Riesenmaschine

03.04.2008 | 17:30 | Alles wird besser | Sachen kaufen | Vermutungen über die Welt

Wird Kleenex das neue Rolex?


Auf dem Nachtischchen noch besser als Allgäuer Rindsleder: Riesenmaschinekleenex (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Die Reissäcke von heute (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Gerade erreicht uns der Newsletter von trendwatching.com und teilt uns mit, dass die Statussymbolforschung eindeutig aufzeige, wie die Entwicklung im Statussymbolgeschäft weg vom klassischen, über den Preis gesteuerten Statussymbol hin zu etwas gehe, was mit "Status Stories" beschrieben wird. Kurz: nicht mehr die Geschichte, die ein Massenprodukt kraft seiner Erscheinung und seines Marketing zu erzählen vermag ("Geld"), sondern eine möglichst individuelle Geschichte hinter dem Produkt (und das Wissen darum) soll dieses mit Bedeutung und Exklusivität aufladen. Das klingt erst mal glaubhaft und erinnert entfernt auch an den Manufactumkatalog. Dort wird die Wertigkeit der Produkte ja auch mit kleinen Geschichten unterstrichen und dem Käufer so ein Instrument in die Hand gegeben, mit diskret eingestreuten Bemerkungen einen zusätzlichen Distinkionsgewinnn zu erzielen ("Ach, dieses Allgäuer Grubenleder, das mit traditionellen Methoden von Hand und mit viel Zeit gegerbt wird, braucht schon etwas mehr Pflege als die heutigen Industrieleder").

Trendwatching.com beweist seine These allerdings anhand folgender Produkte: Mykleenextissue bietet für bescheidene 4.99$ (ca.1€) individuell gestaltete Kleenexboxen "to celebrate a special occasion". Im Netgranny Sockenshop ("Wähle Deine Granny") können in Schweizer Altersheimen individuell angefertigte Wollsocken bestellt werden. In Japan wiederum können Reissäcke mit dem Bild eines Neugeborenen bedruckt und mit dem exakten Kindsgewicht in Reis gefüllt werden, sodass man beim Umfallen rätseln kann: War das jetzt Kind oder Sack? Und wir wollen diesem Reigen noch die Seite Youbars beisteuern, die nach Mass gefertigte Schokoriegel anbietet.

Allesamt sind das schöne Produkte, die fehlten und die zu loben sind. Wenn wir uns Wollsocke, Kleenex, Reissack und Schokoriegel aber konkret im Einsatz als Statussymbole vorzustellen versuchen, denken wir, dass sich die Firma Rolex nicht allzu warm wird anziehen müssen.


Kommentar #1 von js:

Ich habe gestern Werbung von der Post bekommen, dass ich meine eigene Visage auf die Briefmarke drucken lassen kann. Ich habe aber die Befürchtung, das wird Kult und der Brief kommt nicht an.

03.04.2008 | 17:52

Kommentar #2 von irgendwem:

Kleenex for a special occasion? Ist damit die Gelegenheit gemeint, bei der die Box neben dem Bett steht? In der Tat fungiert Kl. hier als Statussymbol, allerdings auch schon ohne Aufdruck, denn die Zellstoffreihe geht eigentlich nur weiter runter (Taschentuch, Klopapier, Küchenrolle).
Schön dennoch die Engführung von Kleenex und Occasio, da man beide beim Schopf packt.

03.04.2008 | 22:13

Kommentar #3 von just a little mom:

Das mit dem Reissack ist ja noch nichts. Viel lustiger ist das Kind als lebender Wischmopp: http://www.mamacommunity.de/forum/das-ist-doch-mal-ne-tolle-idee.html
LOL ist glaub auch aus Japan oder so An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

04.04.2008 | 13:11

Kommentar #4 von Marat Pak:

Meine Vision:
Netgrannies in Sweatshops stricken preisgünstige Kleider für Kinder in der Dritten Welt (ausgleichende Gerechtigkeit!).

04.04.2008 | 13:32

Kommentar #5 von christoph @ Lg:

Netter Artikel, die Kommentare sind allerdings noch besser.
So gleich Fireabend Juhu...

04.04.2008 | 17:58

Kommentar #6 von shijuni:

Nein nein nein!
So löblich der Riesenmaschine-Feldzug gegen das 'sz' dann und wann sein mag, statt "Ma'sz'" "Mass" zu schreiben geht gar nicht. Allerspätestens wenn man auch bei "Ma'sz'e" auf das Buckel-S verzichtet und Abmessungen nicht mehr vom Gewicht unterscheiden kann (oder nur mit Denken, aber wer tut das schon) droht der Weltuntergang oder zumindest allgemeine Verwirrung und Niedergang der öffentlichen Moral.
Lasst's euch gesagt sein!

04.04.2008 | 21:11

Kommentar #7 von Kathrin:

Ach, ach, ach, wann werden unsere Leser aufhören, sich über das Schicksal von Masse und Masse Gedanken zu machen und sich auch mal mit dem harten Los von modern und modern, Heroin und Heroin, Tenor und Tenor, Bug und Bug, Hochzeit und Hochzeit, Montage und Montage, Knie und Knie befassen?

04.04.2008 | 23:32

Kommentar #8 von Eiseis:

irgendwie seid ihr doch nur armselige punks

05.04.2008 | 11:31

Kommentar #9 von gnaddrig:

@#6: Stimmt. Das Abendland wird untergehen. Eigentlich brauchen wir eine ganz neue Rechtschreibung. Eine streng phonetische, also genau ein Graphem für jedes Phonem. Dann könnten wir uns nämlich ausgiebig darüber streiten, welche Aussprache der zugrunde liegen soll. Das ist allemal sinnvoller als das ewige Hickhack um das 'sz'. Oder so.

08.04.2008 | 11:31

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Kitanos Frühwerk

- Linkloses Internet

- behagliche Erschlaffung

- Mini-MEs (statt Kinder)

*  SO NICHT:

- halbgare Theorien

- Mitreisende essen (ausser im Notfall)

- Haiku (zu verlabert)

- Kitanos Spätwerk


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Mum & Dad", Steven Sheil (2008)

Plus: 45, 48, 74, 80, 101, 112, 117
Minus:
Gesamt: 7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV