Riesenmaschine

17.03.2009 | 14:23 | Alles wird besser | Sachen anziehen | Vermutungen über die Welt

Der Baumarkt der Zukunft


Abt. "Trennendes" (Foto: Lars Weisbrod)
Im Baumarkt der Zukunft behauptet man nicht, in den Kopf des Kunden sehen zu können und dort zu lesen, was jener mit der Ware plant. Muss jemand, der ein Beil kauft, sich nicht in seiner Absicht, Weib und Kind zu erschlagen, verkannt fühlen, wenn man ihn dazu in die Abteilung für Gartenartikel oder Holzheizungszubehör schickt? Der Baumarkt der Zukunft ist nicht nach schlecht erratenen Einsatzzwecken gegliedert, sondern nach dem eigentlichen Sinn der Dinge.

Wie es im amerikanischen Marketingphrasenwesen heisst: Der Kunde will keinen Bohrer kaufen, er will ein Loch. Aber natürlich hat der Kunde auch kein Interesse an einem Loch, sondern er möchte zwei vormals getrennte Dinge miteinander verbinden, zum Beispiel einen Bilderrahmen mit der Wand oder den Raum ausserhalb der Umkleidekabine mit dem Raum innerhalb der Umkleidekabine.

Dabei hilft ihm die Abteilung "Verbindendes", hier finden sich Nägel, Leim, Draht, Vorhängeschlösser, Bohrer und Schnur, unter "Trennendes" aber Fensterscheiben, Beile, Abflussreiniger, Heckenscheren und Energiespartiere. Haken und Regalbrettwinkel gibt es bei den Schwerkraftantagonisten, Umgrabewerkzeuge und Mixer bei den Entropievermehrern, Staubsauger, Kühlschränke, Aufbewahrungslösungen und Besen bei den Entropieverminderern. Dunkle Farben und Glitzischwämme befinden sich bei den Absorbenten, helle Farben und Polituren bei den Reflektoren. Die Abteilung Energieformwandler enthält Leuchtmittel, Schraubenzieher, Trampoline und Öfen.

Im Baumarkt der Zukunft der Zukunft dann schliesslich wird man eingesehen haben, dass hierarchische Kategorien keine Zukunft haben, und es wird (wie in allen anderen Branchen) nur noch eine einzige Abteilung geben ("Sachen", 1.-4. Stock).

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Die Ordnung der Bücher


16.03.2009 | 16:47 | Anderswo | Sachen kaufen

Dieser Beitrag hätte sich selbst nicht besser schreiben können


Ein Umzug innerhalb Zwickaus spart Geld, ändert aber wenig
Die schlechte Auftragslage im Zwickauer Umzugsgeschäft hat die Speditionsgesellschaft mbH "W.Winter" zu einer ungewöhnlichen Massnahme bewogen: um ihren Kunden die Entscheidung für einen Umzug zu erleichtern, ist sie mit gutem Beispiel vorangegangen und umgezogen. Meine Hand für mein Produkt! Man wünschte sich, dass Hersteller auch in anderen Branchen den Mut zum Konsumieren ihrer eigenen Produkte hätten. Kriege wären weniger störend, wenn Soldaten nur auf andere Soldaten schössen, Medikamente würden weniger Nebenwirkungen haben, wenn sie von ihren Entwicklern getestet würden, Bücher würden weniger geschrieben werden, wenn die Autoren sie selbst lesen müssten.


14.03.2009 | 14:36 | Alles wird schlechter | Sachen kaufen

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Es ist ein bisschen wie mit den Weihnachtskeksen im Supermarkt: Jetzt sind es noch mehr als sechs Monate bis zur Bundestagswahl und Tele5 hat bereits die Saison der Werbung mit Anspielungen auf Politik und Superwahljahr eingeleitet. Machen wir uns also gefasst auf ein halbes Jahr voller lustiger Parolen ("Für mehr Sauberkeit in Deutschland"), lieblos gecasteter Politikerdarsteller und den exzessiven Einsatz des beliebten Gestaltungsmittels "angekreuztes Wahlfeld". Und wenn dann im September endlich feststeht, ob die FDP vor oder hinter der SPD landet, werden die übriggebliebenen nicht versendeten Spots und nicht geschalteten Anzeigen mit Wahlbezug von grossen Kipplastern aus den Agenturen abgeholt und zur zentralen Sammelstelle gebracht, wo man sie einschmilzt und zu neuer Werbung giesst. Mit Fussballmotiven. 2010 ist schliesslich wieder WM.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Die Qual der Wahl-Werbung


13.03.2009 | 02:31 | Berlin | Zeichen und Wunder | Vermutungen über die Welt

Freiraumwohnung


Foto: Prokura Nepp
Im vierten Band der Per-Anhalter-Trilogie gerät Arthur Dent in ein Paralleluniversum, in dem die Erde nicht von den Vogonen zerstört wurde und alle Delfine verschwunden sind. Um die Ursache hierfür herauszufinden, reist er unter anderem nach Kalifornien und trifft dort den Wissenschaftler John Watson (aka Wonko the Sane), der, nach dem Anblick einer Zahnstocherpackung mit aufgedruckter Bedienungsanleitung, die gesamte Welt für verrückt erklärt und ihr deshalb ein Irrenhaus gebaut hat: Ein Gebäude, das an seinen Aussenwänden möbliert ist und in das man hineingehen muss, um zu Wonkos Wohnung, "The Outside of the Asylum", nach draussen zu gelangen.

Mit Wonkos Hilfe erfährt Arthur, dass die Delfine vor der bevorstehenden Zerstörung der Erde geflüchtet sind, bzw. dass sie die Erde in ein Paralleluniversum mitgenommen haben und dann verschwunden sind, bzw. so ähnlich. Schliesslich reist Arthur zum Planeten Preliumtarn, um sich Gottes letzte Botschaft an die Schöpfung anzuschauen.

In unserem Paralleluniversum sind die Delfine noch da, die Erde wurde nicht von den Vogonen zerstört und Wonko wohnt offensichtlich nicht in Kalifornien, sondern in der Lübbener Strasse in Berlin (Foto). Was Arthur Dent gerade macht, ist nicht bekannt.


10.03.2009 | 18:42 | Berlin | Zeichen und Wunder

Das neue DÜMBAKRAZ!


Foto: Matthias Bauer

Foto: Michael Brake
Es waren wie gewohnt mehrere, lange Sitzungen der zuständigen Findungskommission nötig, doch nun ist es amtlich: Berlin hat ein neues DÜMBAKRAZ. Über viele Jahre war der BVG-Service DAISY klare Nummer eins, dann folgte ein kurzes Interregnum von PELZ. Das neue DÜMBAKRAZ heisst nun KAfKA und wurde im Herbst 2008 im Auftrag der Neuköllner Gesundheitsstadträtin Stefanie Vogelsang erfunden.

Die Kommission lobte in ihrer Urteilsbegründung besonders die Idee, durch ein nachgestelltes Füllwort ein "eigentlich missratenes Akronym noch zu einem amüsanten Wortspiel zu veredeln" und erhofft sich von dieser Innovation Impulse für die gesamte Akronymbranche. Bis Jahresende soll nun ein Katalog mit entsprechenden Füllwörtern für sämtliche Buchstaben des Alphabets erarbeitet werden, Vorschläge nimmt die Kommission gerne entgegen.

Eventuell wird KAfKA allerdings schon bald wieder abgelöst. Derzeit wird über den Antrag von T.U.B.A. beraten, der eine völlig neue Ära in der Akronymsynthese einleiten könnte: die Ära der vollkommen willkürlichen eingebauten Buchstaben.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Kommt ein neues DÜMBAKRAZ?


1 [2] 3

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Unsittliche Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Sperlinge imitieren (schwer)

- Mineralstoffe

- Tip-Top-Subkultur

- Schrebergärtnern

*  SO NICHT:

- in den Puderzucker niesen

- rosa Kummerkasten

- Fußballerfolk

- verdorbene Speisen


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Eisenfresser", Shaheen Dill-Riaz (2008)

Plus: 3, 28, 37, 42, 45, 49, 74
Minus:
Gesamt: 7 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV