Riesenmaschine

30.05.2006 | 03:20 | Supertiere | Alles wird besser

Manchmal rennen und springen sie wieder


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Diese Bildunterschrift steht
hier nur aus Layoutgründen (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Wenn schon so ein Unsinn wie Turnschuhe zum Selberanmalen und Neonfarben wieder zum Leben erweckt wird, dann doch bitte auch die tollen Errungenschaften aus den 80ern, wie 2D-Jump'n'Runs. Denkt man sich so, und siehe da: Schon veröffentlicht Nintendo für das DS sein wunderbar oldschooliges New Super Mario Bros, während Sony mit der hochgelobten Eigenentwicklung LocoRoco entzückt, das auf der Fachmesse E³ mal eben für drei Game Critics Awards nominiert wurde.

Zu Recht, möchte man meinen, denn wo gibt es heute bitte noch Spiele, die mit gerade mal drei Tasten auskommen? Und die mit diesen Mitteln auch noch eine nie dagewesene Steuermethode erfinden? Die sonderbaren Spielfiguren können von sich aus nämlich bloss nach oben springen – um voran zu kommen, muss man deshalb die gesamte Landschaft kippen, auf dass die Wesen vor und zurück rollen (kann man hier ausprobieren). Und zu allem Überfluss sieht das Spiel auch noch so aus, als hätte man die Zeichner von Yellow Submarine und Barbapapa zusammen mit ein paar flasherfahrenen Grafikdesignern und den Leuten von Cute Overload in einen Raum eingesperrt und ihnen exakt die richtige Kombination aus Drogen und Süssigkeiten gegeben.


Kommentar #1 von Susell:

-Flower Power-
Ob die Grafiker unter Drogen standen, kann man nicht mit Sicherheit sagen, aber definitiv sind sie Anhänger der Hippie-Ära. Ein klarer Fall von Retro-Design – und schon habe ich einen neuen Bildschirmschiner.
Nur die Tontechniker sollten sich nochmal Gedanken machen. Zur Orientierung vielleicht ein kleiner Tip: Woodstock 1969

30.05.2006 | 11:17

Kommentar #2 von André:

Das Grund-Spielprinzip (drehbare Welt) gabs tatsächlich schon mal: Bob's Bad Day (1993, Amiga) [1]. Damals natürlich viel simpler umgesetzt.
Es ist aber schön das dieses fast unverbrauchte Spielprinzip doch mal wieder aufgegriffen wurde. LocoRoco sieht sehr vielversprechend und einfach mal anders als andere Spiele aus.
[1] http://www.thelegacy.de/Museum/3828/

31.05.2006 | 14:31

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Photoshopeffekt "keinen Schimmer hinzufügen"

- Cato der Ältere

- Cortado (span. Eroberer)

- kathartisches Scheinposten

*  SO NICHT:

- NullBock-Haltung (ausser Ziegen)

- Tretgöpel, Pferdegöpel

- der Dhalsim des Weltfussballs sein

- Cato der Jüngere


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Chronicle", Josh Trank (2012)

Plus: 1, 3, 8, 48, 69, 89, 96, 144
Minus: 33, 91, 97, 113, 161, 183
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV