Riesenmaschine

04.01.2009 | 08:18 | Was fehlt | Sachen anziehen | Vermutungen über die Welt

Trendvorhersage 2009: Wende im Brillenzyklus


Foto: clickflashphotos / Lizenz
Beim Mistkäfermännchen verhält sich die Grösse der Hörner umgekehrt proportional zu der des Penis. Ganz ähnlich ist es auch im echten Leben: Da wir im Brillenzyklus im Moment wieder auf Windschutzscheibenformat zusteuern, werden im Gegenzug auch die letzten Kopfhörer vom Modell "Ich bin voll DJ, Alder!" verschwinden und Ohrstöpsel so klein werden, dass man leicht vier bis fünf in jedem Ohr tragen kann. Wozu sich die Höhe eines Irokesenhaarschnitts antiproportional verhält, bleibt hingegen auch im letzten Nuller-Jahr dieses Jahrhunderts ungeklärt.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Trendvorhersage 2009: Individual Clubbing


Kommentar #1 von M:

Sind alle ausser Michael Brake jetzt endgültig aus der Riesenmaschine ausgestiegen?

04.01.2009 | 14:14

Kommentar #2 von &M:

Ich war ja vor langer Zeit schon der Meinung, dass die Kommentarfunktion abgeschaltet gehört.

05.01.2009 | 00:33

Kommentar #3 von &+M:

Also ich find, dass die Kommentarfunktion ein wichtiger bestandteil der riesenmaschiene ist, finden in ihr doch die geschichten statt, die in der dazugehörigen berichterstattung vollkommen vernachlässigt wurden...
und sollte die kommentarfunktion abgeschaltet werden, werd ich in berlin eine unterschriftenaktion starten damit sie wieder aktiviert wird
so! da habt ihrs...

05.01.2009 | 12:32

Kommentar #4 von irgendwem:

Fantastic Webpage, the most interesting site I have ever been to, even beats the porn sites !

05.01.2009 | 17:20

Kommentar #5 von ruselmaschine:

Die Höhe eines Iros verhält sich antiproportional zu dem Zeitraum, den der Betreffende nicht in Berlin gelebt hat.

05.01.2009 | 17:23

Kommentar #6 von irgendjemandem:

@ruselmaschine: antiproportional zu nicht, also wie jetzt, je höher der iro desto länger nicht in berlin gelebt, oder desto kürzer nicht in berlin gelebt? also desto länger in berlin gelebt? das sind mir zu viele verneinungen und proportionalitätsverwirrungen! bitte um erläuterung mit beispielen.

05.01.2009 | 22:52

Kommentar #7 von Sebabbel:

Na, das ist doch logisch. Ich dachte, wir Deutschen hätten die Logik erfunden...
Also: Antiproportional bedeutet z.B., dass wenn etwas wächst, etwas anderes, zu dem es sich antiproportional verhält, schrumpft.

06.01.2009 | 12:22

Kommentar #8 von Sebabbel:

Warum darf ich jetzt keinen Kommentar mehr schreiben?

06.01.2009 | 12:24

Kommentar #9 von ruselmaschine:

@irgendjemandem Das kann man so, so oder so sehen. Ausserdem verhält sich irgendwie alles antiproportional zu einem Leben in Berlin, oder eben keinem Leben in Berlin.

06.01.2009 | 12:37

Kommentar #10 von Sebabbel:

Dabei habe ich so einen tollen Text verfasst. Schade.

06.01.2009 | 12:37

Kommentar #11 von sebabbel:

Der Iro ist besonders hoch, wenn der Zeitraum, den der Betreffende nicht in Berlin gelebt hat besonders klein ist, also wenn derjenige sehr lange in Berlin gelebt hat.

06.01.2009 | 12:41

Kommentar #12 von sebabbel:

Der Iro ist sehr klein, wenn der Zeitraum, den der Betreffende nicht in Berlin gelebt hat besonders gross ist, also wenn derjenige sehr wenig in Berlin gelebt hat.

06.01.2009 | 12:42

Kommentar #13 von sebabbel:

Wenn der Betreffende nie in Berlin gelebt hat, der Zeitraum den er nicht in Berlin gelebt hat also unendlich gross ist, hat der Iro eine Höhe gleich Null.

06.01.2009 | 12:43

Kommentar #14 von Michael C.:

Das Gebabbel von Sebabbel beleidigt meine Intelligenz.

06.01.2009 | 13:09

Kommentar #15 von sebabbel:

Es gibt also keine Iros bei Menschen, die nicht einmal kurzzeitig in Berlin gelebt haben.
Dabei möchte ich nur einmal kurz auf folgenden Artikel verweisen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Irokesenschnitt
Die erste geschichtliche Erwähnung Berlins ist übrigens 1237...

06.01.2009 | 13:30

Kommentar #16 von Michael A.:

Und was passiert auf der anderen Seite mit dem Iro, wenn die betreffende Person IMMER in Berlin gelebt hat?

06.01.2009 | 13:35

Kommentar #17 von ruselmaschine:

@Michael A: Dazu ist natürlich zu sagen, dass er dann unendlich hoch sein würde. Aber: Nicht jeder Berliner trägt einen Iro und der freie Wille bemächtigt den Iroträger, seine Iro abzuschneide oder zu kürzen. (Bei den beliebten Autolackiros ist das ein schon physikalisches Erfordernis)Es handelt sich also um ein rein theoretisches Problem.

06.01.2009 | 19:39

Kommentar #18 von sine iro et studio:

Und ich dachte immer: punk ain't dead, it just smells funny...

07.01.2009 | 21:25

Kommentar #19 von gnaddrig:

Warum schreibt eigentlich keiner was zu den schicken U-Boot-Fenster-Brillengläsern auf dem Foto? Wen interessieren denn Irokesenschnitte? Es gibt Leute, die haben welche, die länger oder weniger lang sind (die Schnitte), und die haben länger oder weniger lang in Berlin gelebt (die Leute). Und? Wen interessiert Berlin, wenn man so viel interessantes über, sagen wir, Echterdingen schreiben könnte!

08.01.2009 | 10:16

Kommentar #20 von irgendwem:

Jetzt seid doch alle mal ein bisschen gemütlich.

21.01.2009 | 14:17

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Fippfappismus (schnelle Ergebnisse winken)

- Klammergags (gehen wieder)

- Schnurfüssler und Saftkugler

- 6-7 mittelgrosse Kartoffeln

*  SO NICHT:

- Stechapfeltee

- Verbrechen

- lustige Mützen (auch bei Snowboardern)

- uninformierte Uniformierte


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Kidnap Capital", Felipe Rodriguez (2015)

Plus: 11, 123
Minus: 96, 99, 118, 140, 147, 214 doppelt
Gesamt: -5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV