Riesenmaschine

14.06.2006 | 10:02 | Anderswo

Blythe, Bratz, Wasser


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Überall haben die Erwachsenen den Kindern die Puppen weggenommen, man gibt ihnen einfach etwas anderes zum Spielen, einen Ball oder Wasser. Puppen sind einfach viel zu kostbar, als dass man sie den breiverklebten Händchen überlässt. Und hier herrscht strikte Geschlechtertrennung, Frauen spielen mit Blythe, Männer mit Hizuki, auch Puppen, die man so richtig hassen kann, wie z.B. Bratz, die Crackhure aus dem Ghetto sind eher nichts für Kinder. Es gibt neuerdings Lataquarelle, die schwarze Blythe, und auch Momoko, die einzige Puppe mit natürlichem japanischem Gesichtsschnitt. Man kann sie abonnieren, Puppenmacher Sekiguchi bringt monatlich zwei neue Momokos auf den Markt. Und die Kleinen dürfen ja qua Gesetz noch gar nichts abonnieren, sie dürfen sich allenfalls im Restaurant die Bilder in der Speisekarte anschauen, wenn die Grossen bestellen. Aber es ist ja nicht so, dass die Kinder ganz leer ausgingen, in Österreich, Topnation im Manipulieren von Wasser, bekommen sie ab 1. Juli nun ihr eigenes Mineralwasser, damit sie sich ein bisschen erwachsen fühlen, zum Kinderbier ist es nun also nicht mehr so weit.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Marula, warum?

Tex Rubinowitz | Dauerhafter Link | Kommentare (1)


Kommentar #1 von Harley Rothschild:

Schlechtes Spielzeug bewahrt die Kinder vor zu viel Spielen und weckt die Sehnsucht nach dem Erwachsenenernst. Deshalb schenken wir den Kindern möglichst viel davon, bevor es andere tun. Auch Abos. Das ist zwar teuer, wenn man die Entsorgung mitrechnet, wird aber günstiger, wenn's dann an richtig teure Geschenke geht (Porsche mit Schleife zum Abitur). Kinder verweigern bald die Geschenke und wollen lieber im Freien spielen. Unsere Tochter lebt jetzt in der Wüste, der Sohn im Baumhaus. Konsum ist kein längst Thema mehr. Wir selbst lesen uns aus alten Büchern vor und singen gemeinsam. Den PC schaffen wir auch bald ab, also tschüs.

04.07.2006 | 11:22

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Sternhagelvöllegefühl

- Sieben-Grad-These

- Gunst der Stunde

- Tschitti Tschitti Bäng Bäng fahren (statt SUV)

*  SO NICHT:

- Schurkentiere

- zur Herzverpflanzung mit dem Bus

- Eurozeichen in den Ohren

- "Diskutier-Bernd" o.ä. genannt werden


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Devil's Candy", Sean Byrne (2016)

Plus: 6, 9, 37, 83, 132, 151
Minus: 1, 14, 132
Gesamt: 3 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV