Riesenmaschine

09.03.2010 | 19:13 | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Facebook according to Nokia


.. aber was für welche?
Irgendein neues Nokia-Handy Nummer soundsoviel kann also anscheinend Facebook, wie uns die Leuchtwerbung im ICE wissen lässt. Das erinnert von fern an einen denkwürdigen Vorfall in Zusammenhang mit havarierten Grundnahrungsmitteln in Asien. Interessant ist jedoch, was die als repräsentativ vorgestellten, gleichwohl mutmasslich fiktiven Charaktere so an Statusmeldungen sporten – und wie darauf reagiert wird. Daniel Heine etwa ist mit seinem kreuzbiederen "Ich freue mich, die Suche nach dem Buch war erfolgreich" für müde 7 Kommentare gut. Katja Rensch hingegen erntet mit ihrem onomatopoetisch nahtlos an den Nachnamen anschliessenden "Ritsch, Ratsch, war beim Friseur" wahre Wogen der Anteilnahme (79 Kommentare), während Julia Klein mit ihrem obstruktiv anzüglichen "Wochenende verplant, muss mein neues Sofa einweihen." auf eiskalten Stein beisst (5 Kommentare). Und Michael Schmidts ominös orakeltes "hat die Kuh vom Eis geholt" lockt gleich gar keine selbige mehr hinter dem Ofen hervor. Was will uns das aber sagen? Sind die Leute auf Facebook generell unfassbare Tranpfützen? Nur diejenigen, die Facebook auf dem Nokia-Handy benutzen? Oder sind es wohl doch eher die sog. Kreativen in der verantwortlich zeichnenden Werbeagentur? Kein Kommentar.


Kommentar #1 von irgendwo da komm ich her:

Kann man die Riesenmaschine Beiträge nicht auf 160 Zeichen begrenzen? Wer soll soviel Text lesen?

09.03.2010 | 20:23

Kommentar #2 von sebabbel:

Und wer mehr schreibt, der muss wohl auch mehr bezahlen.
Was kostet wohl so ein Beitrag bei Euch? Könnte ich da dann auch mal...?

10.03.2010 | 00:01

Kommentar #3 von Brant Jork Jr.:

sehen es Sie doch mal so, Herr Friebe... spaetestens wenn Sie internationale Leserschaft (Freunde, Bekannte, Familie) haben, freuen Sie sich doch auch mit jenen via facebook in Kontakt zu bleiben.
Ob Sie dabei ein Nokia Handy oder ein iPhone (MB, MBP...) benutzen, bleibt ja Ihnen ueberlassen.
Die Freundesliste und die dazugehoerigen Infos gluecklicherweise auch.
BB jr. (TKY)
PS: Es wird mal wieder Zeit fuer CYS. Die Maschine baut gewaltig ab...

10.03.2010 | 00:30

Kommentar #4 von 49:

Aha! Sehr interessant! Danke schön!

10.03.2010 | 12:51

Kommentar #5 von Erklärbär:

Ich glaube nicht, dass der Herr Friebe den Herrn Brant "ich arbeite für die Werbeagentur, die sich den Quatsch ausgedacht hat" Jork braucht, damit der ihm Facebook erklärt. Wo der Herr Friebe doch schon ganz viele Freunde bei Facebook hat, mit denen er sich sicher auch jetzt schon freut, in Kontakt zu bleiben.

10.03.2010 | 13:13

Kommentar #6 von Floda Nashir:

Fantastisch: Was es alles gibt, das ich nicht brauche!

11.03.2010 | 14:48

Kommentar #7 von irgendwem:

Sehe ich genauso, Floda Nashir. Früher war es ein Argument für eine Wohnung, wenn an der nächsten Strassenecke eine Telefonzelle stand. Und den Freunden hat man Weihnachtskarten und gelegentlich mal einen Brief geschrieben. Das ging auch.

12.03.2010 | 11:55

Kommentar #8 von daniel:

haha. sack of rice. "yawn". grossartig!

23.03.2010 | 21:01

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Kalenderspruch (lehrreich)

- Killergruppe (Gruppe M)

- St. Oberholz

- über den Verbleib von F.R. David rätseln

*  SO NICHT:

- Eurasier vermöbeln

- Dederon-Hohlprofil

- Gurkentruppe

- St. Osthoff


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Taken", Pierre Morel (2008)

Plus: 21, 31, 32, 66, 79
Minus: 1, 3, 8, 87, 99, 116, 118, 140
Gesamt: -3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV