Riesenmaschine

10.10.2008 | 09:14 | Berlin | Nachtleuchtendes

Pelzgraffiti


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Angesichts der Kunsthandwerkisierung der Street Art und der Verschmelzung mit der Crafting-Bewegung (um mit Knitfiti nur ein Beispiel zu nennen) war das Auftauchen von Pelz-Graffiti nur eine Frage der Zeit. Wir geraten dementsprechend wenig aus dem Häuschen darüber, vermelden statt dessen emotionslos, ohne Ira und Studio und ausschliesslich, um unserer Chronistenpflicht genüge zu tun, die Sichtung ergiebiger Vorkommen dieser neuen Spielart mit – was sonst? – flauschigen Tiermotiven in der – wo sonst? – Auguststrasse in Berlin. Wir werden nicht wider die verwahrloste Verweichlichung der Strasse wettern. Auch den naheliegenden Vergleich mit Katzencontent im Internet verkneifen wir uns vorbildlich. Dafür bleibt uns Makrameeeulengraffiti dann aber erspart. Abgemacht?

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Konservative Wände


Kommentar #1 von weltdeswissens:

Abgemacht. Solange Strickliesel weiter erlaubt ist.

10.10.2008 | 09:32

Kommentar #2 von makramist:

Und wenn ich die Makrameeeule in einem Hinterhof anbringe?

10.10.2008 | 09:39

Kommentar #3 von irgendwem:

10.10.2008 | 10:41

Kommentar #4 von irgendwem:

sie nannten ihn holm "the trend" friebe.

10.10.2008 | 10:49

Kommentar #5 von flauschebart:

Ist Aleks Scholz jetzt endgültig aus der Maschine ausgestiegen?

10.10.2008 | 11:11

Kommentar #6 von justuspeterbob:

sind schon nackte models gesehen und farbbeutel geworfen worden?

11.10.2008 | 10:35

Kommentar #7 von manfragtsich:

Wie gross mag wohl die Wahrscheinlichkeit sein, dass, wenn man ein paar Farbbeutel an eine Wand wirft, das Bild eines nackten Models als Graffito entsteht?

11.10.2008 | 12:43

Kommentar #8 von justuspeterbob:

das hängt wohl von den wahrnehmungsgewohnheiten des jeweiligen betrachters ab. sollten aber beide protestformen gleichzeitig ablaufen, wären sicherlich deutlich erkennbare umrisse zu sehen.

11.10.2008 | 16:14

Kommentar #9 von Querulant:

Immerhin fällt der ganze Quatsch beim ersten Regen wieder ab! Wie sinnlos! Die Graffitti-Szene schaufelt sich damit doch ihr eigenes Grab!

11.10.2008 | 16:50

Kommentar #10 von momentmal:

Das hängt, Querulant, doch wohl ganz wesentlich davon ab, was die in ihre Farbbeutel tun. Wasserfarbe zerläuft natürlich beim nächsten Nebel. Aber man kann ja auch Edding-Nachfüllfarbe nehmen, und die hält dann schon ein wenig länger, oder? Sollte man dem Model faiererweise vorher mitteilen...

11.10.2008 | 20:56

Kommentar #11 von irgendwem:

Ist Kathrin Passig jetzt endgültig aus der Riesenmaschine ausgestiegen?

12.10.2008 | 11:30

Kommentar #12 von gru:

was hat das ganze jetzt eigentlich mit farbbeuteln zu tun? und seid wann ist das betrachten nackter models eine protestform?

12.10.2008 | 14:10

Kommentar #13 von gnaddrig:

@12: Kommt ganz drauf an, wer wogegen protestieren will.

13.10.2008 | 13:33

Kommentar #14 von momentmal, dass war:

auch nicht auf die Farbe bezogen, sondern auf die Pelztiere. DIE halten nicht gescheit an der Wand. Der ganze Farbquatsch ist mir egal. Aber an die Tiere denkt ja wieder einmal niemand.
Querulant

13.10.2008 | 21:03

Kommentar #15 von irgendwem:

Verstehe nicht, wieso es keinen einzigen begeisterten Kommentar gab.

18.10.2008 | 10:55

Kommentar #16 von reboo:

zumal es sich hier offensichtlich um ehemalige pelzjacken handelt, oder? Völlig anderes Metier als Makrameeeulen!

20.10.2008 | 10:24

Kommentar #17 von irgendwem:

Vielen Dank, liebe Riesenmaschine, für die Berichterstattung über einen faszinierenden Trend, der bisher völlig an mir vorbeigegangen ist.

21.10.2008 | 14:19

Kommentar #18 von Jeff, der Jeffmeister:

Ah, jetzt fällt mir wieder ein warum ich angefangen habe diesen Blog zu hassen!
Weil er noch langweiliger ist, als mir selber beim furzen zu zu hören. So, dann investiere ich meine kostbare Lebenszeit doch viel lieber in Letzteres!

03.11.2008 | 18:01

Kommentar #19 von immer-hungrig:

noch ein Hund an der Wand. Dircksenstrasse, also gleich um die Ecke http://www.berlinerfresse.de/2008/11/07/bio-company-jeden-tag-eine-andere-suppe/200811071313_153/

15.11.2008 | 00:14

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Passivität (die neue Action)

- Bier unter der Dusche

- Schnulli die Weintraube

- türkisches Telefon

*  SO NICHT:

- Scharadenschismen

- auf dem Schlauch stehen (am ersten Tag als Feuerwehrmann-Azubi)

- Holla die Waldfee

- türkises Telefon


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Syriana", Stephen Gaghan (2005)

Plus: 3, 42, 68, 69
Minus: 45, 106
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV