Riesenmaschine

01.10.2007 | 02:33 | Alles wird schlechter

Ein schöner Tag bei der ARD


Demnächst auch auf dem Nintendo DS
"Haha, oder so: Wir bieten den Leuten unseren Videotext per Faxabruf an." – "Ja, genau, aber den Faxabruf können sie nur per SMS aktivieren. Sende TEXT + Seitennummer an 89234." – "... und die Nummer steht natürlich exklusiv nur auf unseren Videotext-Seiten." – "Genial! ... obwohl, noch besser: Wir lassen einen Praktikanten die Videotext-Seiten abfotografieren und verschicken sie als MMS." – "Ha! Wir lassen ihn die gefaxten Videotext-Seiten abfotografieren!" – "Juchhu! Der Preis für den dämlichsten crossmedialen Marketing-Approach des Jahrzehnts ist unser! Schon 2007!"

In diesem Moment bemerkten die beiden Assistenten des Cross-Media-Beauftragten der ARD, dass ihr Chef schon seit Minuten nichts mehr gesagt hatte. Sie verstummten, denn sein eisiger Blick verriet: Sein eingangs der Sitzung gemachter Vorschlag, dass man sich ausgewählte Seiten des ARD-Videotexts ab Herbst 2007 direkt auf ein internetfähiges Handy schicken lassen kann, um so endlich unterwegs über das ARD-Programm, Sportergebnisse und die neusten Nachrichten informiert zu werden, war vollkommen ernst gemeint.

"Diese Deppen", dachte der Cross-Media-Beauftragte. Aber die würden sich noch schön wundern, wenn sie erstmal von seinem nächsten grossen Wurf erführen: Dem ARD Text im Auto, bei dem der Fahrer Teletextnachrichten in seinem Rundfunkempfänger auswählen kann, um sie sich während der Fahrt von einem Sprachwiedergabesystem vorlesen zu lassen. Wenn ihm doch bloss endlich ein Weg einfallen würde, wie man das ganze BTX-kompatibel machen könnte.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ein erneuter Tag in der Firma


22.09.2007 | 12:35 | Berlin | Alles wird schlechter | Fakten und Figuren

Kommt ein neues DÜMBAKRAZ?


DAISY in Aktion (Foto: mlcastle) (Lizenz)
Der Wettkampf um das dümmste Berliner Akronym aller Zeiten war in den letzten Jahren etwas langweilig geworden. Zu deutlich war die Dominanz des Informationssystems DAISY, erdacht von den Experten für rätselhafte Akronyme schlechthin, den Berliner Verkehrsbetrieben. Auch vielversprechende Kandidaten wie GABI-LAPP und ORAKEL hatten gegen DAISY keine Chance, von Aussenseitern wie OST oder ECHO ganz abgesehen. Der letzte grosse Favorit auf die DAISY-Nachfolge war dann im Juli PFIFF, das aber wenig später disqualifiziert wurde, als seine Bochumer Herkunft aufgedeckt wurde. Nun geht ein weiterer hoffnungsvoller Wettbewerber ins Rennen: Am 30. September beginnt der Probelauf von PELZ 2007, dem neuen Einsatzleitsystem der Berliner Polizei. Ein heisser Tipp, auch für den Bundeswettbewerb – ob sich der Entwicklungsaufwand der Wording-Kommission der Polizei gelohnt hat, muss PELZ aber zunächst beim alljährlichen DÜMBAKRAZ-Volksentscheid Ende November beweisen.


18.09.2007 | 14:19 | Alles wird schlechter | Sachen kaufen

Schlaflos 0.9beta


Vorschlaghammer
Neue Supersoftware mit Web 2.0 Outfit: Die Innovation namens Pzizz (grauenvolle Produktbezeichnung, bitte mal durchdeklinieren, sehen Sie?) soll das Einschlafen erleichtern. Wir haben das kurz ausprobiert und einen 15-min Energizer Pzizz, argh, Schlaf durchgeführt, den man auf der Website kostenlos downloaden kann. Metallisches Dröhnen im Hintergrund, eine feste Männerstimme rät zum Ausruhen, kein Problem, die Augen werden ganz schwer, der Kopf fällt schon zur Seite, es scheint zu wirken, das Metallzeug ... Da auf einmal empfiehlt die Stimme im Kopf, nein, vom Computer die Entspannung des Körpers, und zwar jeden Muskel einzeln, von den Zehen bis zum Kopf (Muskeln im Kopf?). Was für ein Stress, es gibt hunderte von diesen Muskeln! Wie soll man bitte dabei einschlafen? Kaum ist man endlich durch mit den Muskeln und wieder mal kurz vorm Einschlafen, da meldet Es sich wieder, und erklärt einem, wie entspannt man gleich aufwachen wird, na toll. Und kaum hat man das überstanden, da endet das Metallische und wechselt in sanfte synthetische Harmonien, immer noch untermalt von dauerhaften Kommentaren über die Qualität des gerade erreichten Entspannungszustandes. So, zehn Minuten sind um, das muss an Erholung für heute reichen. Pzizz, sinnloseste Software seit Erfindung eines weichen Bettes. Kaum hat sie mich endgültig geweckt, verlangt die Stimme von mir, ich soll aufwachen.

Aleks Scholz | Dauerhafter Link


11.09.2007 | 18:10 | Alles wird schlechter | Sachen anziehen

Risikosportart Gummischuh


Sommertrend 2008: Schuppen und Krallen
(Foto, Lizenz)
Der Sommer ist nahezu vorbei; was bleibt anderes übrig, als Bilanz zu ziehen, nach fünf Monaten im Banne des Sommertrends Gummischuh. Es fing damit an, dass Kathrin Passig im April aus freien Stücken erfand, bald würden die Menschen mehrere Crocs auf einmal tragen, so massiv würden sie über uns hereinbrechen. Natürlich ging der widerliche und gewissenlose Wunsch in Erfüllung, wie es in der Prophezeihung stand. Vollkommen unerwartet jedoch das vernichtende Ausmass des Debakels in Folge der löchrigen Fussgummierung: Erst grosse Panik wegen elektrostatischer Aufladung, bis hin zum Versagen von lebensnotwendigem Equipment. Dazu ernstzunehmende Hinweise auf Wolken aus Blitzen, hervorgerufen durch nur scheinbar unschuldige Kautschukpantinen. Im selben Atemzug Warnungen vor dem Fallenlassen von scharfen Alltagsgegenständen wie Skalpellen und Infusionsnadeln, was da alles passieren kann, hat man ein Loch im Schuhwerk! Und schliesslich, selbstverständlich aus dem fortschrittlichen Japan, die ultimative, allerletzte Warnung vor einer Wiederholung des Croc-Sommers: 40 Fälle (vierzig!) von Japanern, die wegen ihres Schuh-Geschmacks versehentlich mit dem Fuss in Aufzugtüren steckenblieben. Vierzig mal Leid, Pein und Elend untenrum. Vierzig japanische Katastrophen, die nicht hätten sein müssen. Be warned.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Es wird ein extremer Sommer


19.08.2007 | 12:49 | Anderswo | Alles wird schlechter

Gesetze schnell erklärt


An China verstorbenes Kloster (Foto, Lizenz)
China, neumodischer Zwergstaat am Rande Afrikas, macht wieder von sich reden und mischt sich in die Auferstehung seiner Bürger ein. Ab 1. September sind alle Reinkarnationen gesetzlich reguliert und wer glaubt, einfach so sein Geld als Dalai Lama verdienen zu können, nur weil er als einer gestorben ist, hat sich gründlich geirrt. Pro: Wenn man tot und staatsfeindlich ist, darf man genausowenig Führungsrollen übernehmen wie im lebenden Zustand, wo kommen wir da hin. Sonst wäre das Exekutieren von politischen Häftlingen ja auch komplett sinnlos, eine Verschwendung von Energie und Munition. Contra: Wer früher mal tot war, sollte schon heute bevorzugt behandelt werden, und nicht wieder ganz von vorne im ersten Level anfangen müssen. China verdirbt einem echt den Spass am Sterben. Synopsis: Ein lamaverachtendes Gesetz, das man anprangern muss, schon aus Sympathie mit orangenen Gewändern.

(via Technovelgy)


... 3 4 5 6 7 [8] 9 10 11 12 13 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- neckische Frisuren

- in Reihe geschaltete Hornissen

- Ein Eimer Erbsen/mittelfein

- Schlattenschammes

*  SO NICHT:

- Wucher an den Zapfsäulen

- Schmunzelschocker

- Schnarch-Flyer

- Fächerfachgeschäft


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"The Neighbour", Marcus Dunstan (2016)

Plus: 21, 23, 42, 132
Minus: 43, 130
Gesamt: 2 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV