Riesenmaschine

11.04.2008 | 15:48 | Berlin | Anderswo | Gekaufte bezahlte Anzeige

Die freundliche Invasion

Das Leben der Männer in Helsinki ist statistisch gesehen 3 Jahre kürzer als im restlichen Finnland. Warum das so ist, bleibt zwar unklar, aber anzunehmen ist, dass es das schiere Glück ist, in der schönsten Stadt der Welt zu leben.

Hier ein Beispiel: Tyler Brulé, Wallpapergründer und jetziger Chef von Monocle, dem derzeit bestfrisierten Magazin, kürte das Seahorse in Helsinki zu einem der 10 weltbesten Restaurants. Gut, das hat schnell mal eine Stadt, aber welches Restaurant bekommt so eine Adelung, dessen Koch eine elektrische Heizung ist ("Executive chef: "Mr. Winston", the kitchen's electrical heater")?

Die derzeitige in Berlin stattfindende finnische Invasion namens Helsinkissberlin vereint nun geballt das, was in Finnland zum Alltag gehört, all die Hybridmenschen wie den Esperanto singenden M.A. Numminen (Foto), den blassen OP:L Bastards und natürlich Jimi Tenor, den weissen Afrikaner aus dem All. Man bekommt endlich einmal ein gutes, nämlich das beste Frühstück der Welt, es werden, warum bescheiden sein, gleich einige Sibeliusgedenktafeln enthüllt, natürlich gibt's einen Gummistiefelweitwurfwettbewerb und der Alexanderplatz wird in einen normalen finnischen Markt umgewandelt, mit all seinen Absonderlichkeiten wie tiefgefrorenen Birkenzweigen zum Quästen, Teershampoo und Salmiakwodka, also einem Schnaps, mit dem man auch das Klo putzen kann, in das man gerade gekotzt hat. Und vielleicht versteht man dann ansatzweise, was es braucht, um eine Stadt zur lebensfrohsten der Welt zu machen, eine Stadt für die man gerne mal so 3 Jährchen hergibt.

Tex Rubinowitz | Dauerhafter Link | Kommentare (6)


Kommentar #1 von Rosenresli:

Oliver Kahn? Mark Spitz? Fredl Fesl? Vexierbilder waren ja immer schon eine schöne Nachmittagsbeschäftigung... dass immer alles die Finnen vormachen müssen.

11.04.2008 | 15:58

Kommentar #2 von irgendwem:

Lustig, raffinierte Riesenmaschine, da wo MA Numminen auf dem Foto sitzt, das ist ja das Seahorse

11.04.2008 | 16:12

Kommentar #3 von irgendwem:

Reinhold Messner! Oder eher Pfarrer Sobringhaus?

11.04.2008 | 21:12

Kommentar #4 von Matze Horks:

Finnlandgutfinden war mal das neue Stpauligutfinden. Inzwischen ist es aber mindestens schon das alte Berlinmittedooffinden. Ich glaube, ich wollte sagen: Finnlandgutfinden ist irgendwie auch schon wieder dated. Das heisst aber im Umkehrschluss, dass es schon wieder cool ist?! Ist Finnland das alte Schwarz, das mal das neue Braun war?! (hängt sich an einer Trendschleife auf)

12.04.2008 | 23:20

Kommentar #5 von Frau Grasdackel:

Hat jetzt nichts mit dem Artikel zu tun. Frage an Herrn Lobo: In Ihrer Twitterei habe ich gesehen, dass Sie sich wohl auch das Philosophische Quartett angeschaut haben. Mit Ihrer Ansicht über Paul Nolte stimme ich mit Ihnen überein. Aber können Sie sich noch an die Buchempfehlung von Rüdiger Safranski erinnern? Ein italienischer Schriftsteller... Habe zu spät gemerkt, dass mich das Buch interessieren könnte.

14.04.2008 | 02:15

Kommentar #6 von irgendwem:

Liebe Frau Grasdackel, nein, aber soetwas lässt sich gewiss in der ZDF-Mediathek nachsehen, wo die Sendung aufgezeichnet verfügbar sein dürfte.

14.04.2008 | 09:46

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- vorbildlich bewirtschaftete Wälder

- Kniebeugen

- Schellfisch

- beglückende Haptik

*  SO NICHT:

- Dänische Bettenhäuser

- Strotz-Striche (übertrieben)

- Von Pontius zu Pilates

- bedrückende Haptik


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Afro Samurai", Fuminori Kizaki (2007)

Plus: 22, 56, 58, 79
Minus: 1, 9, 27, 107, 134
Gesamt: 0 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV