Riesenmaschine

28.07.2005 | 10:15 | Papierrascheln | Vermutungen über die Welt

Politischsein


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Ohne hier jede Woche aufs neue die Jungle World anpreisen zu wollen, wobei das wirklich eine sehr lesenswerte Zeitung ist: Das Sommerloch bringt ein paar erstaunliche Grundsatz-Titelgeschichten hervor, diese Woche über die 68er, eine Abrechnung mit der Abrechnung mit 68, sozusagen. Was es mit "dem Politischsein" auf sich hatte, fragt Diedrich Diederichsen in seinem Beitrag "Wir waren so politisch" und schreibt Sätze wie: "Die Politisierung fragte das Alltagsleben: 'Alles markieren?' Der Imperativ des Politisch-sein-Müssens klickte auf das Ja-Feld." Bzw.: "Da man Intellektueller war, konnte man nicht sagen: Ich will die BRD der mittleren sechziger Jahre verlassen und in einen Film von Godard oder eine Schallplatte der Rolling Stones hineinkriechen, aber man konnte genau aus diesem Wunsch ein Konzept für eine umfassende Umgestaltung des Lebens entwickeln, das man 'Politischsein' nannte."
Das ist der gute alte Diederichsen-Sound, den wir so gerne lesen. Nun ja, zumindest einige von uns. Zumindest ab und an, wenn Sommer ist.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Träumende Medien


*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Datenträger-Wundertüte

- Hasenbrote

- Schuss und Tor

- Superzahl

*  SO NICHT:

- Stabkeim

- morgens als erster da sein

- Schuss und Tod

- Zahl


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Walk the Line", James Mangold (2005)

Plus: 21, 33, 37
Minus: 14
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV