Riesenmaschine

13.10.2005 | 15:31 | Anderswo | Vermutungen über die Welt

Nudelogie


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Sensationell: Die Nudel ist doch älter als Kaiser Hammurabi, nämlich cirka 4000 Jahre alt. Am Boden eines Lehmtopfes irgendwo in China fanden Archäologen eine wurmartige Kreatur, die sich bei näherer Betrachtung als älteste Nudel der Welt erweist – ein harter Schlag für Nudelhistoriker in Italien, Griechenland, Arabien und vielleicht auch Kanada, die bisher lautstark die Erfindung der Nudel für ihr jeweiliges Land reklamierten. Seit heute ist klar: China hat das Nudelrennen gewonnen und ist somit alleiniger Nudelherrscher über alle anderen Nudelländer der Welt. Dennoch muss China sich ein paar unbequeme Fragen gefallen lassen: Wie kommt es, dass sich in einem etruskischen Grab, etwa 2000 Jahre alt, Nudelherstellgeräte finden, und im Römischen Reich Nudeln offenbar verbreitet waren, obwohl Römer und Chinesen gar nichts voneinander wussten? Wie kommt es, dass zeitgleich mit der Nudel auch die Schizophrenie auf der Welt auftauchte? Und warum findet man den ältesten Topf mit Essensresten ausgerechnet in China und nicht etwa in der Küche einer beliebten Riesenmaschinenautorin, was uns viel plausibler erscheinen würde? Schliesslich: Warum hat dieser Chinese seine Nudeln nicht einfach aufgegessen, und uns somit diese blöde Diskussion erspart? Zumindest die letzte Frage ist schon geklärt: Er wurde beim Nudelessen durch ein Erdbeben verschüttet. Die Geschichte der Nudel – von Anfang an eine Geschichte voller Leid und Tragik.


13.10.2005 | 10:22 | Berlin | Sachen kaufen | Vermutungen über die Welt | In eigener Sache

Fun ist ein gebürstetes Stahlbad


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Riesenmaschine gibt es jetzt auch live und zum Anfassen bzw. Zuhören. Im Rahmen der Ausstellungs-Performance-
Vortragsreihe Shopped to Death wird am Freitag um 20:00 der dem einen oder anderen hier vielleicht bekannte Sachenkaufspezialist Sascha Lobo einen Vortrag halten, und zwar zu folgendem Thema: "Fun ist ein gebürstetes Stahlbad – warum nichts schlimmer als Nichts ist". Ziel des Vortrages: "Dass wir dem dem Gesellschaftsmotor Fortschritt mit kritisch-distanzierter Begeisterung gegenübertreten." Wer mehr über dieses so nützliche wie aktuelle Thema erfahren möchte, sollte sich am Freitag ins Tuteurhaus, Leipziger Str. 36 begeben. Gleichzeitig oder vielleicht besser vorher kann man bei der Gelegenheit eine Ausstellung über Kunst als Produkt und Künstler als Dienstleister konsumieren. Ausgestellt werden Videoarbeiten, Fotografien und Installationen junger Künstler aus Ungarn, Holland, Spanien und Deutschland. Das Ganze ist, wie es sich für eine richtig durchtriebene kapitalistische Schweinesystemveranstaltung gehört, absolut kostenlos.


13.10.2005 | 04:35 | Supertiere | Sachen kaufen

Sie tanzen Mechanik


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Die Überschrift ist, um der billigen Anspielung auf Kraftwerk willen, gelogen: die Roboter, die Gordon Bennett aus Sachen zusammenbastelt, die er auf Müllhaufen, in Kellern und auf Flohmärkten gefunden hat, können weder tanzen noch töten oder Kaffee kochen. Ausser rumstehen und fabelhaft aussehen können sie gar nichts, das aber können sie ausserordentlich gut. Jedenfalls um Klassen besser als zum Beispiel Sonys Hündchen AIBO, das die Nachteile eines richtigen Hundes mit den Nachteilen moderner Unterhaltungselektronik harmonisch vereint. Gerüchte besagen, das nächste AIBO-Modell könne sogar kleine Plastikhundehäufchen in der Wohnung hinterlassen und Besucherbeine begatten. Wir freuen uns drauf.


12.10.2005 | 18:35 | Alles wird besser | Sachen kaufen

Heisser Stuhl


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Über BoingBoing erfahren wir von der neuen Funktionsdopplungskönigin, dem Sesselherd. Die verhältnismässig wirre Skateboarder-Designklitsche Vestal Design baut dieses – selbstredend im Stadium des singulären Prototyps befindliche – Gerät namens DoubleSpace, das aus der japanischen Designphilosophie beeinflusst wurde. Und damit auch von den japanischen Quadratmeterpreisen in Wohnungen. Die einfache Formel hinter der Idee: Man kocht und sitzt nie gleichzeitig. Ein durchaus nachvollziehbarer Gedanke, auch wenn der Autor vermutlich noch nie "Kostbare Hühnerbrühe" gekocht hat (empfohlene Garzeit: vierundzwanzig Stunden). Aber ein ganz anderer Gedanke drängt sich nach ungefähr zwanzigminütiger Betrachtung des hypnotischen Drehmechanismus auf. Jeder zweite Neuwagen hat eine Sitzheizung, im Winter eine der besten Erfindungen der gesamten Autowelt. Warum setzt sich eigentlich der beheizbare Sessel nicht durch (ein Google-Treffer)?


12.10.2005 | 16:11 | Alles wird besser

Maschenmaschine


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Wie wir via Improbable Research erfahren, hat die Londoner Designstudentin Rebecca Spender endlich das Killergadget entwickelt, das den schönen Sport des Strickens wieder so populär machen wird wie im vergangenen Jahrtausend: die intelligente Stricknadel. Mit Hilfe von enorm aufwändigen Technologien (Bewegungssensoren, Schwerkraft) bleibt der Strickerin oder womöglich in Zukunft auch dem technikaffinen Stricker das Maschen- und das Reihenzählen erspart, weitere Features wie eine Wollfarbwechselanzeige sind in Planung. Zu kaufen gibt es das Wunderding KnitWit natürlich vorerst noch nicht, aber wir warten geduldig auf seine Markteinführung, denn Technologien, die das Futuristische mit dem Obsoleten und das Unnütze mit dem Unnützen verbinden, haben jederzeit unseren Segen. Und wenn es dereinst so weit ist, dann stricken wir uns einen Riesenhasen, neben dem andere Riesenstrickhasen aussehen werden wie sehr viel kleinere Riesenstrickhasen, wartet's nur ab.


... 9 10 11 12 13 [14] 15 16 17 18 19 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Knickmilch

- Handy-Generosität

- Vierkantmuttern

- Mondgrundstück

*  SO NICHT:

- 3 Tage wach (wegen Cortison)

- den Guru ankumpeln

- Bearbeitungsgebühr

- Humor im Lektorat


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Das Parfum", Tom Tykwer (2006)

Plus: 11, 14, 41, 42, 63, 72
Minus: 3, 27, 48, 65, 107, 125, 129, 130, 131
Gesamt: -4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV