Riesenmaschine

06.05.2007 | 14:25 | Zeichen und Wunder

Herrgott (gebraucht)


Quaeram te, domine, ich will dich suchen, o Herr: Kleinanzeigen in Deggendorf. (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Schlimmer als alle Atheisten und Häretiker sind für den Christenmenschen jene Glaubensgenossen, die sich für frömmer halten und anderen Leuten ihre Frömmigkeit madig machen wollen. Ikonoklasten beispielsweise sind Vertreter dieser lästigen Spezies: Bloss keine Bilder von Gott, denn das ist unfromm, das ist verweichlichter Monotheismus und Idolatrie! Das Konzil von Trient formulierte dagegen in dieser Streitfrage abschliessend, dass Gott schliesslich in Jesus Christus Mensch und somit als Person anschau- und abbildbar geworden sei – ergo: man male, bastle, schnitze und schraube sich seinen Herrgott und alles ist gut, sofern die Ikonizität nicht völlig danebengreift. Darum sind auf dem bayerischen Land sämtliche Wege und Strassen mit religiösem Anschauungsmaterial gesäumt, sogenannten Marterln. Doch das reicht nicht. In die Welt hinabzusteigen und sich in irdische Zustände zu begeben, heisst nicht nur, dass man nicht durchweg unsichtbar sein soll. Man ist auch automatisch eingewoben in das Geflecht von Markt und Handel. Das Göttliche hat sich also auch vermarktbar gemacht – was einem aus Frömmigkeitsgründen dann bekanntlich die Ablassgegner versaut haben. Wacker hält sich auch hier das katholische Niederbayern: Nebst Ablassutensilien kann man auch den Herrgott kaufen und verkaufen. Sogar gebraucht und restaurierungsbedürftig. Als Kruzifixcorpus halt. Vielgötterei ist schliesslich etwas für Messies, man wird seine gebrauchten Götter dann doch lieber wieder los – und anstatt abgenutzte Corpora ins Osterfeuer zu werfen, sollte man heute im Zeitalter von Kleinanzeigen und Ebay doch eher barmherzig an jene denken, die eines Herrgotts bedürfen.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Lumen de lumine

Ruben Schneider | Dauerhafter Link | Kommentare (3)


Kommentar #1 von wiederholter Link:

Ich hätt mich gern zu den Marterln gelinkt. Leider kommen da wiederholt die Ikonoklasten.

06.05.2007 | 14:37

Kommentar #2 von Ruben:

Verzeihung. Jetzt müsste es gehen.

06.05.2007 | 14:43

Kommentar #3 von michael:

habe bei "messies" wiederholt "messias" gelesen, was durchaus auch zu interessanten gedanken führte.

07.05.2007 | 01:35

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Teer

- Elefantenfuss als Maus

- Fantum in Rantum

- Spargelfeld scheiteln

*  SO NICHT:

- Tanktourismus (erhöht Unfallgefahr)

- rudimentäre Gurke

- unpolitisch rechtsradikal

- Romanik (out)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Thirst", Chan-Wook Park (2009)

Plus: 3, 8, 11, 48, 74, 83
Minus: 165
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV