Riesenmaschine

23.01.2006 | 16:48 | Nachtleuchtendes | Zeichen und Wunder

Wunderwaffen: der Haunebu II


Geschwindigkeit und Eleganz

Konstruktionszeichnung von 1922
Wissen Sie, was ein Haunebu ist? Nein? Das dürfte kein Zufall sein, denn die Dokumente sind spärlich und der Kriegswinter 44/45 liegt lange zurück. Aber wenn man unter Schlaflosigkeit leidet und nachts auf Wikipedia von Léon der Profi über Tobe Hooper, Taken, Raelianer und Uriella zum Ufoglauben kommt, erreicht man notgedrungen irgendwann die Reichsflugscheibe. Denn nichts anderes ist natürlich der Haunebu: die Reichsflugscheibe, nicht zu verwechseln mit der Reichswasserleiche, und verglichen mit dieser Flugscheibe sieht die V2 gleich ziemlich alt aus. Technisch gesprochen: Der mit acht Mann besetzte Haunebu II erreichte vom Thule Tachyonator 7b angetrieben eine Spitzengeschwindigkeit von 4800 km/h, hatte eine Weltalltauglichkeit von 60% und eine Stillschwebefähigkeit von (nur) acht Minuten. Von amerikanischen Piloten wurde er, wie alles andere, was ihnen um die Ohren flog, als Foo Fighter bezeichnet, jedoch häufig verwechselt mit der Jenseitsflugmaschine (unteres Bild), die bekanntlich vom Schumann SM-Levitator angetrieben, jedoch in Augsburg geheimgehalten wurde. Die Fliegende Schildkröte und die Seifenblase dagegen sind ganz andere Waffen, wie man auf dieser gut informierten Seite nachlesen kann. Für einen kriegsentscheidenden Einsatz aber kamen alle diese Entwicklungen zu spät. Der berühmte Haunebu-Ausflug nach Neuschwabenland (Antarktis) ist unter Historikern umstritten.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Wunderwaffenwoche in der Riesenmaschine


Kommentar #1 von irgendwem:

Spitze! Bester Beitrag des Jahres! Die Riesenmaschine ist einfach unschlagbar, wenn es um's Dritte Reich geht!

23.01.2006 | 20:17

Kommentar #2 von irgendwem:

verdammt, wie komme ich von Léon der Profi zu Tobe Hooper?

23.01.2006 | 20:43

Kommentar #3 von Herrendoerfer:

Da war ein kurzer Umweg über Portman-Lucas-Spielberg notwendig. Aber wie ein richtiger Mathematiker habe ich die Zwischenschritte weggelassen.

23.01.2006 | 21:32

Kommentar #4 von Bernie:

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, möge dieses zeitgeschichtliche Dokument betrachten, das ich einst ins Internet abgesondert habe. Es enthält Hinweise, dass die höchsten Nazi-Schergen möglicherweise eine UFO-Mission ausheckten. Ausserdem ist es stellenweise lustig. Millionen Verschwörungstheoretiker sollten drauf reinfallen, das hat bisher leider nicht geklappt:
http://www.allmystery.de/system/forum/anhaenge/1086736197,andersen_kiste.pdf

24.01.2006 | 16:00

Kommentar #5 von von Stronzenheim:

Bernie,
-fantastisch. Gibt es mehr davon ? Ich glaube, du hast das nur nicht richtig lanciert.

14.03.2006 | 12:09

Kommentar #6 von irgendwem:

hat sich wer mal die horten-flugmaschinen-fotos auf dero.g. gut informierten seite angeguckt? die farbigen? richtig niedliche fälschungen...

24.03.2006 | 20:28

Kommentar #7 von Euroindianer:

http://www.juiced.de/my/archive/index.php/thread-319.html
Stalins-Menschenaffen
Hitlers-Ufos

05.10.2006 | 19:55

Kommentar #8 von irgendwem:

Haunebus müssten eigentlich Hanebüchene Flugmaschinen heissen, weil dann alle wüssten, wie sie funktionieren. Die Tachyonen sind ja eigentlich schneller als das Licht, wie bremsen wir dann auf 7800 km/h ab? Da wird uns hanebüchen schon etwas einfallen. Phantasie ist gefragt, was sonst: anything goes! Am besten packen wir zwischen die hanebüchene Scheibe und die Atmosphäre so'n Plasma, das leuchtet auch so lustig und sieht fein aus! Klasse. Es macht Spass diese ganzen Geschichten abends zu lesen, wenn man sich langweilt. Wenn ich dann gut gelacht habe, schlafe ich viel besser ein. Im Schlaf muss ich aber hanebüchen alarmbereit sein, sonst kommen die Männer aus Neuschwabenland mit den schwarzen Uniformen. Hu, wie gruselig! Aber mit hanebüchenem Mut stürze ich in meine Flugscheibe, fliege Zick-Zack, immer schön 45 oder 22 Grad fast so wie bei der Lichtpolarisation und sprirze Schildkrötenkacke auf die schwarzen, bösen Männer. Das hilft, denn die Schildkröte war ein kung-fu-fighter und verwirrte die Alliierten schon schon 1944. Also nun, guten Nachtschlaf. Und träumt schon von Jenseitsflugmaschinen! denn vom Aldebaran gibt es keinen Rückflug!
bastler_dgtropi

06.10.2008 | 23:58

Kommentar #9 von soso1973:

an kommentar 8 :
also da frag ich mich,was du eingeworfen hast,wenn du hier solche storys ablässt An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.
teilste am besten was konstruktiveres mit als deine star-wars-bettfantasien.
egal ob das jetzt mit den haunebus noch so hanebücheNd(!) ist oder nicht,permanente "geht-nicht-gibs-nicht"-leute wie du sind mindestens genauso schädlich wie diese missionarischen ufo-gläubigen.
open mind for a different view.
in diesem sinne...

13.10.2008 | 05:44

Kommentar #10 von soso1973:

"An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht,wofür ich mich dereinst schämen werde." gott,wie hohl ist das denn?
liebe administratoren,fügt doch nich son dreck ein,wenn man schon comments geben kann. "grins"

13.10.2008 | 05:48

Kommentar #11 von bastler_dgtropi= Dr. Gert Traupe:

Ein bisschen Spass muss sein, oder? Dazu brauche ich wirklich nichts einzuwerfen, keine Pille, kein Korn oder sonst was! Mir ist einfach das Lachen gekommen, als ich meiner Phantasie freien Lauf liess. Aber nun einmal im Ernst:
: freie Energie, was soll das sein? Ein Perpetuum mobile? Gäbe es solche Energie, bräuchten wir keine AKWs und die grossen Stromkonzerne wären brotlos. Die Produzenten der freien Energie würden den Markt beherrschen. Wo sind die? Es gibt wohl doch keine freie Energie.
: Wieso hat das 3. Reich den Krieg verloren, wenn sie solche überragende Technik gehabt haben sollten. Die Flugscheiben haben übrigens gar nichts mit dem Sack-Rundflugzeug oder den den Horten-Gleitern zu tun: Die wurden nach Gesetzen der Aerodynamik entworfen und sind real geflogen.
: was soll den ein Thule-Tachyonator bitte schön sein? Es gibt keine seriöse Beschreibung, die nachgebaut und zum Fliegen gebracht werden könnte.
Das ist alles Quatsch und die Bilder sind Fakes !
Deshalb meine Satire. Aber wer nicht in der Lage ist, eine Satire zu erkennen, hat vielleicht überhaupt Probleme den Wahrheitsgehalt von Texten zu prüfen.
bastler_dgtropi

21.10.2008 | 22:51

Kommentar #12 von Barbarossa:

Was glaubst du wohl, wie viele Techniken für Geld und Leben in den Tressoren von Menschenfreundlichen und Umweltfreundlichen Instituten endgelagert werden. Du kennst doch den ausspruch wilst du nicht mein Bruder sein dann schlag ich dir den Schädel ein. Geld und Macht bestimmen immer noch die Welt und da machen keine Rassen eine Ausnahme !
Mfg. Barbarossa

03.12.2008 | 21:40

Kommentar #13 von irgendwem:

Tatsache ist: die Thule-Gesellschaft hat es gegeben und auch Flugscheiben. Der dt. Ingenieur Andreas Epp hat daran mit gearbeitet. Es gab 15 Prototypen die von der SS produziert worden sind. Aber Materialmängel, Konstruktionsfehler und der Kriegsverlauf verhinderten den Einsatz. Alle Unterlagen wurden von den Konstrukteuren im Februar 1945 in der Skoda-Fabrik bei Prag (Kbely) vernichtet.
mfg Lokutus

20.12.2008 | 21:53

Kommentar #14 von mir:

hmm... Klingt ja wohl nicht sehr glaubwürdig, wenn es heisst das es Flugscheiben gegeben hat, jedoch "leider" die Unterlangen flöten gegangen sind, der gute Herr Epp vermutlich schon das Zeitliche gesegnet hat, und leider die Halbfertigen Prototypen irgendwo in Alaska rum liegen... Also ich glaube z.B. auch nicht das mit Kaugummi Eisenketten sprengen kann! Aber was solls, es gibt halt immer welche, die überlegen sich vor dem Einschlafen noch wie alles wäre wenn Flugscheiben und ähnliches rum düsen würden
und die verwirrten Amis alles als FOO-FIGHTERS bezeichnen würden.
Nun will ich auch nicht weiter hier rum blubbern... mfg m-i-r

21.12.2008 | 23:46

Kommentar #15 von Reaper:

Hallo, ist mein erster Besuch auf dieser Seite, und die immer gibt es hier auch solch ein paar Intelligentsbestien bzw. Besserwisser.
Ich selbst denke, dass diese "RFZ's" wirklich exestiert haben/ noch exestieren.
Als erstes hält man die RFZ's wie z.B. den HaunebuI oder den HaunebuII für ein Hirngespenst o.a., doch wenn man sich mit dem Thema länger beschäftigt wird die Vorstellung der Existenz dieser Flugobjekte immer plausiebeler. Es gibt sogar Augenzeugen die davon berichten, die auf jede Frage eine logische Antwort wussten (z.B. Wie die Grössten der RFZ's eine Geschwindigkeit von über 50.000 km/h erreichen konnten)
Ich bin mir sicher das es auf der Erde noch mehrere (3-5 Stück) funktionstüchtige RFZ's gibt.
mfG

05.01.2009 | 18:12

Kommentar #16 von Irvine:

Ah ja Nazi-Ufos die irgendwie voll ander den Gesetzen der Physik vorbei marschieren. Klar die haben 4800 km/h erreicht die dabei entstehenden G-Kräfte haben sie natürlich durch Geschenke der Supernazialiens wieder ausgeglichen sodas die Besatzung bei über 12g nicht in Ohnmacht gefallen ist. Scheinbar kannten die UFO's auch keine Reibung oder dem Autoren ist dazu schlicht weg nichts eingefall ausser Foo-Fighter. Genial find ich auch die Aussage das die Flugobjekte sich im Flug sofort um 90° drehen können. Ein Mensch ist bei 100km/h bei einem solchen Mannöver tot. Aber naja G Kraft existiert ja nicht oder doch? Basiert nicht der tolle Vrielantrieb darauf. Vorallem gefällt mir die "freie Energie" man hätte sich auch gleich guter Wille nennen können. Die KSK Waffen fand ich auch toll. Kraftstrahlenkannone... ja ne is klar. Aber wahrscheinlich war das natürlich alles super Geheim und die UFO sind entweder jetzt in Aldebaran oder in Neu Schwabenland eingepackt und gut beschützt durch Vril-Supernazis. Naja und jetzt mal wieder zu Sach das war in Zeiten des 2. Weltkriegs hätte es jemals eine solche Technik gegeben würde wir jetzt alle noch im Stechschritt laufen und fänden unsere nicht gleich rassigen Mitmenschen doof.

11.01.2009 | 02:59

Kommentar #17 von Hans Kyburz CH kybiwerkstatt@yetnet.ch:

Hallo Solchen Mist von unintelligenten Menschen
habe ich schon selten gelesen.
Wer sich orientieren will kann das mit leichtigkeit tun, aber nicht einfach alles was einmal gewesen ist Verleugnen ict nur Feige!
Ich mache selber Versuche etwas in dieser Richtung
etwaszu bauen und habe ziemlich gute Ergebnisse.
Diese Falschmünzer sollen Einfach einmal etwas selber versuchen, dann kommen sie bestimmt auf andere Werte. Gruss Ein Mechaniker

19.01.2009 | 10:18

Kommentar #18 von irgendwem:

Nur weil mche leute zzu dumm sind diese neuartigen sachen zu verstehn dan sollten sie liebr ihre klappe halten und das tun was sie am besten können nämlich nichts.Als carl benz den verbrennungsmotor erfand wurde er auch verspottet aber heute fährt jeder damit,deswegen würde ich meinen mund nicht so weit aufmachen sonst kriegen solche leute eines tagen ein 9 zoll plasma in ihr dickes hinterteil.wer redet der weiss nicht wer weiss der redet nicht!

01.02.2009 | 19:10

Kommentar #19 von irgendwem:

Tja, wie man sieht, sind die meisten Leser und "Schreiber" in diesem Forum nicht mal der deutschen Rechtschreibung mächtig. Woran liegts wohl? Vielleicht am fehlenden Alter und somit der Erkenntnis, das Menschen , welche vor Ihnen gelebt haben auch grosses geleistet haben? Nach den Kriegsjahren wurden die grössten technischen Nachkriegsentwicklungen zumeist von deutschen Konstukteuren, welche im Nazireich an diversen Projekten geforscht haben gemacht. Siehe Wernher von Braun, welcher die Saturn 5 – Rakete konstruierte.

13.04.2009 | 12:36

Kommentar #20 von NOFAKE:

Mein Opa Erzählte mal das es sie wirklich gab und sie einzigartig waren wenn sie abhoben leuchten sie wunder schön in Spektralfarben aber Haunebu hat er sie nie genannt er nannte sie überirdische Maschinen als ich 9 Jahre alt wahr hielt ich das für eine mystische Geschichte

13.06.2009 | 17:22

Kommentar #21 von YESFAKE:

Mein Opa hatte son Modell im Keller, ungefähr 1,5 Meter Durchmesser. Das war einfach ein Stab auf ner Platte. Um den Stab war ein Zylinder. Der Zylinder wurde von 3 Scheiben umringt. Dann hat er die Platte mit dem Stab an nem selbstgebauten trafo
angeschlossen. Die Scheiben begannen zu rotieren,
die mittlere links rum und die obere und untere rechts rum. Nach ca. 20 sekunden hebten sich die 3 Scheiben vom Boden und glitten mit dem Zylinder die Stange hoch. Das interessante war, das Stange, Zylinder und die Scheiben währenddessen keine physikalische Berührung miteinander hatten.
Nun weiss ich nicht, ob das was damit zu tun haben könnte. Ich glaub, ich muss den alten Apperat mal aufflexen und mir das innere mal ansehen, wie der funktioniert.

30.06.2009 | 02:17

Kommentar #22 von Waiting:

Dann Flex mal und lass es uns wissen.
Ich warte hier.
"Kommentar #21 von YESFAKE:
Mein Opa hatte son Modell im Keller, ungefähr 1,5 Meter Durchmesser. Das war einfach ein Stab auf ner Platte. Um den Stab war ein Zylinder. Der Zylinder wurde von 3 Scheiben umringt. Dann hat er die Platte mit dem Stab an nem selbstgebauten trafo
angeschlossen. Die Scheiben begannen zu rotieren,
die mittlere links rum und die obere und untere rechts rum. Nach ca. 20 sekunden hebten sich die 3 Scheiben vom Boden und glitten mit dem Zylinder die Stange hoch. Das interessante war, das Stange, Zylinder und die Scheiben währenddessen keine physikalische Berührung miteinander hatten.
Nun weiss ich nicht, ob das was damit zu tun haben könnte. Ich glaub, ich muss den alten Apperat mal aufflexen und mir das innere mal ansehen, wie der funktioniert.
30.06.2009 | 02:17
"

30.06.2009 | 09:28

Kommentar #23 von Franke:

Die Kleingeistigkeit, mit der manch Schreiber hier aufwartet, ist belustigend und beängstigend zugleich...
Ausgehende davon, dass es die Haunebu-Flugscheibe wirklich gab (gibt?), erscheinen doch alle Berichte über (angebliche?) UFO-Sichtungen und UFO-Abstürze in einem völlig neuen Licht!
Abgesehen davon, dass ich ohnehin nie begreifen werde, weshalb die Mehrheit der Menschen das Wort UFO gleich setzt mit Ausserirdisch – UFO heisst nichts anderes als Unidentifiziertes Flug Objekt, von Ausserirdisch ist da kein Sterbenswörtchen, keine einzige Silbe zu finden! – macht der (angebliche?) UFO-Absturz bei Rosswell für mich nun richtig Sinn:
die Amis finden nach Kriesgsende irgendwo in Deutschland ein funktionsfähiges Haunebu. Dieses nehmen sie natürlich mit nach USA, wo sie die Technik zu verstehen versuchen. Bei einem Testflug stürzt das Ding (oder ein missglückter Nachbau?) ab. Um von der "Geheimtechnik" abzulenken lassen wir die Menschen in ihrem ausserirdischen Glauben und präsentieren auch noch ein Video einer angeblichen Alien-Autopsie.
Und heute, 60 Jahre danach, erscheint es dem Grossteil der Bevölkerung (der ach so schlauen...) völlig absurd und unrealistisch, dass Nazi-Deutschland über eine derartige Technik verfügt haben könnte, also MUSS das alles Phantasie und Fake sein.

15.07.2009 | 11:51

Kommentar #24 von Bersel:

ich habe im sommer 2006 selber eins gesehen zwischen karlsruhe und ludwighafen, nachts um 4 uhr.
das lachen wird euch noch im halse stecken bleiben An dieser Stelle habe ich einen überflüssigen Smiley hingemacht, wofür ich mich dereinst schämen werde.

17.07.2009 | 00:21

Kommentar #25 von crosschris:

die Antriebstechnik der Haunebus würde den Einsatz von Verbrennungsmotoren (Benzin)überflüssig machen.
Die Lobby dafür ist viel zu gross (Wirtschaftskrise?).
Wäre allerdings besser für unsere Umwelt, Impulsions statt Explosionstechnik zu nutzen.
Fakt ist,es gab die Flugscheiben,es gibt genügend Pläne, Fotos, Filme, Akten, Augenzeugenberichte und ältere Leute die davon berichteten bevor es das Internet gab.Was man nicht kennt oder glaubt kann es trotzdem geben oder?

13.08.2009 | 22:43

Kommentar #26 von irgendwem:

wenn man bedenkt,das die meisten technischen werfindungen des 19./20. Jahrhunderts aus Deutschland stammen, ist das Thema: Haunebu, Vril, Neuschwabenland vieleicht nicht so schräg.Beispiele dt. Erfind. : Automobil, alle Arten von Verbrenn.motoren (2-4 Takt Otto,Diesel,Wankelmotor.
Röntgenstrahlung,Flugzeug,Rakete,Hubschrauber,Computer (Zuse),Zeppelin,Uboot,1.Fernsehsendung,1.Eisenbahnfahrt usw.Wie aus 1.Weltkrieg berichtet,erschraken die Engländer als ihre Schiffe unterm Wasser angeriffen wurden,Sie verstanden das nicht,wie ein Wunder od Zauberberei.Uboote waren Ihnen unbekannt!

17.08.2009 | 21:31

Kommentar #27 von Karl-Adolf:

Ich werde Euch Scheiss-Ignoranten alle mit meiner Kraftstrahlkanone pulverisieren!
PS: Viele dieser belachten Entwürfe der Nazis von modernen Flugzeugen sind heute in Realität in den USA nachgebaut und weiterentwickelt. Selbst dreieckige-ufo-ähnliche und megaschnelle Flieger besitzten sie mittlerweile. Alles geklaut!

08.09.2009 | 00:38

Kommentar #28 von Tine Wittler (nicht verw. m. Hitler!):

Ich finde es echt beschissen, dass ihr alles infrage stellt. Es gibt Ausserirdische, oder woher stammt "Viagra"?
Wir (Die Grauen), konnte es nicht mehr mit ansehen, dass sich immer nur die Chinesen und die Inder vermehren, sondern wollten, dass sich die "Couchpotatoes" (das ist jetzt Ausserirdisch-Plebanisch) aus den USA und Deutschland auch mal wieder mehr "bewegen"......und wenn es mit dem Schniedel ist........

08.09.2009 | 00:48

Kommentar #29 von Spectator:

...was bin ich froh, dass dieser Krieg verloren ging. Meine Kinder würden ansonsten in Jenseitsmaschinen steigen, statt für die Schule zu lernen, mein Staubsauger hätte mindestens 8g und so mancher Forum-Teilnehmer würde den Bäcker bestimmt sofort mit Strahlenkanonen ionisieren, wenn des Führers Geburtstagsbrot nicht braun genug gebacken worden wart...werte Diskutanten, lest bessere Bücher, macht Euch mit Musik und den bildenden Künsten vertraut, schult endlich Herz & Hirn...

08.09.2009 | 14:17

Kommentar #30 von MaddogCGN:

DIE gibt/gab es doch wirklich. Wir (Bundeswehr QRF Verband) setzen gerade 4 Huibuh3 (intern der Kopfwindelträgerschreck genannt)in Kunduz ein, das macht die Taliban ziemlich fertig.Die drehen wir selber (mittels THC in OCB Technik) "Kraftstoff für die "Drehmaschinen" kann man da an jeder Ecke erwerben (3 USD/Gramm)Ist aber sehr geheim, dürft ihr gar nicht wissen.Ich war da und hab sie gesehen, Alaaf und gute Nacht, dreht nicht zuviel.

20.10.2009 | 22:08

Kommentar #31 von Tiger:

An: YESFAKE
Kam etwas bei dem flexen heraus? die sache interessiert mich was es mit dem Teil von deinem Opa auf sich hat.
Gruss
Tiger

18.07.2010 | 14:10

Kommentar #32 von irgendwem:

Hallo zusammen!
Also alle Geschichten in diesem Bereich können stimmen, müssen aber nicht. Es gibt nur 2 bis 3 Quellen und daher kann man diese Dinger glauben oder auch nicht.
Jedoch abgesehen davon, sind die in den Quellen angeführten Dinge relativ plausibel und die Fotos entsprechen dem damaligen Standart. Nur das was da z.B. als KSK bezeichnet wird, ist beispielsweise ein Turm des PzKw IV Ausführung L. Ober der in diesem Zusammenhang Sinn macht, möchte ich hier nicht diskutieren. Das Antriebsprinzip basiert jedoch auf "Elektromagnetismus" und wird auch manchmal
Teslaantrieb
genannt. Es gibt natürlich zahlreiche Schaltpläne zu diesem Antrieb, die ich euch nicht vorenthalten möchte. (Bilder kann ich leider hier nicht vorlegen, habe aber alles auf einer anderen Homepage hochgeladen, darf aber hier nicht zu viele Hinweise dazu geben, siehe Hinweis zum Schluss).
Ich habe diese Schaltpläne einmal einem Elektrotechniker vorgelegt und gefragt, ob er daraus etwas machen könnte. Seine Antwort war weder ein klares "Ja" oder "Nein". Es gibt zwar genaue Formeln, die genau feststellen können, was mit dem Strom passiert, wenn man ihn durch eine Schaltungen durchschickt, doch in der Praxis, so meinte er, war das Ergebnis fast nie mit den berechnetet Ergebnissen identisch. Und das bei konventionellen Spulen und konventionalen Schaltungen. Bei den Schaltplänen im Internet werden ganz spezielle Spulen in ganz einer bestimmten Anordnung, mit einem ganz speziellen Abnehmer verwendet, sodass, falls man sie nachbauen wollte, man bei Null anfangen müsste. (Spulenwickeln und so..)
Fortsetzung folgt...

04.08.2010 | 19:43

Kommentar #33 von irgendwem:

Nach einem Verein, der offensichtlich diese Antriebssysteme nachbaut, und dabei zwar Erfolge, aber keinen Durchbruch geschafft hat, wird das Antriebssystem als eine Art "Abschirmungsfeld" gegenüber dem "Schwerefeld der Erde" (Gravitation) bezeichnet. Natürlich ist die Bezeichnung "Tachyonenantrieb" falsch, es gibt keine Tachyonen, wurden in den 50er Jahren auch nur als postulierte, mögliche "Elementarteilchen" gesehen, deren Existenz mittlerweile widerlegt wurde (mittlerweile gibt es andere mögliche Elementarteile, die diese Rolle übernehmen könnten, ich denke hier intensiv an die Wechselwirkung zwischen "Gravitonen" und "Axione"; sind ebenso fiktive Elementarteilchen; Axione beispielsweise sollen die Ursache der "Dunklen Energie", die unser Universum expandiert, sein). Da das Antriebsprinzip auf starken Wechselstrom-Magnetfeldern basiert, mit denen sich besonders Nikola Tesla beschäftigt hat, wird dieser Antrieb daher auch "Tesla-Antrieb" genannt.
Influenzmaschinen und Biefeld-Brown-Effekt
Das Antriebsprinzip, das hier angesprochen wird und welches die Überlichtgeschwindigkeit erreichen soll, ist zumindestens in der Quantenphysik keine Unbekannte, man denke nur an die sog. "Geisterteilchen" (Neutrinos), oder das "Zeilingerische Beamen", oder die sog. "quantenmechanische Verschränkung", obwohl diese "Zustände" dort natürlich anders interpretiert werden. "...ist ein Gesamtsystem, bestehend aus vielen miteinander wechselwirkenden Teilen...".
Übrigens, Einstein hat in diesem Zusammenhang von "spukhafter Fernwirkung" gesprochen, "die man nur durch eine, durch verborgene Variablen beschriebene, lokale Realität begreifen kann". Was sich mit meiner Sichtweise der Dinge eher deckt, als der Sichtweise der heute "führenden Leere" (Schreibweise bewusst!).
Ob es einen derartigen Antrieb je gegeben hat, oder je geben wird, ist natürlich hoch spekulativ, das möchte ich hier natürlich mit aller Deutlichkeit sagen!.
Auf welchem physikalischem Prinzip dieser Elektromagnetische Antrieb basiert, ist ebenso umstritten. Einerseits gibt es hier das Prinzip der sog. "Influenzmaschine" und andererseits das Prinzip des "Biefeld-Brown-Effektes".
Entsprechende Versuche in beiden Richtungen gibt es auch heute und sie sind auch einigermassen erfolgreich. In wie weit diese Prinzipen wirklich einen "antigravitiven" Effekt verursachen, oder "nur" ionisierte (heisse) Luft erzeugen, die dann einen Auftrieb, wie beim Heissluftballon verursachen, müsste man noch genauer untersuchen. (siehe im Internet unter "Liftereffekt")
Fortsetzung folgt...

04.08.2010 | 19:45

Kommentar #34 von irgendwem:

Doch wichtig ist die Wirkungsweise des Antriebes.
So sehe ich einen elektromagnetischen Antrieb, der die Masse des Flugkörpers (und seiner Insassen) (E=m*c2) vom übrigen Universum ausblenden kann (also eine Art Abschirmfeld erzeugt) und somit nicht mehr der Gravitation und der Massenträgheit (wichtig, sonst würden die darin befindlichen Fluggäste bei hoher Beschleunigung und Richtungsänderung zerquetscht!) der normalen Physik unterworfen ist. Dies kann man aber auch als "Dunklen Energie" (die unser Universum angeblich auseinanderzerrt) interpretieren, die wieder als Ursache eine Materie aus negativer Masse (Antimaterie AM-; Axione) haben müsste.
Bei bestimmter Adjustierung dieses Magnetfeldes, könnte die Antimaterie so gross werden, dass die Gesamtmasse des Flugkörpers aus unserem 4-dimensionalen Raum herausfallen könnte (Masse mit negativen Vorzeichen kann man nicht durch "normales" Licht (Photonen) feststellen, dazu wären entsprechende "Antiphotonen", (Photonen mit negativer Masse) notwendig). Da aber dieser Flugkörper nicht mehr mit unseren 4D-Raum interagieren kann (und dann vielleicht in einem höherdimensionalen Raum existent ist), kann er natürlich durch alle Materien und damit auch Beton fliegen, ohne Schaden zu nehmen.
Doch die Abschirmung der Masse vom restlichen Universum, bewirkt natürlich auch, dass alles, was in dem Flugkörper an Gewicht vorhanden ist, völlig irrelevant ist. Man könnte somit dieses Flugobjekt in jede Richtung mit dem Finger verschieben. Wenn man den Konstruktionsplänen vertraut, gibt es jedoch nur 6 oder 8 dieser in Ringform angeordneten Magnetfelder (oder besser gesagt 2 Ringe dieser je 8 Magnetfelder), die wechselweise ein oder ausgeschalten werden konnten. Somit konnte das Objekt schweben, oder bei kurzfristigem Ausschalten eines der Magnetfelder, das Objekt in diese Richtung dirgiert werden. Beim kurzfristigen Ausschalten von 2 nebeneinanderbefindlichen Magnetfeldern könnte das Objekt in eine Richtungsabweichung von min. 22,5° (oder eines Vielfachen davon) vom Kurs möglich gewesen sein (360°/16 Möglichkeiten). Da das Objekt "schwerelos" ist, könnten auch plötzliche Richtungswechsel von 90° möglich sein.
Und das ist auch der Grund, weshalb die Haunebus zwar sehr schnell und auch plötzlich mit 90° abbiegen konnten, aber für einen Kampfeinsatz ungeeignet waren.
Ein Luftkampf (Dog-Fight) ist der Versuch sich hinter eine feindliche Maschine zu setzen und diese mit den eigenen Bordwaffen (Kanonen oder Raketen) abzuschiessen. Dabei muss das eigene Flugzeug in der Lage sein aerodynamische Manöver zu fliegen und womöglich das eigene Luftfahrzeug in einer Linie und mit gleicher Geschwindigkeit mit dem Feindflugzeug zu bringen. Ein Frontalangriff (head to haed Manöver) ist zwar möglich, aber lässt für das Auffinden des Gegners, Zielen und Abfeuern der Waffen maximal 3 bis 4 Sekunden Zeit. (beide Flugzeuge rasen mit ca. 1.400 km/h aufeinander zu = 2x der durchschnittlichen Geschwindigkeit eines "normalen Flugzeuges" von ja 600 bis 700 km/h). Somit war der Pilot eines Haunebus zwar immer der Schnellere, aber eine aerodynamische Richtungsänderung (was die Voraussetzung für das Zielen ist), war somit unmöglich.
Hier noch die Internetadresse mit allen Fotos und Konstruktionsbildern:
"www.astronomen.net/t508766f11792514-Der-Weg-ins-All.html"
Mit freundlichen Grüssen
MJ

04.08.2010 | 19:47

Kommentar #35 von fred novak:

Najo, Haunebu ist eine KRIEGSMASCHINE,
aba die AUSERIRDISCHEN FLUGSCHEIBEN sind keine Kriegsmaschinen, sondern EXPEDITIONSFLUGSCHEIBEN
und habm mehr drauf als die HAUNEBU, klar die auserirdischen sind mit fremde hochmoderne hyteck technologie bestattet! Glaub ned das die Hunebu durch a Wurmloch fliegen kann, villeicht scho aba wie ohne Wurmloch

12.12.2010 | 01:18

Kommentar #36 von M. Mansilla:

Es ist erstaunlich wie verbloedet doch man in Deutschland ist.-

13.01.2011 | 19:56

Kommentar #37 von Stimpleton:

Wegen solcher Kommentare lese ich noch immer die (alten Artikel der) Riesenmaschine!

04.02.2011 | 12:24

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Vergnügensmaximierung

- stille Feiung

- Schnee in Florida

- Handschrift (Luxusobjekt)

*  SO NICHT:

- angebrannte Speisen

- Plündern (over)

- Barock

- Sauerkirschen aus Duttweiler


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Sasori", Joe Ma (2008)

Plus: 22, 31, 48, 55, 80
Minus: 97, 99
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV