Riesenmaschine

14.04.2008 | 03:10 | Sachen kaufen | Sachen anziehen | Papierrascheln

Die Werbung lügt – jetzt noch dreister!


Typisch Clooney (Werbung): Macht, was er (sie) will.
Dass Werbung mitunter ein entspanntes Verhältnis zur Wahrheit pflegt und im Zweifel die faktische Empirie eher zugunsten des anzupreisenden Produktes oder der Marke auslegt, liegt gewissermassen in der Natur der Sache und braucht hier nicht weiter ausgeführt zu werden. Dass sie aber so dreist und unverfroren die Unwahrheit behauptet, dass es ihr selbst und "der Sache" Schaden zufügt, ist neu und allemal erklärungsbedürftig. Warum behauptet diese Anzeige des Uhrenherstellers Omega, bei dem gross im Packshot zu sehenden Chronographen handele es sich um "George Clooney's Choice", wo doch für jedermann weithin sichtbar und erkennbar ist, dass George Clooney auf dem Foto eine Uhr mit Lederarmband, vielleicht von derselben Marke, aber ganz gewiss nicht die vorn abgebildete trägt? Geht es darum, die Aufmerksamkeit des Lesers zu prüfen? Geht es um die schiere Irritation um der Irritation willen? Oder geht es gar um die – im kleinen Wort "Choice" ja durchaus angelegte – Feier des freien Willens, selbst angesichts hochdotierter Werbeverträge als Testimonial, sich nicht vorschreiben zu lassen, welche Uhr man zum Shooting zu tragen hat. Das wäre allerdings eine raffinierte höhere Pointe, die man dieser unscheinbaren Kampagne auf Anhieb gar nicht zugetraut hätte.


Kommentar #1 von Wolf-Ulf Wulfrolf:

Und was man ja auch gut erkennen kann, das ist gar nicht George Clooney, sondern Kevin Spacey. George Clonneys Wahl ist, dass die klobige Zwiebel doch eher Kollege Kev tragen soll?

14.04.2008 | 10:01

Kommentar #2 von Dragomir der Hundequäler:

Nö, George Clooneys Choice ist schon die klobige Zwiebel im Vordergrund...
Kevin Spacey ist im Hintergrund zu sehen (zusammen mit dessen Choice)....
...geht also alles mit rechten Dingen zu.

14.04.2008 | 16:54

Kommentar #3 von Dalai Galama:

Vielleicht geht es, wie vom Autor bereits angedeutet, auch gar nicht um die Uhr, sondern um die Zeit. "Herr Clooney, kommense doch bitte morgen um halb 9 zum Omega-Shooting." Und dann? Taucht der Vogel doch tatsächlich erst kurz nach 10 auf. Trägt noch nicht mal die richtige Uhr, der Depp. Zweireiher statt Badehose. Es ist schon ein Kreuz.

15.04.2008 | 10:03

Kommentar #4 von Laika:

Es geht darum, zu wissen, dass herr clooney mehrere rolex hat und nach laune wechselt und man mit jeder rolex ene gute figur macht und passend zum anzug aussuchen kann. serie, serie . . . same, same. . .old, old. aber nicht jeder kann so cool wie clooney sein, ob mit oder ohne uhr.

18.04.2008 | 18:11

Kommentar #5 von Zebulon:

Wer ist eigentlich George Clooney?

20.04.2008 | 03:03

Kommentar #6 von Max:

Erneut ein glorreicher Artikel. Wenn die Riesenmaschine so weitermacht, dann kann ich mir demnächst das SZ-Feuilleton schenken und direkt zum Sportteil übergehen.

22.04.2008 | 17:42

Kommentar #7 von Waingro:

Die Kampagne gibt's übrigens in zig Versionen, mit jeweils verschiedenen Uhren und derselben Überschrift.

05.05.2008 | 17:24

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Wenn ich ein Turnschuh wär

- Hüpf-Roboter

- Dinge erbaulich finden

- Handkante

*  SO NICHT:

- blähfähige Substanzen

- Zeitstrahlfaschismus

- einfach die Tür mitnehmen

- Borsenplatze


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Shadowboxer", Lee Daniels (2005)

Plus: 12, 31, 79, 80, 92
Minus: 1, 82
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV