Riesenmaschine

24.01.2009 | 23:49 | Anderswo | Zeichen und Wunder

Lupus in the Sky


Foto, Lizenz
Schon wieder ist ein Tag vergangen, ohne dass Nachricht von den Ausserirdischen eingetroffen wäre. Doch während beim WETI-Institut weiterhin geduldig gewartet wird, drehen andere Leute am Rad und senden Zeug ins All, was unter anderem von David Brin, Mitglied im WETI-EAC, vollkommen zu Recht gegeisselt wird. Was sollen die Aliens von uns denken oder was auch immer sie stattdessen tun? Als Erstes haben sie vermutlich vor 75 Jahren eine Rede Hitlers vom Reichsparteitag im Radio gehört. Und seit ein paar Jahrzehnten ist unsere stärkste regelmässige Botschaft die Übertragung des Super Bowl. Ok, das ist wenigstens noch wichtig.

Aber vollkommen entgeistert werden sie vor den wissenschaftlichen Nachrichten sitzen, die sie seit den 70ern immer mal wieder erreichen. Populär geworden sind die farbenfrohe Pixelgrafik der Arecibo-Message, die Cosmic-Call-Serie, in genormtem Fachchinesisch verfasst, sowie vielleicht noch die enigmatische Uri-Geller-Nachricht unklaren Inhalts. Weniger bekannt schon die Versuche der ultraaktiven Russen, mit Aliens Kontakt aufzunehmen, verantwortlich ist "Chef Scientist" Alexander Zaitsev. Zu den Highlights im Programm gehört die 500 Seiten lange Bebo-Botschaft, erstellt von der Bebo-Community, die Teen-Age-Message, geschrieben von russischen Teenagern in den drei Sprachen von Natur, Emotion und Logik, sowie eine eindimensionale Botschaft für "blinde" Aliens. Letzteres ist so zu verstehen, dass die Nachricht für so etwas wie Ohren bestimmt ist, statt nur für die Augen, wie alle ihre Vorgänger. Erstellt wird die Ohrenbotschaft mit einer Ätherwellengeige. Warum auch nicht, bzw. genau richtig vielleicht nach Hitler, Carl Sagan und Joe Montana.

Den extraterrestrischen Vogel abgeschossen haben jedoch die Astronomen Hirabayashi und Morimoto aus Tokio, die bereits 1983 zum weissen Hauptreihenstern Altair gesprochen haben. Altair ist nur 16 Lichtjahre entfernt, weswegen mit einer Antwort schon im Jahr 2015 zu rechnen ist. Das klingt super, bis man sich ansieht, was für Bilder die Japaner da zu unseren Nachbarn geschickt haben. Die zwei öffentlich zugänglichen Grafiken (eins, zwei) zeigen nicht nur eine Art Familienporno, einen Fisch, der bergauf schwimmt, und ein Kreuzworträtsel, sondern auf beunruhigende Art und Weise auch alle unsere dreckigen Vorurteile über die spastische Gestalt von Aliens. Ausserdem steht dort offenbar die chemische Formel für Alkohol, das englische Wort "TOAST" sowie der japanische Ausdruck für "Prost!". "Das werden sie vermutlich nicht verstehen", so Hirabayashi leichtfertig.

Bald schon werden sie uns bestrafen. Wir werden ersaufen in unserem eigenen Blut.


Kommentar #1 von irgendwem:

Die Riesenmaschine ist viel früher als besser!

25.01.2009 | 01:59

Kommentar #2 von M 43 (NR):

Kluger Schachzug mit dem Kreuzworträtsel! Auf diese Weise sind die Bewohner Altairs geradezu gezwungen rechtzeitig zu antworten, bevor der Einsendeschluss für den Gewinn der Kaffeemaschine abläuft (oder was auch immer man in japanischen Kreuzworträtseln gewinnen kann, vielleicht sogar den abgebildeten Opa? Dann aber dalli!).

25.01.2009 | 11:42

Kommentar #3 von Vielleicht:

hätte man doch lieber Hochdeutsch schreiben sollen, Japanisch versteht doch keiner ...

27.01.2009 | 08:09

Neuen Kommentar schreiben

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- kathartisches Scheinposten

- House-Sitting

- Wahndelikt

- Daniel Hechter

*  SO NICHT:

- lokalisierter Mann mit Kolabaum

- Augenzwinkern (mit einem)

- Wirsing-Flash

- untauglicher Versuch


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Tucker & Dale vs Evil", Eli Craig (2010)

Plus: 8, 25, 37, 80, 122
Minus: 54
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV