Riesenmaschine

19.10.2008 | 13:17 | Berlin | Alles wird besser | Zeichen und Wunder

The Media is the (ehrliche) Message


Vermessenes Stück: Da war wohl jemand mit dem Zollstock vor Ort
Graffiti gilt nun eher nicht als Subkultur mit Selbstwertproblemen. Selbst arg mittelmässige Maler fühlen sich berufen, ihre Namen und Motive ins Stadtbild zu setzen, und weder Talentlosigkeit noch Geldstrafen scheinen zu helfen. Wie erfrischend wirkt da jener Schriftzug in der Köpenicker Strasse in Berlins Mitte, der seinen Anspruch zum Ausspruch macht. Beinahe mag man hoffen, die neue Ehrlichkeit möge erst in angrenzende Jugendkulturen übergehen, um später zum allgemeinen Prinzip zu werden. Noch schöner wäre nur, wenn noch mehr Redebeiträge, in welcher Form auch immer, genau das sagen, was sie wollen. Eine Leuchtschrift "Aufmerksamkeit & Licht" (alternativ auch gerne "Leuchtschrift"). Oder noch mehr Bands, die in Liedern beschreiben, wie das Lied so wäre, wenn es wäre (während dann ja schon ist). Oder auch junge Männer, die auf Partys erklären, dass sie es schön finden, in einer Welt zu leben, in der man sich darüber unterhalten kann, dass man nicht weiss, worüber man sich unterhalten soll.


Kommentar #1 von Eman:

Das kann man ja auf fast allen Gebieten derzeit beobachten: Esoterik schlägt Vernunft: Alles wird gut, doch nichts wird besser.

19.10.2008 | 13:43

Kommentar #2 von irgendwem:

Das Leben schreibt einfach die schönsten Geschichten.

19.10.2008 | 16:01

Kommentar #3 von irgendwem:

Vielen Dank, liebe Riesenmaschine, für die Berichterstattung über einen faszinierenden Trend, der bisher völlig an mir vorbeigegangen ist.

19.10.2008 | 16:14

Kommentar #4 von Kommentator:

Oder Behälter für Tischabfälle mit der Aufschrift "Tischabfallbehälter".

19.10.2008 | 16:41

Kommentar #5 von Waldi:

Nichts ist gewiss. Die Sicherheit des Wissens um die Existenz des eigenen Bewusstseins ist nämlich leider auch nicht hundertprozentig. Denn die Sicherheit des eigenen Denkens gilt nur für einen instantanen, völlig inhaltsleeren Jetzt-Punkt, denn alle Bewusstseinsinhalte dauern eine gewisse Zeitspanne, und was auch nur unmittelbare Vergangenheit ist, unterliegt möglicher Täuschung (auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist, es ist möglich, sich über die vergangenen hundertstel Sekunde falsch zu erinnern, sich etwas einzubilden und damit zu irren). Auch das Wissen um das eigene Bewusstsein wird einem nur ausdrücklich bewusst, wenn es gedanklich formuliert ist, und auch hierfür gilt die Möglichkeit von Falschheit sprachlicher Formulierungen, von Angelerntem und Erinnerung. Worüber man sich absolut unmöglich täuschen kann, ist das nicht objektivierbare Subjekt möglicher Täuschung, ein fast nicht greifbarer, völlig augenblicklicher Existenzpunkt ohne jegliche zeitliche Ausdehnung, der einem aber sofort wieder entgleitet, sobald man ihn ausdrücklich ergreifen und objektivieren will: Das transzendentale Ich, von dem Immanuel Kant spricht. Es ist nicht, wie das empirische Ich (alle Bewusstseinsinhalte) ein Element der empirischen Welt – und somit auch nicht in Experimenten objektivierbar –, sondern ein rein formaler logischer Punkt, ein unbekanntes x. Es ist so gut wie nichts, aber dafür absolut gewiss: Nichts ist gewiss.

19.10.2008 | 16:43

Kommentar #6 von Fett geht [b]so[/b]:

Schon mal den Finger in der Autotür gehabt, Waldi?

19.10.2008 | 21:51

Kommentar #7 von max:

so, und jetzt mal die geschichte hinter der geschichte.
noch 2007 war an der stelle dieses tores in der köpenicker strasse ein anderes. ein weitaus wertvolleres, da vom künstlerkollektiv faile "veredeltes" (ziemlich sicher wird sich flickr noch photofootage dazu finden lassen).
dieses tor jedoch wurde von unbekanntem blitzmerker abgebaut, und am 28. mai diesen jahres in wien im dorotheum zum schätzpreis von 45.-65.000 euro angeboten. erzielt hat es im endeffekt dann 55.200 €. lohnte sich also.
so steht die jetzige message in ganz anderem licht. aber das nur am rande.

19.10.2008 | 23:02

Kommentar #8 von irgendwem:

this article is a stub. help riesenmaschine to improve it and write a comment.

20.10.2008 | 00:29

Kommentar #9 von irgendwem:

Na, jetzt lassen Sie uns mal nicht so tun, als ob wir nicht genau wüssten, dass es Ironie ist, die die Riesenmaschine am Laufen hält (und die Welt in vielerlei Hinsicht erträglich macht, zugegeben).

20.10.2008 | 05:04

Kommentar #10 von reboo:

danke max – komisch, das hier nur so halbherzig recherchiert wurde.

20.10.2008 | 10:15

Kommentar #11 von Leif Czerny:

Den transzendentalen Ich zeitliche Ausdehnung zu- oder abzusprechen, ist fast genauso schick wie zu fragen, ob "K. Caesar Zehrer" eine gerade oder eine ungerade Zahl ist. Dann doch lieber mitteltief recherchierte Auskünfte vom Berliner Heimatreporter. Ich biete 10€ für das Tor.

20.10.2008 | 11:00

Kommentar #12 von irgendwem:

die kommentatoren der riesenmaschine haben doch von kant wieder mal nur den klappentext gelesen!

20.10.2008 | 12:41

Kommentar #13 von Thomas:

habe vor kurzem zum Thema Streetart einen interessanten Artikel in der taz gelesen.
http://blogs.taz.de/telaviv/2008/09/27/es_gibt_boese_menschen_in_dieser_stadt/

20.10.2008 | 17:39

Kommentar #14 von Maden:

ja, danke Max! Hier also noch mal das ehem. Tor von Faile: flickr.com/photos/sky/18545871/in/set-249566.
Dieses Tor ist übrigens von Dave the Chimp (davethechimp.co.uk) und sicher auch schon ein paar Euros wert. Ich geh nun los und nehme es mit, suche auf dem Weg dorthin nach weiten faile-Arbeiten (just.blogsport.de/2008/06/01/faile-klau) oder schaufel Wände aus, die ich mir an die Wand hänge (art-magazin.de/kunstmarkt/3330/banksy_ebay_auktion).

20.10.2008 | 23:17

Kommentar #15 von prima:

#15: Kannst Du mir bitte das Stück Wand aus der Köpenicker mitbringen wo draufsteht: "Die Grenze verläuft nicht zwischen oben und unten, sondern zwischen Dir und mir."

21.10.2008 | 01:11

Kommentar #16 von irgendwem:

Ist Kathrin Passig jetzt endgültig aus der Maschine ausgestiegen?

21.10.2008 | 04:33

Kommentar #17 von Daniel:

Tja, alles schon richtig, nur geht es in diesem Beitrag ja nur sehr vordergruendig um Streetart. Aber stimmt schon, man kann auch kommentieren, wenn man nur das Bild angeschaut und den ersten Absatz gelesen hat. Auf eine Weise ist die Versteigerungsgeschichte ja auch interessant, wenn Streetart halt noch interessant waere.

21.10.2008 | 12:31

Kommentar #18 von nur so:

im letzten satz der motor der maschine – hier und sonst auch. die massage bleibt optisch. autoreflexion statt haptik. warum nicht, war doch immer so.

21.10.2008 | 13:22

Kommentar #19 von irgendwem:

hier lernt man ja noch was ich wusste doch dass das Internet für irgendwas gut sein musste

21.10.2008 | 14:13

Kommentar #20 von zappo:

oh, ich kan mich hier optisch. massieren lassen...geilomat!

21.10.2008 | 15:23

Kommentar #21 von zappo:

ich versuche schon seit stunden hier noch ein "n" zu kaufen, jetzt sollte die buchstabenmenge hoffentlich reichen!

21.10.2008 | 15:33

Kommentar #22 von sinnlose fragen:

Ist Holm Friebe jetzt endgültig aus der Maschine ausgestiegen?

22.10.2008 | 10:45

Kommentar #23 von irgendwem:

Wie kriegt man denn Kommentare wie #14 und #23 hin? Wenn die mal nicht zu gehaltlos sind...

22.10.2008 | 14:09

Kommentar #24 von Kathrin:

Weiss ich auch nicht, ich nehme mir aber schon ganz lange vor, es mal herauszufinden und abzustellen. Ich vermute, es hat irgendwie mit den vorgefertigten Meinungsangeboten zu tun; vor deren Einführung hätte es das jedenfalls nicht gegeben.

22.10.2008 | 14:27

Kommentar #25 von [b][/b][b][/b][b][/b][b][/b]:

Eigentlich gar nicht so sehr schwer, Kommentare wie #14 und #23 hin zu kriegen. Um es mal rätselhaft zu formulieren: was befindet sich auf jeder Internetseite, geht hier angeblich gar nicht, ist im Browser aber trotzdem unsichtbar?

22.10.2008 | 17:01

Kommentar #26 von [b][/b][b][/b][b][/b][b][/b]:

na bitte

22.10.2008 | 17:02

Kommentar #27 von beipflicht:

Glückwunsch, aufrichtigen Glückwunsch. Menschen mit Ihrer Zivilcourage braucht dieses Land.

23.10.2008 | 09:48

Kommentar #28 von Müller-Lüdenscheidt:

Hm. Schläft die Riesenmaschine? Oder ist sie gar ganz in der Prokrastinationsmaschine aufgegangen?

23.10.2008 | 10:09

Kommentar #29 von nix checken:

war wohl nix! naja, komme noch dahinter!

23.10.2008 | 14:09

Kommentar #30 von irgendwem:

YES! got it...BABY!

23.10.2008 | 14:12

Kommentar #31 von Kathrin:

Schon, schon, aber das ist was anderes. Diese anderen leeren Kommentare sind wirklich leer.

23.10.2008 | 14:19

Kommentar #32 von Kathrin:

Guckst du page source, siehst du Unterschied.

23.10.2008 | 14:27

Kommentar #33 von wie jetzt?:

alter jetzt werd ich aber stinkig...die leeren kommentare funktionieren, aber normale nich oder was? also, zurück zur sache: leerer als der da oben geht doch gar nicht, oder? (gerade beim lesen dacht ich noch: vielleicht ja doch!?)

23.10.2008 | 14:28

Kommentar #34 von oh ja, damn it:

...jetzt seh ichs...naja, mein fehler, jetzt bin ich auch neugierig, wies gemacht wird!?

23.10.2008 | 14:31

Kommentar #35 von irgendwem:

<em>na bitte</em> oder wie jetz

23.10.2008 | 21:11

Kommentar #36 von irgendwem:

Na, jetzt lassen Sie uns mal nicht so tun, als ob wir nicht genau wüssten, dass es Ironie ist, die die Riesenmaschine am Laufen hält (und die Welt in vielerlei Hinsicht erträglich macht, zugegeben).

24.10.2008 | 17:04

Kommentar #37 von irgendwem:

Kommt ihr mir nach Hause!

24.10.2008 | 17:06

Kommentar #38 von Kathrin:

Ich weiss zwar immer noch nicht, wie der saubere Herr Kommentator Irgendwer das macht, habe es aber trotzdem mal abzuschalten versucht. Wie ist es jetzt so?

24.10.2008 | 17:42

Kommentar #39 von immer noch sinnlos:

Ist Kathrin Passig jetzt endlich wieder in der Maschine eingestiegen? Hat sie eine Fahrkarte dabei? Wann und wo steigt sie wieder aus? Hat sie auch Wertchips (für alkoholische Getränke) dabei?

24.10.2008 | 18:40

Kommentar #40 von irgendwem:

Da bin ich aber anderer Meinung.

29.10.2008 | 09:22

Kommentar #41 von irgendwem:

29.10.2008 | 09:27

Kommentar #42 von irgendwem:

Das kann man ja auf fast allen Gebieten derzeit beobachten: Esoterik schlägt Vernunft: Alles wird gut, doch nichts wird besser.

29.10.2008 | 09:27

Kommentar #43 von irgendwem:

29.10.2008 | 09:44

Kommentar #44 von Merzmensch:

Aber zugegeben beweist eine solch unterhaltsame Metatextualität an den Partys einen weitfortgeschrittenen Grad an der Post-Moderne in unserer Gesellschaft. Post-Moderne ist fast die Überwindung von Moderne. Und "Moderne" kommt ja bekanntlich vom Verb "modern".

16.11.2008 | 10:33

Kommentar #45 von ranDdom:

Den Font gibt´s hier:
http://www.b23.eu/b23/downloads/ad fontes.zip

17.11.2008 | 12:28

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Kippenberger

- mySpace Invaders

- Wacholderdiät

- Robben, Pinguine, Mondfische

*  SO NICHT:

- Dederon-Hohlprofil

- raue Winde

- Camping

- Kippenberge


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Wrestler", Darren Aronofsky (2008)

Plus: 3, 6, 9, 49, 118
Minus: 1, 140, 155
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV