Riesenmaschine

11.12.2007 | 02:08 | Berlin | Alles wird schlechter | Essen und Essenzielles

Das offizielle Ende einer besseren Welt


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Erst vor wenigen Wochen betitelte die FASZ in einem Artikel das immer stärkere Aufkommen der Lohas, gesund lebenden und korrekt konsumierenden Menschen, als eine Bionadisierung der Gesellschaft. Dabei schlingert aktuell ausgerechnet das Trendflaggschiff in eine Glaubwürdigkeitskrise. Die Abfüllung in Plastikflaschen, die unsmoothe Klage gegen Plus, die Bigger-Than-Jesus-Kampagne, der Einzug ins McDonald's-Portfolio – alles zusammen war einfach zu viel für Bionade: Wurde die pseudogutmenschenhafte Microsite stille-taten.de noch lediglich mit Nichtachtung gestraft, regt sich nun offener Widerstand, wie das obenstehende Bild, aufgenommen in der Neuköllner Hobrechtstrasse, zeigt. Das Design folgt dabei den Regeln der Cute Culture, erst beim zweiten Hinsehen wird man der Dollar- bzw. McDonald's-Zeichen in den Augen der kleinen Figuren gewahr, Kapitalismuskritik mit menschlichem Antlitz, so weit sind wir inzwischen immerhin schon. Dennoch, Kritik ist Kritik, und in einer mittelsteilen Analogie erklären wir hiermit Bionade zum Google des Getränkesektors, was für die Bionade-Leute ja irgendwie nicht die allerschlechteste Variante sein dürfte.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Me-Too-Nade


Kommentar #1 von vert:

a) alternative "lohas"-deakronymisierung eines biopioniers: "lifestyle of hipocrisy and selfishness". könnte was dran sein.
b) vor über drei jahren habe ich noch über einen emailverteiler bekundet, bionade könne man auf keinen fall auf einer grösseren party (500+) anstelle von cola-zeugs anbieten. es ist anders gekommen und darüber freue ich mich aufrichtig.
die mail allerdings wird mir als ewiges trendscout-menetekel regelmässig aufs brot geschmiert.
b) me-too-nade von plus ist super gegen kopfschmerzen, hat aber geschmacklich wenig mit dem "original" zu tun.
klar hätte man es so salomonisch wie die tschechischen richter machen können, die sich nach dem fall des eisernen vorhangs mit dem vordringen eines bierähnlichen amerikanischen getränks namens budweiser und nachfolgendem namensrechtsstreit auseinandersetzen durften: nach einer hochoffiziellen verkostung beschied das weise gericht, diese beiden getränke – halt ein bier und ein...anderes – könne man gar nicht verwechseln.
andererseits würde ich als familie bionade auch meine geschmeidigkeit vergessen, wenn eine derart süsse plörre plötzlich versucht auf den getränkewagen aufzuspringen...

12.12.2007 | 01:04

Kommentar #2 von philip:

da les ich den artikel mehrfach, such nach dem link zu meiner flickr-seite mit entsprechendem motiv, denke noch, was der brake für ne blöde sau ist, die ihre quellen nicht angibt.
zum glück ging mir dann noch auf, dass ich vermutlich nicht der einzige bin, der das motiv fotografiert hat.

12.12.2007 | 13:17

Kommentar #3 von RAL seidenmatt:

Wenn es sie bei Plus nicht mehr gibt: Auch ALDI bietet inzwischen Buyonade an – die Wahre, in der Plastikflasche.

13.12.2007 | 00:22

Kommentar #4 von Thilo Baum:

Ist Bionade nicht auch einfach nur Zuckerwasser, dessen Kohlenhydrate der Körper in Fett verwandelt, wenn unverbrannt? Und die durch die Insulinausschüttung die Aufnahme von Fett in Fettzellen befördern? Ich habe noch nie kapiert, was daran gut sein soll. Das beste Getränk der besten Welt ist Wasser. I'm lovin' it.

13.12.2007 | 05:51

Kommentar #5 von Wladimir Poutine:

Bionade ist halt ein Getränk für Leute, die sich nicht solche magersüchtigen Gedanken machen.

13.12.2007 | 06:31

Kommentar #6 von Thilo Baum:

Also sowas wie Hefeweizen? Also sowas wie Hefeweizen? Also sowas wie Hefeweizen?
Schade, dass mein Kommentar, besteht er aus nur einem Satz, abgebürstet wird von wegen er sei nicht gehaltvoll genug. Hat da einer den Schwachsinn aus der Uni "mindestens 15 Seiten" schreiben mit ins Leben genommen und weiss nicht, dass es um Inhalt geht? Ist mir zu oberlehrerhaft. Dies ist mein letzter Kommentar hier.

13.12.2007 | 15:09

Kommentar #7 von facy:

Ich muss Thilo Baum leider beipflichten. Auch mir wurde schonmal das Einstellen eines sehr lustigen (und auf den Punkt gebrachten) Kommentars verwehrt. Kann man die Mindestzeichenzahl nicht etwas herunterschrauben? So auf 5 zB?
Und: ja, so wie Hefeweizen (habe ich hier gerade vor mir stehen, aber psssst!)

13.12.2007 | 21:25

Kommentar #8 von mymanfriday:

sind plastikflaschen nicht leichter und also leichter zu transportieren und dennoch wiederverwertbar? ist monotheismus nicht auch gefährlich und monokultur langfristig schädlich? und darf es bei mc kein bio geben? nein. nein nein. nein.

19.12.2007 | 00:03

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- mehr Kümmel im Leben

- knuffen und puffen

- Immer Butter

- Grande Complication

*  SO NICHT:

- "Tschihis" sagen

- lodernde Gleichgültigkeit

- Marmor-Cheminées aus der Collection Leonardo Caminetti

- Sammelbeckenbodensatz


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Zero Motivation", Talya Lavie (2014)

Plus: 117, 118, 144
Minus: 2, 84, 123, 145, 176, 209, 213
Gesamt: -4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV