplastikflasche, was ich angesichts des, ähm, funky Dosendesigns sehr schade finde. Weiter hat mich der Hinweis auf die Uniformität des Geschmacks sehr erheitert, da ich aus meinem Freundeskreis die endlose Suche nach einem passenden Surrogat für die Wodka-Bull Mischung gewöhnt bin. ("Hmmm...Schmeckt fast wie Red Bull!") An dieser Stelle schreibe ich noch eine Frage an die Marketingspezialisten der Riesenmaschine hin, für die ich mich dereinst schämen werde: Warum gibt es eigentlich nur an Tankstellen so komische seltene ausgefuchste Getränke und Produkte? Sind Autofahrer probierfreudiger als der durchschnittliche Supermarktbesucher?

11.02.2008 | 12:32

Kommentar #5 von strcmp:

Wagna: klar, auch die Energy-Klassiker gibts ja nur an der Tanke: Super, Super Plus, V-Power, ...

11.02.2008 | 18:59

Kommentar #6 von Dingens:

Was wäre denn dann das Pendant zu Diesel?

11.02.2008 | 21:46

Kommentar #7 von irgendwem:

Gute Frage.
Als Biodiesel käme jeduch nur Club-Mate in Frage, soviel ist sicher.

11.02.2008 | 23:59

Kommentar #8 von chef tony:

Die Folge von Futurama mit Slurm Mc Kenzie gibt eine ähnliche Antwort wie Kathrin Passig.

12.02.2008 | 16:58

Kommentar #9 von Sweet Admin:

Wem das ganze aber zu aufgeregt ist, der sollte mal das hier probieren:
http://www.chillmi.ag/produkt/trend.html
((Nein, ich bekomme keine Provision für das Zeug, hab nicht mehr ne Probeampulle bekommen))

12.02.2008 | 17:23

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Anaphorik

- Mitspielen (aber verantwortungsbewusst)

- Expedition Ngorongoro

- Arbeitgeber zahlt das Taxi

*  SO NICHT:

- Beschaulichkeit

- Jener-Deixis

- Brehms Tierwelt

- Arbeitgeber zahlt sonst fast nichts


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Road Games", Abner Pastoll (2015)

Plus: 3, 5, 35, 42, 67, 104, 119, 122, 135, 144
Minus: 1, 3, 8, 14, 33, 35, 198, 209
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV