Riesenmaschine

19.12.2007 | 03:20 | Anderswo | Alles wird besser | Zeichen und Wunder

Umlauterer Wettbewerb


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Zwei Punkte für Singapur (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)

Singapore Beäuty (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Gleich nachdem im Jänner dieses Jahres in China das Ü eingeführt wurde, konnte sich auch die chinesische Kolonie Singapur, die der lateinischen Schrift schon seit vielen Jahren mächtig ist, diesem Trend nicht mehr entziehen. Singapurer Trendscouts erkannten das Eye-Catch-Potenzial, das Umlauten innewohnt. Kurzerhand wurde das Billardcafé Pool Fusion umbenannt, welches sich nach einer Umsatzflaute nun wieder zu einem beliebten Szenetreff entwickelt hat, und ein bislang aussageschwacher Slogan einer Druckerei wurde durch zwei Punkte in poetische Sphären gehoben.

Damit nicht genug, dachte man sich, und entdeckte jetzt endlich auch das Ä: Im oberen Stockwerk des geschichtsträchtigen Kolonial-Hotels Raffles (gesprochen: Räffels) eröffnete vor kurzem my BEÄUTY hub, dessen Schreibweise jedoch den anstehenden Webauftritt noch etwas hinauszögert. Auch streitet man bisher über die korrekte Aussprache.

Dennoch wird der Trend weitere Teile Asiens erreichen. In Korea wurde bereits ein möglicher Ableger von my BEÄUTY hub gesichtet, der stilistisch noch einmal ganz neue Wege in Sachen Umlaut geht.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Das Ü ist da


Kommentar #1 von trillian:

Vor Jahren las ich mal in der FAZ(?), dass in den USA eine deutsche Bratwurst erst eine richtig gute deutsche Bratwurst ist, wenn sie "Brätwürst" geschrieben wird.
Aber wenn der Mitteleuropäer etwas besonders dänisch Schreiben will, dann benutzt er ja auch das "ø" an den unmöglichsten Stellen.

19.12.2007 | 08:13

Kommentar #2 von RAL seidenmatt:

Scheint eine Adaption aus der Uhrenbranche zu sein, die vor Jahren die Zifferblattstellung "zehn nach zehn" als die lächelnde Uhr vorstellte. Nun möchte auch die anonyme Typo-Zunft über die Umlaute ein Gesicht bekommen um mehr Buchstaben zu verkaufen.
Ausserdem hält so der hier schon lange verachtete Smiley (für den man sich einst schämen muss) durch die Hintertür wieder Einzug:
Ü

19.12.2007 | 10:04

Kommentar #3 von Di Phtong:

Und wenn es einem meglicherweise auch schon aus den Ohren heraus quillt: Wieviel Ibel hette eine sinnstiftende Iberarbeitung der Rechtschreibung vermeiden helfen, were sie eins der grossen Deutschlernhemnisse angegangen und hette die Umlaute abgeschafft. Diem perdidi!

19.12.2007 | 12:34

Kommentar #4 von General Jack D. Ripper:

"Beäuty" ist ein sehr hässliches Wort. Anders sieht es bei "Brätwürst" aus – zwar auch ein hässliches Wort, aber auch ein hässlicher Gägenstand.

19.12.2007 | 13:44

Kommentar #5 von Jëns:

..warum hat denn noch niemand Häagen-Dazs erwähnt? Das wurde doch schon in den 1960ern in USA "erfunden"

19.12.2007 | 13:47

Kommentar #6 von M:

@#3: Dann bitte in der Richtung konsekwent weiterdenken und auch j,v,q,x und y abschaffen. Das c bleibt forerst, bis iemand einen besseren forschlag zu dieser szhreibweise gemacht hat. Geht aber bestimmt ficks. Zum Ipsilon fellt mir grad kein angewandtes Beispiel ein.

19.12.2007 | 16:47

Kommentar #7 von Kathrin:

#5: Weil dieser Beitrag schon eine lange Vorgeschichte hat, wie man durch Anklicken der "Dieser Beitrag ist ein Update zu ..."-Links erfahren kann. Und ganz am Anfang dieser Beitragsserie wird Häagen-Dazs abgehäkt.

19.12.2007 | 16:59

Kommentar #8 von mymanfriday:

endlich ist es soweit: die differänz macht bedeutende unterschiede.

19.12.2007 | 23:20

Kommentar #9 von Exilfranke in Berlin:

Auf die herausragende Rolle der Umlaute als bedeutungstragende Elemente verweist auch der folgende Satz:
I ho e Ä ü!
siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Unterfr%C3%A4nkisch

28.12.2007 | 21:28

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- dicht neben Sterne schauen (besser)

- Echtholz

- Sad Hour (1 zum Preis von 2)

- Sex mit Nationalflagge

*  SO NICHT:

- Jahre warten

- vom Ende der Eulen sprechen

- Klamotten aus dem Yps-Heft beziehen

- engagierte Literatur


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Herr Pilipenko und sein U-Boot", Jan Hinrik Drevs/Rene Harder (2006)

Plus: 6, 16, 45, 51, 56, 75, 153, 157
Minus: 38, 113, 126, 155
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV