Riesenmaschine

25.02.2008 | 01:58 | Anderswo | Zeichen und Wunder

Geburtsfehler Umrissflagge

Nation Building ist eine schwierige Aufgabe und gewiss kein Zuckerschlecken. Alles muss man sich neu ausdenken, Verfassung, Regierungsform, Polizeiuniformen, und nachher schlagen sich die Leute doch nur wieder die Köpfe ein. Im Falle des Kosovo hätte die ganze Sache schon fast als gescheitert betrachtet werden müssen, als das Aussehen der neuen kosovarischen Staatsflagge feststand. Nicht nur dass das zugehörige vexillologische Symbol laut Wikipedia immer noch unklar ist und so Chaos und Durcheinander Tür und Tor geöffnet werden – die Umrisse des Landes aus dem Atlas ausschneiden und ein paar Sterne drüberkleben, weil man gerne in die EU möchte, so geht's natürlich sowieso nicht.

Umrisse sind schliesslich die denkbar langweiligste Art, eine Landesflagge zu gestalten: konkret, einfältig, für Kindergartenkinder schwer nachzumalen und als lustiges Ausnahmeexperiment auch schon lange an die frech im Mittelmeer herumliegende Inselrepublik Zypern vergeben, also eine klare Copyrightverletzung. Umrisse sind höchstens auf der Flagge der Vereinten Nationen angebracht, denn die Grenzen der Welt sind nicht so flüchtig wie die eines Landes – und vom Wegschmelzen bedrohte Landmassen wie die Antarktis wurden bei der Zeichnung einfach weggelassen.

Vorbild für den Kosovo hätte in dieser Frage, wie in so vielen anderen, eher Nepal sein müssen, das eine Flagge mit lustiger Doppelwimpelform und einem Hut (verkleidet als Halbmond und Stern) spazieren führt. Oder wenigstens Libyen, wo man viel Platz für eigene Ideen gelassen hat. Selbst die Vereinigten Staaten, traditionelle Verbündete der Kosovaren, haben es doch besser hingekriegt: Die Stars and Stripes können immerhin ein ausgefallenes Seitenverhältnis von 10 zu 19 und prinzipielle Upgradefähigkeit aufweisen. So macht man es, neuer Staat in unserer alten Runde! Aber du bist ja noch eine junge Nation, Kosovo, gerade erst in der Pubertät, da ist es durchaus erlaubt und geboten, Sachen auszuprobieren.


Kommentar #1 von vert.blogger.de:

oder man kritzelt gleich alles voll wie hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Saudi-Arabiens
und für die die das nicht lesen können, ist unten drunter noch ein hilfreicher hinweis.
für den konkreten fall stellte sich mir dann aber die frage, wie man eigentlich am besten eine landmine darstellt.
vielleicht widerum, und jetzt sind wir wieder bei oben abgebildeter flagge, ist das bereits eine landmine nach vollbrachter aufgabe.
funktioniert doch, die flagge.

25.02.2008 | 20:30

Kommentar #2 von Araukarier:

He, mal langsam, um die Antarktis wegzuschmelzen muesste man schon zu ziemlich drastischen Massnahmen greifen.

25.02.2008 | 23:55

Kommentar #3 von M:

Was? Was? Wieso Antarktis? Versteh ich nicht. Oder sollte das unter nen anderen Beitrag? Welchen denn?

26.02.2008 | 10:52

Kommentar #4 von Araukarier Stellvertreter:

Ja steht denn in diesem beitrag etwa nicht:
"und vom Wegschmelzen bedrohte Landmassen wie die Antarktis wurden bei der Zeichnung einfach weggelassen" ?
Und wenn ich damals in Erdkunde richtig aufgepasst habe, dann kann man vielleicht die Arktis wegschmelzen, aber bestimmt nicht die Antarktis. Es sei denn, man ist ein Vulkan. Oder man hat einen von diesen netten Overkill-Projektoren oder so.

26.02.2008 | 15:58

Kommentar #5 von Michael:

Aufmerksame Leser der Maschine haben sicherlich schon gemerkt, dass wir manchmal Dinge etwas überspitzt darstellen, aus Humorgründen. Das war hier der Fall. An einer Parallel-Riesenmaschine für Nullchecker, wo hinter jedem Witz ein zwinkernder Smiley steht, wird gearbeitet.

26.02.2008 | 16:46

Kommentar #6 von irgendwer:

Ja, so hätte ich mich auch rausgeredet.
Darf man denn bei der Parallel-Riesenmaschine dann auch endlich in den kommentaren seine Injektive reinschreiben, oder wie diese komplizierten Dingers heissen die ich immer noch nicht verstehe und wegen derer ich mich immer noch nicht schäme? Vielleicht dereinst? Oder noch später?

26.02.2008 | 17:28

Kommentar #7 von kosmar:

möchte in dem zusammenhang einen artikel über den antarktis vertrag anregen. wirre sache. und flagge ham die auch nich so richtig da unten.

26.02.2008 | 18:26

Kommentar #8 von kosmar:

schiebe einen bindestrich nach

26.02.2008 | 18:28

Kommentar #9 von Lars:

Antarktika ohne Eis: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:AntarcticaRockSurface.jpg

26.02.2008 | 18:33

Kommentar #10 von Alexander:

Habe eigentlich nur ich das Gefühl, der Kosovo-Umriss gehöre eigentlich aus ästhetischen Gründen auf den Kopf gestellt?

26.02.2008 | 22:00

Kommentar #11 von Marat.h:

@10 Alexander: Ganz (und gar) nicht. Das Kosovo-Bildchen gehört viertelgedreht. Dann wird mit etwas Wohlwollen Frankreich daraus.

27.02.2008 | 09:14

Kommentar #12 von vert:

wo wir jetzt schon grad alle über die ant-arktis schwadronieren, muss ich meinen senf doch wieder dazu geben:
http://vert.blogger.de/stories/1037682/
passt irgendwie.
[small]irgendwie halt![/small]

27.02.2008 | 17:21

Kommentar #13 von M:

äh, verzeihung. Hab schlicht zu oberflächlich gelesen. aber danke für die hinweise. ja, sehr lustig. beim nächsten mal halt ich einfach die klappe und les nochmal nach.

27.02.2008 | 17:55

Kommentar #14 von Englinger:

An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. *
Jaja, ... Flagge zeigen heisst auch Länder zeigen, und für eine der authentisch-naivsten steht doch immer noch die von Guam. Welch Symbolik! Welch Geschichte! Welch ein Ausblick!
Pre-natal gesehen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Guams
An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. An dieser Stelle habe ich einen Inflektiv hingemacht, für den ich mich schämen werde, sobald ich begriffen habe, was das überhaupt ist. *

28.02.2008 | 12:19

Kommentar #15 von Englinger:

Schon gut, schon gut. Schäme mich hinreichend.
Ist gut jetzt.

28.02.2008 | 12:22

Kommentar #16 von Englinger:

Bitte schnell editieren!
Seufz!

28.02.2008 | 12:26

Kommentar #17 von Prokalyptus:

Erstaunlich, dass sie dir das "seufz" haben durchgehen lassen. Was waren das eigentlich alles für inflektive?
Sie schreiben ja oft nette artikel, aber in einigen hinsichten haben die riesenmaschinisten doch ein (zahn)rad ab. Aber jetzt bin ich mal gespannt, wie lange es dauert bis dieser beitrag "wegen uninteressanz gelöscht" wird.

29.02.2008 | 01:57

Kommentar #18 von Englinger:

Nun ja, die Inflektive... eitel gedacht als lange Strichlinie darüber und darunter, aber, nun ja: meine Scham deswegen ist aufrichtig.
Dessen ungeachtet: den intra(extra?)uteralen Blick auf die herausstechendsten Merkmale eines Landes gleich in einer Landesflagge zu verewigen zeugt doch erst von echter und wahrhaftiger Verbundenheit mit seinem Vaterland ...ääh... Mutterspracheland. Oder so. (Schon spät!)

29.02.2008 | 03:15

Kommentar #19 von Prokalyptus:

Hmm, das muss mir die Riesenmaschine jetzt mal erklären. Nach meinem verständnis wäre "seufz" ein inflektiv, nicht aber eine lange strichlinie. Also, sobald ich das verstanden haben, werde ich mich auch ein wenig schämen.

01.03.2008 | 12:20

Kommentar #20 von Macker:

Falls es jemanden hier ernsthaft interessiert, warum die albanischen Kosovaren ihren geografischen Umriss in die Flagge gesetzt haben:
das hat nichts mit Einfallslosigkeit zu tun, sondern mit der Tatsache, dass es von serbischer Seite Teilungsbestrebungen gibt, die so symbolisch entgegnet werden sollen (entsprechend: die im neuen serbischen Verfassungsentwurf festgestellte Einbeziehung Kosovos usw.)
Man denke hier etwa auch an die allabendlichen Wetterkarten in der ehemaligen BRD, welche den geografischen Umriss der DDR immer miteinbezogen...
Ausserdem sollte man auch bedenken, dass die Halbwertszeit für Nationen nicht einmal mehr eine Generation überdauert, wie es scheint und Politik in Zukunft immer provisorisch aussehen sollte – ich rate entsprechend zu Skizzen und Improvisationen bei Staatsakten.
Macker

08.03.2008 | 02:46

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Gunst der Stunde

- Fernlicht durch Beamer ersetzen

- einfach mal Viere gerade sein lassen

- ihr Metaphern sagen

*  SO NICHT:

- Halb auf die Sieben

- inkontinente Renitenzclowns

- dem Sitznachbarn im Kino eine angenehme Projektion wünschen

- Ohrlöffel-Stacheling


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Thirst", Chan-Wook Park (2009)

Plus: 3, 8, 11, 48, 74, 83
Minus: 165
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV