Riesenmaschine

02.09.2013 | 02:57 | Sachen kaufen | Essen und Essenzielles

Ein anstrengender Tag in der Firma Gehring-Bunte Getränke Industrie GmbH & Co.KG, Bielefeld


Foto Paul Lindner mit freundlicher Genehmigung, ansonsten alle Rechte vorbehalten


Es war die wichtigste Markteinführung in der Geschichte der Gehring-Bunte Getränke Industrie GmbH & Co.KG seit der Quickdrinkflasche. Auch wenn das Balance- und Near-Juice-Segment boomte, war die Marke "Christinen" ziemlich am Ende. Die Einbrüche in der Produktkategorie "Carat" waren zweistellig. Guerilla-Marketingideen wie "Jumbo-Samba mit Tutti-Frutti" hatten die Wende nicht herbeizuführen vermocht. Es ging ums Ganze.

"Apfel-Rhabarber läuft zu gut rein. Wir brauchen was, was kognitiv knirscht! Ein Wabi-Sabi-Element!", forderte Vogelpoth. "Denken Sie an CujaMara-Eis, denken Sie an die Zörbiger Überrübe!", unterstützte ihn Eisensteger.
"Ich glaube übrigens, Schorlette ist das nächste grosse Ding", dachte Praktikant Piepenstock.
"Apfel-Rhabarber", beharrte Moehlmann, "Apfel-Rhabarber. Apfel-Rhabarber. Alles andere ist Mist." "Rhabarber-Apfel ist 'Hund beisst Mann'. Apfel-Rhabarber ist 'Mann beisst Hund'", schnaubte Früchtereferendar Nellkamp.
"Und wenn wir es Rhabarbapfel nennen? Rhabarbapfel-Schorlette?", dachte der Praktikant.
"Zweisilbig-dreisilbig-zweisilbig ist plausibler als dreisilbig-zweisilbig-zweisilbig" erklärte Dunkhorst und schlug erregt den Takt dazu auf die Konferenztischplatte. "Ausserdem ist es alphabetisch richtig." An dieser Stelle kippte die Diskussion. "Alphabetisch! Sie sortieren wohl auch ihre Unterhosen alphabetisch", rief Vogelpoth. "RAS klingt wie RAF!", rief Moehlmann. "ARS klingt wie Arsch!", konterte Nellkamp.
"Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber", dachte der Praktikant.

Erst jetzt meldete sich Firmenpatriarch Sasel zu Wort. Sein Kompromissvorschlag sollte als salomonisch in die Firmengeschichte eingehen.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ein schöner Tag am Institut d'Astrophysique Spatiale

Michael Brake, Holm Friebe, Kathrin Passig, Christoph Albers | Dauerhafter Link | Kommentare (6)


24.08.2013 | 01:37 | Sachen kaufen | Essen und Essenzielles | Vermutungen über die Welt

UP2U


Schliesst sich der Karavane an: Kaugummi
Schon wieder bahnbrechende Entwicklungen auf dem Kaugummi-Sektor. Nachdem Wrigley schon 2008 den Therapie-Gummi und kurz darauf die Ü30-Kaugummi-Linie 5GUM "mit einem bisher unbekannten, sensorischen Produkterlebnis" auf den Markt gebracht hat, versucht jetzt Menthos mit dem UP2U zu kontern. Zwei Geschmackrichtungen! In einem Etui! Erdbeere UND Minze! Und das wirklich besondere daran: Du entscheidest! Ob Menthos mit diesem "abwechslungsreichen Kauspass" gegen des sensorische Erlebnis von Wrigley ankommt, bleibt in einer ersten Abwägung fraglich. Aber es liegt ebenso auf der Hand, dass Menthos mit dem UP2U höchstens den ersten Schritt des langen, steinigen Wegs, den auch schon Geschirrspülmaschinentabs, Zahnersatzreiniger und Toilettenpapier gegangen sind, gemacht hat und nun jedes Jahr mindestens noch eine Phase draufpacken werden muss, um sich am Markt zu behaupten. Vermutlich schon 2017 werden wir aus 7 verschiedenen Aromen wählen können. In einer einzigen Packung!

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Deppenmagneten


07.07.2013 | 08:44 | Anderswo | Papierrascheln | In eigener Sache

Automatische Literaturkritik Preis 2013


Der Preisträger beim Preistragen. Bild: @mitnichten


Das Räderwerk der Riesenmaschine steht still. Einmal im Jahr aber kommt es in Gang, und kurze Zeit später produziert die Maschine einen Automatischen Literaturkritikpreis. Im sechsten Jahr hat sich der Preis professionalisiert, die Punkte werden nicht mehr durch überforderte, schwitzende Riesenmaschineredakteure vergeben, die alle Punkte mit ausgetrockneten Filzstiften in eine in 4-Punkt-Schrift ausgedruckte Kriterienliste eintragen und dann an den Fingern das Ergebnis ausrechnen müssen. 2013 gab es eine übersichtliche Tabelle, in der jeder Leser seine gefundenen Punkte registrieren und mit einer Belegstelle versehen konnte.

Sechs von vierzehn Autoren schrieben schwarze Zahlen: Joachim Meyerhoff, Verena Güntner, Zé do Rock, Heinz Helle, Katja Petrowskaja und Roman Ehrlich. Den 2012 überraschende vier Mal vergebenen, ansonsten sehr seltenen Alison-Bechdel-Pluspunkt konnten Nadine Kegele und Cordula Simon verbuchen. Roman Ehrlich kam mit einem Auszug aus seinem Roman "Das kalte Jahr" auf 6 Punkte, liegt also deutlich vor Joachim Meyerhoff und Verena Güntner (je 2 Punkte). Damit stammen fünfzig Prozent aller Preisträger (Tilman Rammstedt, Dorothee Elmiger, Roman Ehrlich) aus dem Dumont-Verlag, in dem man offenbar irgendwas richtig macht.

Eine weitere gute Nachricht: Das Rahmenprogramm des Automatischen Literaturkritikpreises, die Tage der Deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt, wird es auch 2014 noch geben, wie ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz der Riesenmaschine-Redaktion in der Nacht zum Sonntag in die Hand versprach.

Der mit 500 Euro und einer von Riesenmaschine-Grafiker Martin Baaske gestalteten Urkunde dotierte Preis wurde um 10:30 im Garten des ORF-Sendehauses verliehen. Die Riesenmaschine gratuliert. Punktevorschläge für 2014 können in den Kommentaren eingereicht werden.

Was bisher geschah:
Der Preis erklärt (2008)
2008, Tag 1, Tag 2, Preisverleihung
2009, Tag 1,Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
2010, Tag 1, Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
2011, Tag 1, Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
2012, Tag 1, Tag 2, Tag 3, Preisverleihung
Kriterienliste 2013


06.01.2013 | 11:26 | Alles wird besser | Fakten und Figuren | Zeichen und Wunder

Was bleibt


Nicht so haltbare Informationen (Windell Oskay, Flickr, CC-BY 2.0)
Johannes Trithemius, Abt von Sponheim, wies schon 1494 darauf hin, dass man Wichtiges nicht auf der Rückseite von Kaugummipapierchen notieren solle: "Gedrucktes aber, da es auf Papier steht, wie lange wird es halten? Geschriebenes, wenn man es auf Pergament bringt, wird an die tausend Jahre Bestand haben ... wenn Gedrucktes in einem Band aus Papier an die zweihundert Jahre Bestand haben wird, wird es hoch kommen ..."

Schon ein halbes Jahrtausend später fiel das auch auch den Autoren der Riesenmaschine auf: "Wenn allerdings nicht bald Geräte auf den Markt kommen, die Festplattenbackups auf Tontafeln brennen, werden wir womöglich einst selbst zu den Kulturen gehören, von denen nur einige rätselhaft beschriftete Jackenknöpfe bleiben." (Lexikon des Unwissens, Rowohlt 2007). Was tun, wenn das Finanzamt demnächst die Aufbewahrungsfristen aller Unterlagen auf fünfzigtausend Jahre verlängert?

Die Lösung des Problems kommt zur Abwechslung aus Österreich: Memory Of Mankind bietet genau den von uns herbeigewünschten Service und brennt zum Preis von 153 Euro alles Wichtige auf Tontafeln, die dann im Salzberg von Hallstatt gestapelt werden. Die Tafeln sind ein paar hunderttausend Jahre haltbar, und "der Ort des Archives liegt hoch genug, um bei Anstieg des Meeresspiegels nicht geflutet zu werden und damit sich bei Eiszeiten die Gletschererosion nicht stark auswirkt."

Die geschätzten Kommentatoren dieses Beitrags sind aufgefordert, Vorschläge einzureichen, welchen Beitrag der Menschheit (Umfang bis 25.000 Zeichen, mit Bildern weniger) wir für die Zukunft retten lassen sollen: Den Wikipediaeintrag über Kuhmagnete? Oder die ersten 25.000 Zeichen von Bahnübergang (Deutschland)? Ein wichtiges Igelbild? Gehen nur unseriöse Vorschläge ein, wird die Redaktion einen einzigen Riesenmaschinebeitrag ihrer Wahl brennen lassen, zum Beispiel diesen hier. Oder die Kommentarsammlung. Oder eine leere Tontafel. Dann tut es euch leid, aber dann ist es zu spät, oder wie Memory Of Mankind es ausdrückt: "Wer nicht dabei ist, wird nie existiert haben."


22.12.2012 | 00:34 | Fakten und Figuren

Tickern bis zum Ende

Im Unterschied zu gewissen Hochkulturen der Bronzezeit werden wir unsere Weltuntergangsberichte als saubere, empirische Protokolle in Form von Livetickern an die nachfolgende Spezies weitergeben, und nicht als dunkles Raunen. Ein noch nie dagewesenes Experiment, das zudem nur im deutschen Internet stattfand. Wie mag es ausgegangen sein?

Vielversprechend vor allem der Versuch der taz, die zwölf Stunden lang, von acht bis acht, professionell und gut organisiert durchtickert. Am Anfang erfüllen sich die Erwartungen; man erfährt schon am frühen Morgen, dass Michail Gorbatschow mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 710.609.175.188.282.000 der Antichrist ist. Vorbildlich ausserdem die gründliche Benutzung des Korrespondentennetzwerks und die Kategorisierung der Meldungen (Hintergrund, Opfer, usw.) – Tagging für die Anthropologen der nächsten Welt. Allerdings baut das Team schon nach zwei Stunden radikal ab, liefert nur noch konzeptlos Zusammengefegtes und verbringt offenbar den gesamten Nachmittag beim Glühwein.

Der Marktführer Spiegel Online steckt das Genre gründlich ab. Spätestens ab neun Uhr morgens ist klar, dass der Weltuntergang ein Event ist, so ähnlich wie die Loveparade, ein Pokalendspiel oder eine Bundestagsdebatte, bei dem auch ungefähr genausowenig passiert. Demzufolge besteht der Liveticker ausschliesslich aus Nichtigkeiten ("Schildkröte umgefallen"), als Omen gedeuteten Nachrichten und dem Standardscherz mit der überraschend einbrechenden Dunkelheit, den die Autoren gründlich zu Tode trampeln. Wenigstens besaufen sich die Spiegel-Redakteure zum Schluss, vermutlich aus Frust über die verpasste Chance.

Kurzer Einschub zu N24, die zwischen 6 und 14 Uhr lachhafte 14 Meldungen abgeben, die üblichen Anekdoten aus China, Südfrankreich und Mexiko, alle knapp oberhalb der von SPON weit nach unten gedrückten Schmerzgrenze angesiedelt. Charakterloses Trittbrettfahren.

Charakterlos kann man den Ticker des Express nicht nennen, aber verantwortungslos schon. Die Kölner starten um 7 Uhr morgens und halten unter dem Motto "heute sind wir alle Maya" mit unglaublicher Penetranz bis Mitternacht durch. Anfangs bombardieren sie die Leser alle fünf Minuten mit neuen Banalitäten ("Es gibt Senfeier mit Kartoffelpüree"), ein Affentheater aus Kuriosem, ICH KANN DAS NIHCT ALLES LESEN!!!@!1 Zum Glück lässt die Frequenz gegen vier allmählich nach. Nur noch sechs müde Durchhalteparolen in den letzten drei Stunden.


Die Apokalypse wird geplant (Foto: Marshal Astor, CC-by-sa 2.0)


Der Liveticker der WAZ geht vertraulich mit seinen Lesern um und duzt erst mal alle. Vielleicht ein Versuch, die Angst zu mildern, denkt man zunächst, aber bald wird klar, dass der Berichterstatter wirklich alle seine Leser aus der Kneipe kennt. Zwei Drittel der Meldungen sind Insiderscherze über Hagen, Essen, Wattenscheid, Oberhausen und Soest, Nachrichten von einem anderen Planeten. An einigen Stellen jedoch überraschend interessante Informationen über frühere Weltuntergänge und wie man sich gegen Apokalypsen versichern kann. Hier blitzt in Ansätzen das Potential des Weltuntergangs für das Livetickergenre auf.

Eine interessante Alternative bietet der Ticker der Welt. Hans Zippert liefert einen Bürotag lang kompletten Schwachsinn. Kostprobe: " In Harsewinkel fing ein Adventskranz Feuer, einer Hausfrau in Grottenmühl brach der Henkel ihrer Teetasse ab, und in Dormagen wurde ein kleines schwarzes Kätzchen gesehen, das nach Aussagen mehrerer glaubwürdiger Zeugen irgendwie sehr verschlagen geguckt habe. Das Tier konnte eingefangen werden und wird zur Zeit verhört." Wenn es lustig wäre, hätte der Weltuntergang hier eine neue Existenz als postmodernes Humorspektakel beginnen können. Zippert geht pünktlich um fünf nach Hause.

Zurück im Mainstream beim Stern. Ein fauler, lästiger Liveticker, unter anderem über Baumarktumsätze. Als lustig gilt hier, dass Gott in Amerika nicht "der" oder "das" ist, sondern "the", eventuell ein neuer Minusrekord für Witze. Anschliessend folgen Texte von Herbert Grönemeyer. Der Ticker zerstört sich selbst am frühen Nachmittag.

Zum Schluss ein Blick auf die Kollegen von web.de, die sich vor allem für schlechte Milch, fehlende Brötchen und langsames Internet interessieren. Es handelt sich um den einzigen Liveticker, der schon Donnerstag Mittag anfängt und bis Freitag abend durchhält. Allerdings hält man sich auch hier wieder brav an die Bürozeiten und lässt den dunklen Teil des Weltuntergangs vollständig undokumentiert. Offenbar ist die Apokalypse im Unterschied zu Zweitligaspielen kein Ereignis, für das sich Überstunden lohnen.

Am Ende steht die Erkenntnis, dass es ein Fehler war, den 21. Dezember als Event aufzufassen. Stattdessen muss man den Weltuntergang wohl als ein grossskaliges Prokrastinationsexperiment begreifen, die Dokumentation des Nichts, das Warten auf die Leere, verwandt mit dem WETI-Experiment, nur nicht mit Bots, sondern echten Journalisten. Die Bushaltestelle am Ende des Universums.

Aleks Scholz | Dauerhafter Link


1 [2] 3 4 5 6 7 8 9 10 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Schweizer s/w-Passbildautomaten

- Quetschkommode

- Beamtenlaufbahn

- Sex ganz allgemein

*  SO NICHT:

- Kabelsalat

- Schweigewoche (in jeder Beziehung)

- kleine Ausschnitte der Angebotspalette

- Passbildautomaten (ausser in der Schweiz)


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Martyrs", Pascal Laugier (2008)

Plus: 3, 12, 24, 42, 45, 55, 72, 80, 89, 97, 102, 113, 117
Minus: 3, 134
Gesamt: 11 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV