Riesenmaschine

21.09.2006 | 17:57 | Anderswo | Alles wird besser | Sachen anziehen

Schweres Markengeschütz aus China


Biemlfdkk-Shop, Urumqi

Firs Naturalzmzd-Schaufenster, Korla

Fransition-Laden, Korla
"Ein Angriff aus China", so prophezeite letzte Woche der 'Chefstratege der Credit Suisse', Philipp Vorndran, im Spiegel, "ist nur eine Frage der Zeit": Und tatsächlich: Beim Benamsen eigener Modeprodukte und -firmen reiten chinesische Brandingoffiziere ihre nächsten Attacken. So ist das Modelabel BIEMLFDKK – anders als die Hosenmarke OERSNVR – bereits voll googlebar, was den maroden westlichen Abschiedsgesellschaften (Spiegel) einen schweren Schlag versetzen wird. Zudem hat die noblerere Marke, die auf Chinesisch einfach 'bin yin le men gao er fu' heisst, so etwas wie ein Image: Sie steht nämlich, so heisst es hier, für "Golfkultur" sowie das "16. Jahrhundert", und stammt angeblich aus Korea. Ein grosser Fortschritt ist auch die bessere Aussprechbarkeit des Markennamens. Zumindest sein erster Teil dürfte zum Beispiel Mitgliedern der Dachorganisation der Verwertungsgesellschaften für mechanische Vervielfältigungsrechte oder des Brandenburgischen Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung wie von selbst über die Lippen gehen.

Nur für einen etwas catchyeren, zweiten Markennamenteil hat es immer noch nicht gereicht, so ähnlich wie bei den Hosen- und Pullovermachern des Sublabels FIRS NATURALZMZD. Wohlmöglich waren die fernöstlichen Wissensökonomen (Spiegel) vom tagelangen Branden so erschöpft, dass sie am Ende einfach wahllos zu ein paar von diesen Buchstaben griffen. Oder ist das alles schlicht Branding in FRANSITION? Im Auftrag und Namen des Abendlandes: Wir bleiben dran!

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Der Name der Hose*

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (2)


14.09.2006 | 19:53 | Anderswo | Fakten und Figuren | Vermutungen über die Welt

Leichtathletik in der Form von Sylt

Nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit fanden im August die Leichtathletikweltmeisterschaften der Junioren in Peking (China) statt. Zu Recht unbemerkt, denn bemerkenswert an dem an sich völlig uninteressanten Ereignis war eventuell gerade noch, dass, wer mochte, hier eine Weltleichtathletikordnung heraufdämmern sehen konnte. Beim abschliessenden Medaillenspiegel belegte Kenia den ersten Platz, fünfter wurde Estland, während Deutschland (zwei Jahre zuvor selber noch auf Platz 5) hinter Trinidad und Tobago elfter wurde. Nun ja, gähn.

Viel interessanter als diese Überlegungen zur Zukunft des staatlich geförderten Rennens, Rumschmeissens und Hopsens ist das offizielle Plakat zum Event, an das allerdings niemand auch nur einen Gedanken verschwendete. Aber wieso bloss springt die Frau hier wie Sylt? Und warum trägt Sylt ganz oben eine Fackel? Soll Dänemark (Schnullervergifter) angezündet werden? Das alles sind Fragen, auf die selbst wir Alleshalbwisser und Zusammenreimer keine Antwort haben.

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (6)


12.09.2006 | 18:28 | Anderswo | Sachen kaufen | Vermutungen über die Welt

Rosebud des Fundamentalismus

Rechts neben Pakis-, Afghanis- und Tadschikistan liegt die Stadt Kashgar. Sie gehört zur chinesischen Provinz Xinjiang, die hauptsächlich von moslemischen Uiguren bewohnt wird. In Kashgar findet sich neben "eigenartigen humanistischen Landschaften" auch der grösste Basar Zentralasiens, wo vorwiegend Moslems aus aller Herren Länder einzukaufen pflegen. Ausserdem ist dies einer der wenigen Orte der Welt, an denen es, wie das selbstangefertigte Bild beweist, Schnuller mit Kirschgeschmack gibt. Die Produktbeschreibung liest sich wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht: "Packed in Automatic Machine", "Export Quality 1", "Genuine Deluxe Pack" und "Produced by Chic Cola of London". Natürlich ist das alles die reinste Verarsche. Die Firma mit dem parfümierten Namen existiert überhaupt nicht, wahrscheinlich schmissen tuberkulosekranke Dänen die Schnuller in die Packung und rotzten von Zeit zu Zeit noch drauf.

Den Dänen mag's egal sein. Aber was passiert, wenn die mit diesen Schnullern mundtot gemachten Moslembabys ins googlefähige Alter kommen? Was, wenn sie feststellen, dass der Westen sie schon im Säuglingsalter hopps genommen hat? Bis heute rätseln Psychologen, was in Mohammed Atta and Friends vor sich ging, kurz bevor sie das World Trade Center "umdekorierten" (W. Myna). Was genau dachten die Kameraden Märtyrer? Vielleicht war es das: "Chic Cola of London. Chic Cola of London. Ich geb euch gleich: Chic Cola of London."

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (14)


12.08.2006 | 13:46 | Anderswo | Supertiere | Papierrascheln

Pop Frosch


"200 Jahre später: Wegen Umweltverschmutzung mutierter Frosch"
Wenn das so weitergeht mit der Umweltverschmutzung, dann werden Frösche in zweihundert Jahren da einen Scheisshaufen haben, wo früher ihr Kopf war. Das entnehmen wir jedenfalls dem vom Liaoning Science and Technology Publishing House herausgegebenen POP-Buch Nummer 13. POP-Bücher werden in China nicht von Nick Hornby geschrieben, sondern enthalten – vornehmlich gezeichnete – Vorlagen für das schnelle, selbst gemachte Plakat. Schwerpunkt von POP-Band 13 ist die Plakat- und Wandzeitungsgestaltung im öffentlichen Interesse, weshalb auch dieser Froschplakatvorschlag mit einem Appell endet: "Bitte schützt unsere grüne Erde." Gut gemeint, das Ganze, aber letztlich kontraproduktiv. Jedes Kind zumindest würde die Umwelt extra kräftig verschmutzen, käme dabei am Ende ein lustiger Scheissefrosch heraus. Die Riesenmaschine übrigens auch.

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (3)


07.08.2006 | 12:19 | Anderswo | Alles wird besser | Was fehlt | Essen und Essenzielles

Alkoholikerbedarf

Manchmal sind chinesische Produkt- und Markennamen wirklich imponierend brutal auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten: So stehen auf dieser bereits hastig leer gemampften Erdnusspackung die vier Zeichen 'Jiu Gui Hua Sheng', wobei 'Hua Sheng' Erdnuss und 'Jiu Gui' Alkoholteufel bedeutet. Letzteres ist die landläufige chinesische Bezeichnung für einen Alkoholiker. Wer also diese, übrigens sehr gut mit Salz und getrockneten Chilischoten gewürzten Erdnüsse erwerben will, sagt am Wasserhäuschen in Peking: "Äh, und dann noch ne Packung Alkoholikererdnüsse, bitte." Wäre Gleiches wohl auch im Rest der Welt möglich? In Deutschland gar, im Porscheladen: "Ich glaube, ich nehme 'Angeberkarre 911 Turbo' in Silbermetallic da hinten"? Im Handyshop: "Hm, das Hartplaste-Handyschutzhüllen-Modell 'Vollhorst' gefällt mir ganz gut." Auf dem Weg ins Theater: "Ich seh' heute mit meiner 'Zahnarztgattin' ein Stück von 'Schlingensief'." Schön wär's.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Pearoefoam

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (9)


... 11 12 13 14 15 [16] 17 18 19 20 21 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- sich auch mal verreissen (Klinsmann)

- Blutegelkonferenz

- Erfundene Fremdworte (Pliasmen)

- Feinstaub-Aufguss

*  SO NICHT:

- Zoni + Guy

- Beinahefäkalhumor (inkonsequent)

- zweckmässige Bekleidung

- Haargelkonferenz


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Here Alone", Rod Blackhurst (2016)

Plus: 11, 35, 64, 80, 121, 153, 159
Minus: 1, 2, 99, 102, 137, 166, 171, 184, 209, 215, 216, 217
Gesamt: -5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV