Riesenmaschine

17.12.2008 | 20:26 | Berlin | Supertiere | Zeichen und Wunder

952. Jahrestagung des Nordostdeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V.


(Foto: Michael Brake)

Huggenberger ging seine Notizen noch ein letztes Mal durch. Der heutige Vortrag vor der "Arbeitsgemeinschaft Urbanes Leben im 21. Jahrhundert" würde Soltermanns "Höhlenvögel"-Theorie endgültig auch vor den konservativsten Kollegen diskreditieren. Nie war er sich seiner Sache so sicher gewesen. Unterirdisch lebende, um 2250 ausgestorbene Vögel, wie hatte Soltermann die Fachwelt so lange zum Narren halten können! Das Hauptargument des Widersachers, Glas sei für die Menschen von damals unsichtbar gewesen, stand natürlich weiterhin im Raum. Aber weshalb die Behörden ausgerechnet durch die Aufbringung von Abbildungen harmloser kleiner Tiere auf eine solche Gefahr hätten hinweisen sollen, warum nicht z.B. durch die Silhouetten junger Männer auf Feindfahrt – an dieser Stelle klaffte eine Lücke in Soltermanns Theorie, und diesmal würde Huggenberger nicht schweigen, diesmal nicht! "Warum nicht gleich Schwebfliegen!", sagte er anklagend zum Spiegel auf der Herrentoilette, und schob probehalber noch ein "Hm?" nach.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ein schöner Tag im Lenkungsausschuss Obst


Kommentar #1 von Sebabbel:

Die Vögel befinden sich eindeutig vor der Damentoilette. Hat das was zu bedeuten?

18.12.2008 | 00:53

Kommentar #2 von vitrex:

sebabbel, sportsfreund, du nimmst an, dass auf der rechten seite keine zu finden sind, aber man sieht dort nicht hin. assumption is the mother of all fuck-ups.

18.12.2008 | 01:06

Kommentar #3 von irgendwem:

Ich bemitleide Huggenberger. Seit seiner öffnetlichen Entblödungen ist er gezwungen für das Institut die Daten altertümlicher Vernetzungen (genannt Blogs) auszuwerten. Er wird Jahrzehnte brauchen. Armes Schwein. Wenn er noch einmal muckt, kriegt er dazu die Auswertung der Kommentare.

18.12.2008 | 11:04

Kommentar #4 von Minkasia:

Ausdrücklich möchte ich sich verstärkende Tendenz der Riesenmaschine in Richtung literarische Minidramatik willkommen heissen und gut finden. Gute Arbeit mit dem Strom der Signifikanten.
Schon alleine "WC-Center" wirkt inspirativ.

18.12.2008 | 14:49

Kommentar #5 von Huggenberger:

Nichts ist gewiss. Die Sicherheit des Wissens um die Existenz des eigenen Bewusstseins ist nämlich leider auch nicht hundertprozentig. Denn die Sicherheit des eigenen Denkens gilt nur für einen instantanen, völlig inhaltsleeren Jetzt-Punkt, denn alle Bewusstseinsinhalte dauern eine gewisse Zeitspanne, und was auch nur unmittelbare Vergangenheit ist, unterliegt möglicher Täuschung (auch wenn es noch so unwahrscheinlich ist, es ist möglich, sich über die vergangenen hundertstel Sekunde falsch zu erinnern, sich etwas einzubilden und damit zu irren). Auch das Wissen um das eigene Bewusstsein wird einem nur ausdrücklich bewusst, wenn es gedanklich formuliert ist, und auch hierfür gilt die Möglichkeit von Falschheit sprachlicher Formulierungen, von Angelerntem und Erinnerung. Worüber man sich absolut unmöglich täuschen kann, ist das nicht objektivierbare Subjekt möglicher Täuschung, ein fast nicht greifbarer, völlig augenblicklicher Existenzpunkt ohne jegliche zeitliche Ausdehnung, der einem aber sofort wieder entgleitet, sobald man ihn ausdrücklich ergreifen und objektivieren will: Das transzendentale Ich, von dem Immanuel Kant spricht. Es ist nicht, wie das empirische Ich (alle Bewusstseinsinhalte) ein Element der empirischen Welt – und somit auch nicht in Experimenten objektivierbar –, sondern ein rein formaler logischer Punkt, ein unbekanntes x. Es ist so gut wie nichts, aber dafür absolut gewiss: Nichts ist gewiss.

18.12.2008 | 23:38

Kommentar #6 von Araukarier:

Mich erinnert das an eine kurzgeschichte, die ich vor etwa 30 jahren mal gelesen habe (und an die ich seitdem bei jedem besuch von archaeologischen Orten denken muss). Leider kann ich mich weden an Autor noch Namen erinnern – kann jemand helfen?
Es ging jedenfalls darum, dass ein Mensch der sehr fernen Zukunkft, oder was es ein Ausserirdischer?, ausgrabunden auf der mittlererweile unbewohnten Erde durchfuehrt und sich gedanken macht, wozu die verschiedenen Dinge gedient haben. Auch ihn (es?) haben es die in jeder wohnung vorhandenen Toiletten angetan. In bester archaeologischer Tradition wird geschlossen, dass es sich dabei offensichlich um Kult-Raeume handelt. Die Argumentation war auch ganz schluessig. Wer sich einmal Knossos und co angesehen hat (die ja offenbar auch nur aus Kult-Kammern, Prozessions-Strassen und Ritual-Brunnen bestehen) kann das sicher nachvollziehen.

19.12.2008 | 15:26

Kommentar #7 von Minkasia:

Huggenberger, Sie haben unbedingt recht. Descartes aber auch, weil dubito ergo sum.

20.12.2008 | 20:29

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Waldrapp-Volieren

- Wischmopp als Haustier

- Features

- bestätigte Phasen

*  SO NICHT:

- Einkaufswagen mit Wegfahrsperre

- Kurvendiskussion (zwecklos)

- Speisebrei in der Harnröhre

- Schmunzelschocker


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"In Bruges", Martin McDonagh (2008)

Plus: 10, 12, 21, 24, 37, 46, 80, 104, 106, 119, 151 doppelt
Minus: 15, 57, 90, 170, 183, 185
Gesamt: 6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV