Riesenmaschine

11.08.2008 | 01:16 | Anderswo | Alles wird schlechter | Essen und Essenzielles

Bibliothek am Scheideweg


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Viele Hoffnungen hatte man in den Wechsel an der Verwaltungsspitze der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln gesetzt. Demokratische Strukturen, eine Öffnung zum Westen hin, sogar die Zulassung importierter Konsumgüter, einiges wurde von den neuen Machthabern versprochen. Bald folgten den Ankündigungen auch erste Taten: Zunächst testweise liess man Mineralwasser in durchsichtigen Plastikflaschen zu, die Sicherheitskräfte an den Eingangsbereichen drückten sogar bei leicht grünlichen oder bläulichen Behältnissen oft ein Auge zu. In einem langsamen, aber stetigen Prozess sollten weitere Schritte folgen: Schon 2010 wollte man auch ungesüsste Limonaden und einzeln verpackte Lebensmittel wie Hustenbonbons oder Duplo-Riegel erlauben, 2015 sollte das strikte Koffeinverbot gelockert werden. Nun aber ist all dies wieder fraglich geworden. Nach internen Auseinandersetzungen war das USB-Regime gezwungen, den Hardlinern in den eigenen Reihen Zugeständnisse zu machen. Schon bald könnte es mit den neuen Freiheiten wieder vorbei sein, wenn die internationale Gemeinschaft ihren Druck auf die Bibliotheksspitze nicht erhöht.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ein schöner Tag in der Unibibliothek


Kommentar #1 von Boris Boruss:

Unmenschlich, menschenverachtend, kölsch – deshalb boykottiere die USB Köln schon seit ihrer Gründung. Ist ja eh viel zu weit weg von Dortmund.

11.08.2008 | 11:28

Kommentar #2 von Rodenthal:

Dieser Beitrag ist äusserst langweilig.

11.08.2008 | 12:25

Kommentar #3 von Robin:

Was haben Getränke in einem Lesesaal zu suchen? Und dann bekommt man spätestens in zwei Wochen aufgequolle Bücher in die Hand, weil wieder irgendein Depp die Flasche nicht festhalten kann.
Und testweise mal Wasser.. also bitte.. was für ein Schwachsinn. Ganz oder gar nicht – am Besten gar nicht.

11.08.2008 | 13:45

Kommentar #4 von Araukarier:

Natürlich müssen die Wasserflaschen weniger als 500 ml enthalten und in einem wiederverschliessbaren plastikbeutel mitgeführt werden. Oder so.

11.08.2008 | 21:12

Kommentar #5 von irgendwem:

Genau, Arau! In den Trinksaal darf man ja auch nur durchsichtige Bücher mitbringen.

11.08.2008 | 21:20

Kommentar #6 von gnaddrig:

Wenn die auf E-Bücher umstellen würden, wär das mit den Getränken auch egal. Man mietet sich das Lesegerät, und wer seins mit Wasser kaputtmacht, muss es halt bezahlen. Oder die Dinger wären gleich wasserdicht. Ist ja auch nicht so schwierig.

11.08.2008 | 21:32

Kommentar #7 von Lesen - trockene Kunst eG:

Warum nicht gleich Unterwasserbibliotheken? Mit, per ausgeklügeltem Schleusensystem zu erreichenden, Fachabteilungen, die wahlweise mit Kaffee, diversen Zuckersäften oder Bier gefülllt sind? Gelegentlich ein vorbei teibender Schwarm Schokoriegel, der das harte Los des Lesenden (Lesen!) versüssen hilft? Die Bücher, seitenweise schön dick in Folie eingeschweisst und mit Fleischsalat bel, anmutig von Leuchtkorallen bestrahlt?... ach ja, das Leben kann so schön sein, wenn man völlig durchgeknallt ist.

11.08.2008 | 23:44

Kommentar #8 von Frau Grasdackel:

Was heisst hier überhaupt Mineralwasser mitbringen? Sogar Ärzte haben mittlerweile erkannt, dass das Trinken lebenswichtig ist und bieten verschiedene, kostenlose Wässer in ihren Wartezimmern an. Manche anscheinend sogar Obst.

12.08.2008 | 03:44

Kommentar #9 von Rezensent/Rezensentin:

Ich habe einen Traum. Durchsichtige und undurchsichtige Plastikflaschen sitzen eines Tages gemeinsam im Lesesaal nebeneinander.
Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Plastikflaschen eines Tages in einer Nation leben werden, in der sie nicht wegen der Farbe ihrer Haut, sondern nach dem Wesen ihres Charakters beurteilt werden.

12.08.2008 | 10:30

Kommentar #10 von gnaddrig:

Das sagen Sie jetzt so dahin, Rezensent/Rezensentin. Wenn Ihre Kleinste dann mit einer Flasche Adelskrone alkoholfrei durchbrennt, weren Sie anders reden.

12.08.2008 | 20:53

Kommentar #11 von iModder:

Wer die Scheisse dann weg machen muss, weiss wovon er schreibt.

21.08.2008 | 13:56

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Einem Negermann Lebertran andrehen

- Isolierband

- Kebsfrauen, Kebsmänner

- Käsecracker

*  SO NICHT:

- rosa Kummerkasten

- Fragmente

- Würstchen im Cowboylook

- Käsecrack


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Timecrimes", Nacho Vigalondo (2007)

Plus: 21
Minus: 70
Gesamt: 0 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV