Riesenmaschine

12.08.2005 | 01:08 | Berlin | Zeichen und Wunder

Neuer Trend zur Höflichkeit II


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Wo soll das alles noch hinführen? Wird demnächst selbst die Gewalt, die vom Staat ausgeht, nur noch konsensuell ausgeübt? "Wir bedauern, dass Sie oder Ihre Oberbekleidung selbst bei bestimmungsgemäßer Anwendung unseres Wasserwerfers ein klein wenig nass werden könnten und bitten Sie daher, am 1. Mai nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben, wenn's keine Umstände macht"? Das muss wohl diese repressive Toleranz sein, die Marcuse 1965 angedroht hat, und wer das Gegenteil behauptet, der kriegt auf die Fresse. Natürlich nur, wenn er das gern möchte.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Neuer Trend zur Höflichkeit


11.08.2005 | 18:08 | Anderswo | Alles wird besser | Fakten und Figuren

Phonesexatron

Wie Wired in Ausgabe 07/2005 berichtet, gibt es mittlerweile nützliche Skripte nicht nur für das Telefonmarketing und zur Telefonmarketing-Abwehr, sondern auch für Telefonsex – eins der raren Beispiele, in denen eine Innovation mal nicht den üblichen Weg Raumfahrttechnik – Pornographie – Endverbraucher nimmt. Die 23-jährige Friday Goldman dokumentiert mit dem Tool Phonesexatron (neben Tipps zur Gesprächsführung und einem Thesaurus mit Genital-Synonymen) eine Telefonsex-Formel, die sie seit ihrem achtzehnten Lebensjahr in ihrem Beruf als Ferkeltelefonistin entwickelt hat. Durch Phonesexatron stieg die durchschnittliche Dauer der Gespräche in sechs Monaten von 14,47 auf 24,2 Minuten und damit die Umsätze von Goldmans Arbeitgeber um stattliche 42 Prozent. Goldman betreibt mittlerweile ein eigenes Telefonsexunternehmen mit 30 Angestellten; Ende August diesen Jahres soll phonesexatron.com in Betrieb gehen.. Warum haben wir eigentlich nichts Vernünftiges gelernt?

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Darf ich Ihnen ein paar Fragen stellen?


11.08.2005 | 17:42 | Berlin | Essen und Essenzielles | Zeichen und Wunder

Den Hunger respektieren


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Mit dem schönen, geradezu erleuchteten Satz "Nie wurde der Hunger so respektiert" bewirbt hier die Bäckerei Göhs in Berlin-Kreuzberg ein "Schoki-Vanille-Hörnchen". Wie wurde unser Hunger bisher mit Füssen getreten! Wie hat man seine elementaren Rechte (Existenz!) missachtet, ihn in Entwicklungsländer abzuschieben versucht und ihm den schäbigen Durst Abend für Abend vorgezogen. Ein Glück, dass das ein Ende hat. Herzlich willkommen, Hunger! Angesichts von "Schoki-Vanille-Hörnchen" bist du uns gleich noch viel lieber.


11.08.2005 | 17:25 | Berlin | Zeichen und Wunder | Vermutungen über die Welt

Counter-Targeting


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)


Erst kürzlich war Kreuzberg praktisch flächendeckend mit Werbung für den DSL-Provider "Alice" plakatiert; keine Pizza konnte man bestellen, ohne dass einem Alice vom Karton entgegengrinste. Dabei waren Alice-Anschlüsse im weiten Umkreis gar nicht zu haben. ("Aber ich kann von hier aus das Plakat auf der anderen Straßenseite sehen!" – "Ja, aber auf der anderen Straßenseite sind wir auch nicht verfügbar.") Damals glaubten wir noch, die Werbeagentur hätte vielleicht quasi nur den Pinsel leergemalt.

Ganz ähnlich geht derzeit die FDP in Kreuzberg vor. "Mehr Arbeitsplätze", hallo, FDP, würden wir nicht vielleicht in München wohnen, wenn wir "Arbeitsplätze" wollten? Und "weniger Steuern", also, wenn wir noch weniger Steuern zahlen würden, müssten wir ja noch Geld rauskriegen, und das ist selbst für ein Wahlversprechen ein bisschen gewagt.

"Targeting" heißt es, wenn man Werbung dort anbringt, wo die Zielgruppe sie mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu sehen bekommen könnte. Analog handelt es sich hier anscheinend um die revolutionäre Taktik des Counter-Targeting, über deren geheime Wirkungsweisen wir noch viel zu wenig wissen. Aber die Riesenmaschine bleibt am Ball.


11.08.2005 | 15:36 | Sachen kaufen | Selbstversuche

Naseninternes Surren


(Dieses Bild wurde vorsichtshalber entfernt und taucht wieder auf, sobald sich die Autorin oder der Autor um die Klärung der Bildrechte gekümmert hat.)
Es gehört zu den ureigenen Gelüsten des Menschen, sich sacht surrende Dinge in Körperöffnungen zu schieben, die echten Körperteilen nachempfunden sind. Dass dies nicht zwangsläufig dem Lustgewinn dienen muss, beweist dieser Meta-Nasenhaartrimmer, der für schlappe 10,98 US-$ lästige Nasenhaare entfernt. Im Selbstversuch sorgte das Gerät jedoch lediglich für eine Mischung aus Schmerz und Niesreiz. Der Mensch von Welt schneidet Nasenhaare entweder gar nicht, oder mit der Nagelschere. Basta.


... 19 20 21 22 23 [24] 25 26 27 28 29 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Purzel heißen

- Milbenkäse

- Westen (der neue Osten)

- Über-Ich AG

*  SO NICHT:

- Durchdiskutieren

- dem Armlehnenquisling im Kino die Meinung "geigen"

- Wetterklagen (durch)

- raue Winde


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Like a Dragon", Takashi Miike (2007)

Plus: 1
Minus: 38, 116
Gesamt: -1 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV