Riesenmaschine

05.06.2008 | 12:03 | Sachen kaufen | Essen und Essenzielles

Überraschungsei


So frühstückt man im Turbokapitalismus (Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Eine der wichtigsten Quellen der Allgemeinbildung der heute 25- bis 45jährigen ist der klassische Kanon der Lucasfilm-Adventures: Hier lernte man u.a., dass man Zeitmaschinen nicht mit falschen Diamanten betreiben sollte (Day of the Tentacle), wie man an Trollen vorbeikommt (Monkey Island), was man alles für eine Voodoopuppe braucht (Monkey Island II) und dass man gewisse Dinge nicht in Mikrowellen stecken sollte, nämlich Hamster (Maniac Mansion) und Eier (Zak McKracken). 20 Jahre nach Zak McKracken ist dieses Wissen jedoch hinfällig, denn mit dem Turbo-Ei für die Mikrowelle vom Onlineshop arktis.de, einer unscheinbaren Hülle aus Irgendwas, kann man in weniger als einer halben Minute sein Ei, nun, kaum zu glauben, aber, ja, man kann es tatsächlich in der Mikrowelle kochen. Ein weiterer wichtiger Schritt zur schon lange und mehrfach von uns geforderten Abschaffung der Küche.

Fast noch bemerkenswerter als das Ei ist allerdings die Rubrik "Unser Kommentar" am unteren Seitenrand. Dort steht: "Es funktioniert tatsächlich. Ich bin völlig begeistert!" (Rainer Wolf, Arktis Geschäftsführung). Soso. Sollte man daraus etwa schliessen, dass das bei den anderen Produkten von arktis.de nicht der Fall ist? Dass all die R2D2-Mülleimer, LED-Eiswürfel, Modellhelikopter und Mückenstichvernichter gar nicht einsatzfähig sind? Tragisch – aber sofern der sehnsüchtig erwartete "Turbo-Hamster für die Mikrowelle" funktioniert, können wir es verschmerzen.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ich weiss es nicht, ich bin kein Huhn


Kommentar #1 von trillian:

Das Ding ist ein alter Hut. Das flog schon vor 20 Jahren nutzlos durch unseren Haushalt.

05.06.2008 | 13:44

Kommentar #2 von zappo:

bah, das ding is einfach nur widerlich

05.06.2008 | 14:15

Kommentar #3 von Stiftungsbeirat Lehmke:

Die Modellhelikopter funktionieren hervorragend.

05.06.2008 | 16:20

Kommentar #4 von gnaddrig:

Und die glauben tatsächlich, dass, wer morgens nicht rechtzeitig aus dem Bett kommt, um das Frühstücksei konventionell im Topf kochen zu können, sich vor dem zur-Strassenbahn-Hasten noch schnell ein Ei in die Mikrowelle schlägt? Wie weltfremd kann man denn sein?

05.06.2008 | 16:41

Kommentar #5 von Phillip:

Ist wirklich alt das Ding. Habs auch schon mal ausprobiert. Ist nicht sooo schlecht. Schmeckt nur nicht, da die Garzeit auch sehr schwierig einzuschätzen ist. Entweder wobbelig weich, oder steinhart. Fastfood eben.

05.06.2008 | 17:29

Kommentar #6 von irgendwem:

Immerhin handelt es sich um die deutschsprachige Version.

05.06.2008 | 17:52

Kommentar #7 von Araukarier:

Also, am Tag des Tentakels musste man dann aber doch den Hamster in die Mikrowelle stecken, oder? Damit er so richtig knusprig warm wird, oder wie das hiess. Ist ja doch schon ein paar äonen her.

06.06.2008 | 01:52

Kommentar #8 von piekser:

das mückenstrich piezo dingens kann ich auch empfehlen. funktionert einwandfrei und is aus dem fachhandel in meinem fall.

06.06.2008 | 02:32

Kommentar #9 von gnaddrig:

Genau, führet das Prinzip Ironie nicht in Versuchung, sonst kommen viele kleine Zynismen raus...

10.06.2008 | 12:40

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Korkworld (alles aus Kork)

- Mouches volants

- Wohlriechender Glöckchen-Nabeling

- Flötentöne aus der Flüstertüte

*  SO NICHT:

- Gesinnungsamöbe

- Großes Solo mit Schmerzverzerrer

- Stechschritt (regional)

- Phantomerektionen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Mr. Magoriums Wunderladen", Zach Helm (2007)

Plus: 1, 83
Minus: 10, 14, 38, 39, 97, 99, 110, 129
Gesamt: -6 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV