Riesenmaschine

07.06.2009 | 13:48 | Anderswo | Alles wird besser

Stossstange 1.2


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Die automobile Evolution bei der Arbeit (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Im Pleistozän des Automobils – einige werden sich schwammig erinnern – besassen Autos Stossstangen aus blitzendem Chrom, die mit robustem Gummi abgekoffert waren. Man konnte damit nach Lust und Laune andere Autos rammen, und auch mal eine Parklücke vergrössern, bis das trummartige Gefährt hineinpasste. Heute lässt sich dieser Anachronismus nur noch vereinzelt auf Jahrmärkten beim Autoscooter, dem Quastenflosser unter den Fahrzeugen, beobachten. Die automobile Design-Evolution hat indessen Frontschürzen im High-Finish der Wagenfarbe hervorgebracht, weswegen bei der leisesten Berührung ein kostspieliger Werkstattaufenthalt mit aufwändiger Lackierung oder Erneuerung der gesamten Front- oder Heckschürze fällig wird. Warum? Wie bei den Pfauenschwanzfedern: Weil es geht. Eine überraschende Volte in dieser Entwicklung zeichnet sich jetzt in den USA ab, dem Land, das aus Automobilen aufgebaut wurde – genauer gesagt in New York, wo der Verkehr niemals schläft, allenfalls ruht: klobige Schaumstoffmatten, die während der Fahrt im Kofferraum verstaut und zum Parken vorn und hinten appliziert werden. Zugegeben, das wirkt noch etwas ungeschlacht, aber Mutation und Selektion werden es schon noch rundlutschen. Vielleicht kommt am Ende ja so etwas wie die Autoscooter-Pufferzone heraus. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass die Evolution ein und dasselbe Ding mehrfach erfindet.


Kommentar #1 von irgendwer:

Was heisst das bloss für unsere Kartoffelpuffer?

09.06.2009 | 14:49

Kommentar #2 von irgendwas:

Eine Vergrösserung der Puffzone...ist das denn mit den New Yorker Gesetzen vereinbar?

10.06.2009 | 01:56

Kommentar #3 von irgendwem:

Trotz Lamarckismus-Verdachts: "Rundlutschen" gewinnt den beitraginternen Lexem-Schönheitswettbewerb. Man assoziiert sofort Ricola Schweizer Kräuterzucker im sperrigen, schmerzhaften Originalformat.

10.06.2009 | 07:47

Kommentar #4 von gnaddrig:

Da eröffnet sich eine klasse Geschäftsidee für die Zubehörindustrie: Gummileisten zum Aufkleben auf in Wagenfarbe lackierte Plastikschürzen. Wie bei Scheibenwischerblättern könnten dann verschiedene Grössen und Formen für die gängigen Automodelle angeboten werden. Eine Goldgrube.

12.06.2009 | 11:19

Kommentar #5 von Paule:

Ein lächeln sollte immer drin sein q(^_-)p

12.06.2009 | 11:23

Kommentar #6 von irgendwem:

Schon toll, dieser Fortschritt und so!

12.06.2009 | 14:19

Kommentar #7 von gnaddrig:

Das mit den lackierten Stossstangen war aber auch ein Geniestreich. Die Autos sehen schicker aus, die Umsätze der Hersteller, Zulieferer und Kfz-Werkstätten steigen, weil die Dinger teurer sind, zerkratzt scheisse aussehen und bei jedem bisschen aufwändig repariert werden müssen. Ich behaupte mal, dass ein wenn nicht erheblicher dann doch wenigstens messbarer Teil des Wirtschaftswachstums seit den Neunziger Jahren auf das Konto der in Wagenfarbe lackierten Plastikstossstangen geht. Die Art Fortschritt ist allemal ein Lächeln wert, ganz ernst.

12.06.2009 | 14:24

Kommentar #8 von irgendwem:

Das Problem von der realen auf eine rein diskursive Ebene zu verschieben ist ein so billiges wie amüsantes Witzchen, mehr nicht.

12.06.2009 | 20:09

Kommentar #9 von gnaddrig:

Sich in einem von der ironisch-distanzierten Plauderei über Alles und Nichts lebenden Forum über die Verschiebung von Problemen auf eine rein diskursive Ebene zu beschweren ist irgendwie, ähm, ein so billiges wie amüsantes Witzchen.

15.06.2009 | 10:53

Kommentar #10 von irgendwer:

Ich jedenfalls bin wild motiviert.

15.06.2009 | 11:26

Kommentar #11 von Michael Brake:

gnaddrig überzeugt hier im Prinzip immer durch Topkommentare, in dem Fall ist er aber einem vorgefertigten Kommentar auf den Leim gegangen.

15.06.2009 | 18:33

Kommentar #12 von gnaddrig:

Das mit den Topkommentaren durfte ruhig mal gesagt werden. Aber warum "im Prinzip"?
Das mit dem Leim, lieber Michael Brake, kann ich nicht gelten lassen. Ich treibe mich schon lange genug in der Riesenmaschine herum, dass ich zumindest die beliebtesten vorgefertigten Meinungsangebote kenne. Wahrscheinlich habe ich den Vorredner in meinem Kommentar nur veralbert.

16.06.2009 | 09:54

Kommentar #13 von irrwendgem:

Vielen Dank, liebe Riesenmaschine, für die Berichterstattung über einen faszinierenden Trend, der bisher völlig an mir vorbeigegangen ist.

16.06.2009 | 10:25

Kommentar #14 von gnaddrig:

Na, jetzt lassen Sie uns mal nicht so tun, als ob wir nicht genau wüssten, dass es Ironie ist, die die Riesenmaschine am Laufen hält (und die Welt in vielerlei Hinsicht erträglich macht, zugegeben).

16.06.2009 | 15:31

Kommentar #15 von derf:

:-( An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

25.06.2009 | 10:02

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- unbegründetes Begehren

- Teer

- hochpreisige Verrohrung (hält)

- alles von Frosta

*  SO NICHT:

- ölige Muscheln

- Stanzabfälle (scharfe Kanten)

- Dumbstock-Archive

- unbegehrtes Begründen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Stoned", Stephen Woolley (2005)

Plus: 3, 39, 44
Minus: 14, 59, 61, 73, 88, 120
Gesamt: -3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV