Riesenmaschine

04.09.2010 | 14:07 | Alles wird besser | Sachen anziehen

Endlich! Mit Video!

Wie oft hat man nicht schon behauptet, die Zukunft sei da. Zum Beispiel 1620, 1875, 1911, 1975 und 1992. Und den absurden Claim von 2005 natürlich. Aber kann es wirklich eine Zukunft geben, in der man sich seine Schnürsenkel selbst zubinden muss? Eine Frage, die Blake Bevin aus dem nebelverhangenen San Francisco in jahrelangen Bemühungen erhängt und gevierteilt hat, und zwar mit den Power Laces 2.0, den ersten Schuhen mit selbstzubindenden Schnürsenkeln, auf der gesamten Welt. Endlich. Wir sind keine Schnürsenkelzubinder mehr. Jetzt werden uns die Aliens nicht mehr auslachen.


Kommentar #1 von gnaddrig:

Dann gibt es bestimmt bald den Beruf des Schuhelektronikers. Da bringt man dann seine Schuhe alle paar Monate zur Wartung hin: Akkuwechsel, Schnürsenkelwechsel, Motor und Kontakte reinigen für 14,95. 80 Mio. Deutsche haben vielleicht 800 Mio Paar Schuhe, von denen in zehn Jahren 25% Power Laces haben und zweimal im Jahr zur Inspektion müssen. Das würde dann 14,95*200 Mio*2= 5.980.000.000 Euro Umsatz generieren. Ich bin zu faul, das aktuelle BIP rauszusuchen, aber das mit den Schuhwerkstätten dürfte einen messbaren Sprung im BIP darstellen.

06.09.2010 | 11:55

Kommentar #2 von irgendjemandem:

haha gnaddrig, du kannst doch in der Riesenmaschinekommentarabteilung keine Sterne in deinen Formeln benutzen. Das versteht doch der Riesenmaschinekommentarzensor nicht.

06.09.2010 | 15:13

Kommentar #3 von Doc Brown:

Wurde auch Zeit, nur noch ca. 5 Jahre, dann müssen alle Ideen aus Back to the Future umgesetzt sein ... Ich will mein Hover-Board!

07.09.2010 | 09:51

Kommentar #4 von gnaddrig:

Ja, irgendjemandem, da hatte ich irgendwie nicht dran gedacht. Ich werde mich in Zukunft bemühen, die willkürlichen Vorgaben der Riesenmaschinezensiert besser zu berücksichtigen und die bekannten Unzeichen nicht zu verwenden. An dieser Stelle hätte ich einen Zwinkersmiley hingemacht, wenn die Riesenmaschine den nicht sofort in einen blödsinnigen zensiertkommentar umwandeln würde, über den ich mich dann wieder geärgert hätte.

07.09.2010 | 10:40

Kommentar #5 von Kwis Kustodiet:

Wundert mich ohnedies, dass gnaddrig mit dem Prozentzeichen durchgekommen ist, dass beinahe wie ein skeptisch blickender Smiley aussieht. Oder mit dem Gleichheitszeichen und seiner "Our Lips are sealed"-Konnotatiion. Und erst mit dem Komma, jenem Symbol des Subversiven, Lauernden, Weltrevolutionen Schürenden. Eigentlich doch ganz schön schlampig die Riesenmaschinekorrekturautomatik.

07.09.2010 | 10:51

Kommentar #6 von Konsumkasper:

geile sache die schuhe

07.09.2010 | 22:08

Kommentar #7 von gnaddrig:

@ Kwis: Ich bin sicher, dass diese Lücke bald geschlossen werden wird. Ich probier grad mal ein paar Sachen durch, mal sehen, was dabei rauskommt:
§ Paragraph
$ Dollar
% Prozent
& kaufmännisches Und
ss Es-Zet
# Raute
@ Klammeraffe

08.09.2010 | 11:22

Kommentar #8 von Paul:

Die Es-Zet zensiert wäre mir fast engangen! Übrigens habe ich hab mal eine Schülerzeitung rausgegeben, da war vorne einfach nur ein grosses Es-Zet drauf.

10.09.2010 | 11:19

Kommentar #9 von Stimpleton:

Hier zeigt sich wieder, welch gewaltigen Fehler ihr immer wieder mit dem gnadenlosen Verzicht auf das scharfe S – erscheint das überhaupt im Beitrag? – macht. Aber Hauptsache mal hip sein und aus der Reihe tanzen.

10.09.2010 | 13:48

Kommentar #10 von irgendwem:

Die Riesenmaschine hat nicht nur das scharfe s bei sich abgeschafft, etliche andere Artikulationsformen erliegen einer gnadenlosen zensiert und die liebevoll-menschlich gestalteten Kommentare verflüchtigen sich ins Niedagewesene. Will sich die Riesenmaschine, zumindest partiell, konformgehende Kommentatoren erziehen?

11.09.2010 | 02:33

Kommentar #11 von irgendwem:

Bin gegen die Diskriminierung von ss-en! Heute das ss und welchen Buchstaben trifft es morgen?

12.09.2010 | 02:50

Kommentar #12 von Beta-Tester:

Gehen eigentlich griechisch, kyrillisch, arabisch etc.? Wie wärs dann mit dem guten alten Beta?
Test: ss

13.09.2010 | 11:57

Kommentar #13 von Beta-Tester:

Geht doch! Also weinet nicht, Freunde des ss!

13.09.2010 | 11:58

Kommentar #14 von gnaddrig:

Das mit dem beta ist eine Idee, auf die nicht selbst gekommen zu sein ich mich etwas ärgere. Die Lücke muss ich doch gleich mal ausnutzen, bevor sie wieder geschlossen wird. Scheisszensiert!

15.09.2010 | 09:42

Kommentar #15 von gnaddrig:

Siehste! Das ging jetzt aber schnell. Da sieht man, was der Riesenmaschine wirklich wichtig ist. Ich geh dann mal und bastele an meinem elektrischen Hosenstall weiter. Dem verpasse ich dann aus Trotz einen Namen mit dem Unbuchstaben.

15.09.2010 | 12:29

Kommentar #16 von Jaromir:

Hier brauchen Menschen ganz dringend mal ordentlichen Geschlechtsverkehr.

15.09.2010 | 14:34

Kommentar #17 von gnaddrig:

Jaromir, das trifft doch immer und überall zu, oder?

15.09.2010 | 15:56

Kommentar #18 von Jaromir:

Nicht in meinem Internet.

16.09.2010 | 15:34

Kommentar #19 von gnaddrig:

Mist, bin ich schon wieder im falschen Internet gelandet. Es ist doch ein Kreuz.

16.09.2010 | 17:00

Kommentar #20 von anonym:

ficki ficki?

16.09.2010 | 21:24

Kommentar #21 von zappo:

zensiertzensiertzensiert

28.09.2010 | 15:00

Kommentar #22 von zappo:

geilomat!

28.09.2010 | 15:01

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- wolliges Haar

- saubere Verfugung

- Bärenklau

- auch mal was bereuen

*  SO NICHT:

- statt Slipeinlage Knäckebrot

- Gehwohl Kräuterfuss

- Apfelshampoos (alle)

- abwarten und Tee brüllen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Beckoning Silence", Louise Osmond (2007)

Plus: 1, 37, 41, 89, 101
Minus: 141
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV