Riesenmaschine

31.03.2008 | 15:05 | Berlin | Alles wird besser

Zukunft jetzt aber wirklich endgültig da

Vor einem Jahr beklagten wir die Godothaftigkeit längst angekündigter Social Handysoftware und lobten Gabriel Yorans damals ganz neues aka-aki-Projekt. Was niemand wissen konnte: Dass es noch ein weiteres langes Jahr dauern sollte, bis aka-aki aus den Puschen aka der geschlossenen Betaphase kam. Jetzt aber ist es so weit, und die Launchparty findet am 3. April ab 21:00 im Sanatorium 23 (Frankfurter Allee 23) statt. Alle Mitglieder sind eingeladen, Mitglied werden kostet nichts (ausser einen ständig leeren Handyakku, was aber angeblich mehr mit UMTS zu tun hat als mit aka-aki), und mit dem Einladungscode "elchelch" können alle noch rechtzeitig dabei sein.


Kommentar #1 von mymanfriday:

aka-aki; also known as "allgemein kontrolliertes individum", sieht nach einer minus-aktion aus

31.03.2008 | 19:07

Kommentar #2 von Kathrin:

Ja, aber hey: man kann es einfach ausschalten. Oder gar nicht erst installieren, sogar das geht (ab Version 0.5.0).

31.03.2008 | 19:38

Kommentar #3 von Dentaku:

Mit meinem Brombeertelefon habe ich sogar garkeine andere Möglichkeit als "gar nicht erst installieren".

01.04.2008 | 10:49

Kommentar #4 von Fabrice:

Langweilig. So wie die Riesenmaschine in letzter Zeit.

01.04.2008 | 14:27

Kommentar #5 von irgendwem:

Entschuldigung, haben SIE mir Sand in die Haare gestreut?

01.04.2008 | 15:50

Kommentar #6 von die alten sachen fand ich noch ganz gut, die neuen nicht:

dieser zunehmende qualitäts-fatalismus in den kommentaren regt auf. die riesenmaschine wird vom bekanntheits-fluch erfasst. die alten fans fühlen sich der exklusivität beraubt, die das riesenmaschine-kennen früher mit sich brachte. und die pose, die sie dann engeschnappt einnehmen, macht mich nüsse gehen. zum glück antwortet kathrin auf so befreiende weise und ausserdem mustergültig ("himmel hilf, bluetooth braucht strom!").

01.04.2008 | 17:18

Kommentar #7 von bogo:

uuuaaah...eins würd ich mich mal interessieren: Wie viele der Riesenmaschine -Leser kommen (so wie ich) nicht aus Berlin und interessieren sich (so wie ich) kein bisschen für diesen das-passiert-heute-in-Berlin-wo-kann-ich-hingehen-wenn-ich-echt-keine-Freunde-hab-Mist?

01.04.2008 | 19:33

Kommentar #8 von irgendwem:

01.04.2008 | 21:39

Kommentar #9 von Horst:

aber Bogo, ist das nicht eine philosophische Frage, nur knapp unter der vom Huhn und dem Ei? Was war zuerst da, die Riesenmaschine oder die Leser? Lies halt das Bogomaschine Blog, wenn du wissen willst, was in Bogoland geht. Und komm hierher um etwas vom Welthauptstadtflair mitzubekommen. So wie ich. Generell, warum machst du nicht einfach ALLES so wie ich? Das waer ganz toll! Morgen frueh, 9:30 sehen wir uns hier vor der Tuer, ja?

02.04.2008 | 17:48

Kommentar #10 von justuspeterbob:

#6 zitiert ja die fantastischen vier, und zwar zu recht. ab einem bestimmten niveau liegt der trick desselben doch darin, dass es nie dort ist, wo es das publikum wieder zu finden erwartet, nicht? anders formuliert: lest halt anders und eure freund auch

02.04.2008 | 18:02

Kommentar #11 von #6:

juhu, ich bin erkannt. 1:0 für dich dich, nummer 10. du bist meine nummer 10.

03.04.2008 | 03:18

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Neustart an der Weinstraße

- Windel auf Kopf (Lacher-Garantie)

- Perlgenopptes

- alles mit Nano

*  SO NICHT:

- die Lunte im Kopf

- Kolportagenmuster repetieren

- Schauspieler

- mit Emotionen geizen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"New World", Park Hoon Jeong (2013)

Plus: 3, 21, 42, 48, 55, 56, 80, 132, 138, 142
Minus: 43, 93, 196
Gesamt: 7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV