Riesenmaschine

14.01.2007 | 02:31 | Alles wird besser

Fortschritt in Progress

Leider nur 1:29 lang ist dieser neue Imagespot für Honda von Wieden + Kennedy London. Dabei könnte man "Asimo allein im Technikmuseum" gut für die Dauer eines Hollywood-Spielfilmes dabei zusehen, wie er, der selbst eigentlich als Exponat in die Ausstellung gehörte, mit menschlicher Neugier und Faszination die technischen Errungenschaften und Pionierleistungen vergangener Epochen bestaunt. Und für alle, die bis dahin noch nicht verstanden haben, worum es hier geht, wird am Schluss die Kernaussage des Clips als frenetische Feier des Fortschritts an sich und als solchem noch einmal verbal formuliert: "Technology – making better better. Onwards, upwards, anything but backwards. Tapping progress on the shoulder and saying: 'more forwards, please!'" Emphatischer, pathetischer hätten wir es auch auf Deutsch nicht sagen können.


13.01.2007 | 20:30 | Alles wird besser | Sachen kaufen

Verschaukelstuhl


"Und dann frass der Tausendfüssler die Maus, und wenn er nicht gestorben ist, lebt er wohl noch heute" (Foto: Hal Taylor)
Es ist ja bekanntlich ein Lieblingshobby der gebildeten Stände, der eigenen Brut Unerhörtes und Unglaubliches aufzutischen. Diese Lügengeschichten funktionieren noch besser, wenn man die Bratzen dabei in Sicherheit wiegen kann, zum Beispiel indem man sie in einem Schaukelstuhl sitzend auftischt. Bislang musste man die Kinder allerdings seriell abfertigen, was bei verstärkter Fortpflanzungsneigung das Zeitbudget empfindlich belasten konnte. Das hat jetzt bald ein Ende, denn vorerst gibt es den Spezialschaukelstuhl von Hal Taylor zwar nur in einer Dreikindervariante mit zwei eingebauten Kindersitzen auf den Lehnen zu kaufen, aber das Konzept soll nach Angaben der Hersteller noch bis auf zwölf Kinder und drei Hunde ausbaufähig sein. So, genug für heute. Ab ins Bett, Leser.


13.01.2007 | 12:49 | Alles wird besser | Sachen kaufen

Volk ohne Raummass (letzter Titel aus dieser Serie, ehrlich!)


"Triple Jigger"
Wie unpraktisch war die Welt bis gerade eben, zumindest auf dem Barsektor: Man brauchte ein Gefäss, das 50 ml fasst, eins für 100 ml, und so weiter. Und kaum fühlte man sich so richtig für alle Eventualitäten gerüstet, kam ein Getränk daher, das 150 ml von irgendwas erforderlich machte, und man musste schon wieder einen neuen Messbecher kaufen gehen. Aber zum Glück gibt es Designer, die praktisch denkendsten Menschen unter der Sonne. Von Karim Rashid stammt diese bei productdose gesehene formschöne Messbecherkombination für die drei häufig gebrauchten Volumina 14,79 ml, 29,57 ml und 44,36 ml. Wer weiss, am Ende erfindet schon bald jemand ein wiederverwendbares, transluzentes Gefäss mit eingravierten Strichen, mit dessen Hilfe man nacheinander ganz viele verschiedene Sachen abmessen kann! Oder ein Getränk, das nur aus einer einzigen Zutat besteht.


13.01.2007 | 01:13 | Vermutungen über die Welt

Verblödungsgeräusche


Bild von hier
Nur ein kurzer Hinweis auf die Plattenwiederentdeckung des Jahres, entdeckt von WFMU: Play it safe Vol.4. Das Ding ist von 1972, 45 Minuten lang. Es handelt sich um zwei Schauspieler, die ein typisches obere-mittlere Unterschichtehepaar sprechen, das über gar nichts spricht. Soweit, so Pinter. Schwer zu sagen, ob amerikanische Ehen in den Siebzigern hinter verschlossenen Türen wirklich so öde waren; wenn es so war, fragt man sich natürlich, warum nicht mehr Leute sich gegenseitig einfach zerhäckselt haben. Es ist übrigens so, dass diese Platte dafür gedacht war, sie während des Urlaubs ständig abzuspielen, damit Einbrecher nicht auf falsche Gedanken kommen.

Die Anwendbarkeit für das heutige Leben wäre noch zu prüfen, fest steht, dass mit 7.1.-Surround-Anlagen wunderbare Effekte erreicht werden könnten, es wäre machbar, eine Awayplaylist zusammenzustellen, die z.B. das Leben einer ganzen Woche simuliert, inklusive Freitagabend-Comedy, Samstagnachtbesäufnis o.ä., das alles zusammengekaspert in feinstem THX. Man könnte Heerscharen von Forschern losschicken, nur um herauszufinden, wie sich eine typische Woche bei Hans Meier anhört, noch grössere Heerscharen von Geräuschbastlern wären von den Strassen weggeholt, und das alles nur, um etwas zu basteln, das sich unerträglich anhören wird, bis so ungefähr 2025 die Ersten wieder drüber lachen können. Grässlich, wenn Leute auf Ideen kommen, die nur in der Zukunft toll sind.


12.01.2007 | 18:43 | Anderswo | Sachen kaufen

Raum ohne Volk (noch!)


Dich will ich loben, Hässliches!
Du hast so was Verlässliches.
(Foto: octal / Bildunterschrift: Robert Gernhardt)
Wahrscheinlich, ja, ziemlich sicher sogar ist es keine so gute Idee, dass Pirate Bay nach der Beschlagnahmung ihrer Server jetzt mit Hilfe von Spendengeldern die Mikronation Sealand kaufen und dort alles ausser Kinderpornographie legalisieren will. Schliesslich ist Sealand erstens vermutlich ziemlich teuer, zweitens nur mit einem einzigen 40-mm-Bofors-Geschütz ausgestattet, also weniger als z.B. Grossbritannien, in dessen Hoheitsgewässern die ehemalige Seefestung liegt, und drittens spricht auch sonst eigentlich alles dagegen. Trotzdem ist der Ansatz, bei Unzufriedenheit mit dem eigenen und sämtlichen anderen Ländern einfach ein eigenes zu kaufen, von vorbildlicher Konsequenz. Gut, in puncto landschaftliche Schönheit kann Sealand nicht gerade mit der Schweiz und womöglich nicht einmal mit Belgien mithalten, aber falls es rein zufällig doch klappen sollte mit der Staatsgründung, wollen wir das hässliche, rostige kleine Land lieben und bei jeder WM sein Fähnchen schwenken. Natürlich nur, wenn es uns bis dahin nicht selbst gelingt, irgendwo ein paar Quadratmeter für die Makromikronation Riesenmaschine zu erwerben.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Länderwahlomat und Die Kleinen, die Bösen und die Geburtstagskinder.


... 6 7 8 9 10 [11] 12 13 14 15 16 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- künstliches Salz

- Arumbaya-Fetisch

- Redemption (RMB)

- Scheibenputzerwels

*  SO NICHT:

- Stadtschreiber schurigeln

- rudimentäre Gurke

- Redemption Song

- Scheibenputzerpunk


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"One & Two", Andrew Droz Palermo (2015)

Plus: 12, 42, 51, 117
Minus: 1, 40, 184
Gesamt: 1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV