Riesenmaschine

09.11.2006 | 22:43 | Alles wird besser | Listen

Danke

Und dann war heute ja noch der Welttag der Erfinder. An dieser Stelle also danke an all die Leute da draussen, die uns das letzte Jahr über mit neuem Kram versorgt haben, sei es mit der per USB aufladbaren Batterie, dem idiotensicheren Zelt oder den Geräten, mit denen man unter Wasser sprechen kann. Danke für die Findemaschine und die Mikrowelle mit Barcodeleser, danke auch für diese neuartige Schnur mit Griffen und die Goldene-Schnitt-Schere. Und danke natürlich auch für Sachen, über die wir aus Platzgründen nicht ausreichend berichten konnten, wie das Kissen mit dem LED-Equalizer, das Sparschwein mit Digitalanzeige oder den sich automatisch öffnenden Toilettendeckel. Liebe Erfinder, weiter so, wir sind uns sicher, dass es im nächsten Jahr auch endlich mit Materie-Compilern, E-Paper und intelligenter Kleidung klappt.


07.10.2006 | 19:25 | Listen

Neue neueste Trends


Überraschungstrend 2006 (Bildquelle)
Auf dem Gebiet der neuesten Trends war die Riesenmaschine bis vor kurzem noch Marktführer, jetzt sind wir allerdings beschämenderweise nur noch die Nummer Zwei. Das darf nicht sein, deswegen an dieser Stelle ein Update der wichtigsten Trends der letzten Wochen und Monate:

"Ultraleichtwandern ist der neueste Trend." (Die Zeit) ... "Gokart fahren gilt als der neueste Trend in Deutschlands Grossstädten." (ZDF) ... "Chinesische Schüler und Studenten mogeln auf Hightech-Niveau. Der neueste Trend: Mit kabellosen, von aussen unsichtbaren Mini-Kopfhörer lassen sie sich die Antworten einflüstern." (Spiegel Online) ... "Der neueste Trend im Anlagemarkt ist die Maisspekulation." (energiewerk.net) ... "'Geo-Tagging' heisst der neueste Trend unter Hobbyfotografen." (Manager Magazin) ... "Der neueste Trend im Medical-Wellness-Segment sind qualifizierte Präventionskurse in den Ferien, die von den Krankenkassen gefördert werden." (Allgemeine Hotel- und Gaststätten-Zeitung) ... "Auf der anderen Seite werden Computer immer kleiner: der neueste Trend sind Tablet PCs im Kleinstformat mit Touchscreen, so genannte Ultra Mobile PC (UMPC)." (PC Welt) ... "Der neueste Trend ist Miniaturgolf." (Handelsblatt) ... "Der neueste Trend: Überfälle auf Verkehrsflugzeuge." (Vabanque) ... "Der neueste Trend in den Hamburger Szene-Bars und Kneipen ist 'Bingo'." (cliquenabend.de)

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Neueste Trends


07.07.2006 | 12:04 | Anderswo | Listen

Assoziationskettenmassaker: Die Jungs von der Papiermühle gegen die neuen Heiligen


Könnte alles Mögliche sein, ist aber eine Papiermühle
Auch wenn selbst innerhalb der Korrespondentenschar der Riesenmaschine Erbsen zählend anders lautende Auffassungen vertreten werden, ist der finnische Fussball keineswegs abgeschafft, wie der Vorstoss des in der Papierstadt Anjalankoski beheimateten finnischen Meisters Myllykosken Pallo – 47 in die erste Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League eindrucksvoll belegt. Der Klub, bei dem immerhin schon Spieler wie Jari Litmanen und Sami Hyppiä gespielt haben, trifft dabei auf "The New Saints FC" aus der League of Wales. Der walisische Meister, der dies nur deshalb ist, weil die besseren Vereine sämtlich in den englischen Profiligen spielen, firmierte lange Jahre unter dem wesentlich eindrucksvolleren Namen Llansantffraid FC, bevor man sich mit Total Network Solutions einen Sponsor zulegte, sich in TNS Llansantffraid umbenannte und nach dem Abspringen des Geldgebers notgedrungen eine Neuausgestaltung der Abkürzung vornehmen musste.

Mit der kürzlich erfolgten Veröffentlichung der Paarungen der ersten Qualifikationsrunde hat die Union of European Football Associations (UEFA) ein unterhaltsames Ausrufezeichen gesetzt. Während die gesetzten Klubs der zweiten Qualifikationsrunde schon Legion für den geschulten Kenner der europäischen Fussballszene sind, hält die erste Qualifikationsrunde zahlreiche unterhaltsame Bonbons bereit: Die Freunde des Stabreimes kommen bei den Begegnungen KS Elbasani gegen FK Ekranas oder FC Bolnisi gegen FK Baku auf ihre Kosten, Anhänger der Onomatopoesie werden gespannt den weiteren Weg des FH Hafnarfjördur aus Island und des malteschen Meisters Birkirkara FC verfolgen, Hobbyetymologen haben die Gelegenheit, dem Ursprung diverser Vereinsnamen wie Schachtjor Soligorsk ("Rudis Söhne"?) oder Schiroki Brijeg ("Hic sunt leones"?) auf den Grund zu gehen, Westernliebhaber werden dem moldawischen FC Sheriff die Daumen drücken und frühkindlich geprägte Uefacupaddikten es bedauern, dass sich in Luxemburg diesmal F91 Dudelange anstatt des lange Zeit hegemonialen Spora mit der guyrouxartig bereits im dritten Jahrzehnt amtierenden Trainerlegende Heinz Eimer qualifiziert hat.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Assoziationskettenmassaker

Volker Jahr | Dauerhafter Link


27.05.2006 | 15:35 | Fakten und Figuren | Listen | In eigener Sache

Automatische WM-Kritik


Argentinien (-1 Punkt)
Plus: 4, 30, 65, 66
Minus: 2, 6, 38, 41, 44
(Foto: seeding-chaos)
So etwa zum Jahreswechsel forderten wir, dass die Arbeit am idealen Land endlich ernsthafter betrieben werden müsse. Zwar gab es seitdem gewisse positive Entwicklungen, Mexiko hat etwa den Besitz ziemlich vieler Drogen legalisiert, Nutrias gibt es jetzt auch in Seattle und Bären wieder in Bayern, aber so richtig voran geht es trotzdem noch nicht.

Alles, was einem in der Zwischenzeit zum Zeitvertreib bleibt, ist daher das Vergleichen und Beurteilen der aktuell bereits vorhandenen Länder. Und weil es sich gerade irgendwie anbietet, haben wir uns dafür die 32 Teilnehmerländer der Fussball-WM ausgesucht. Das Ergebnis nennt sich Automatische WM-Kritik und findet sich ab sofort in der rechten Spalte unter dem Ratgeber. Die unterpunkteten Zahlen sind dabei mit der wunderbaren Mouseoverdings-Funktion belegt. Wer also mit dem Mauszeiger kurz auf ihnen verweilt, erfährt aufschlussreiche weitergehende Informationen bzw. was sich hinter den Nummern verbirgt: "Nimmermüdes Blasorchester ist fester Bestandteil des Fanblocks", "Das ganze Land ist gekachelt" oder "Wässriges Weisskraut gilt als Salatbeilage".

Übrigens müssen Filmfreunde, die die sonst an dieser Stelle stehende Automatische Kulturkritik vermissen, nicht verzagen: Ab 10. Juli ist wieder alles normal. Wir würden ihnen raten, bis dahin stattdessen ins Freiluftkino zu gehen, aber das hat dummerweise wegen der WM ebenfalls geschlossen.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Länderwahlomat


18.05.2006 | 00:34 | Was fehlt | Listen

Tod überlistet (fast)

Die Virtualisierung alles Menschlichen schreitet bekanntlich voran. Man kann sich beipielsweise virtuell die Frisur versauen oder einfach nur schauen, ob man vielleicht einen Freund findet. Schön für "Draussis", wird doch der Andrang in Schwimmbädern niemals mehr diese Dimensionen annehmen. Viel lieber basteln sich junge Menschen ein Augenschmerz verursachendes Myspace-Profil und erfreuen damit unbewusst das Herz von Rupert Murdoch.

Am Ende siegt doch die Natur -- schliesslich müssen auch diese Menschen irgendwann sterben, und da die Generation@ so furchtbar jung und dynamisch ist, sind die Todesursachen ebenfalls nicht von schlechten Eltern -- vom Mord durch Erziehungsberechtigte mal abgesehen. Eben solche Fälle von vorzeitigem Ableben von Internetusern werden auf der Todesursachenjonglierseite mydeathspace.com erschreckend nüchtern dokumentiert (mehr Hintergrund hier), und entgegen dem Gerücht vom Tod durch GERD sterben junge Amerikaner sehr oft beim Autofahren. Aber auch unbeabsichtigten Suizid, Herzfehler einhergehend mit Autounfall und Explosion eines Baums oder Helikopterunfall kann man den entsprechenden lebensfrohen Gesichtern zuordnen.

Im Netz wächst damit ein Friedhof heran, der gegenüber dem althergebrachten Acker enorme Möglichkeiten aufweist. Man kann den entsprechenden Polizeibericht durchlesen, krass pietätvolle Sprüche hinterlassen und man kommt mit einem Klick zum Internet-Poker. Ausserdem sind die Fotos meist freundlich. Das Potential jedoch ist ungleich grösser. Da man den betreffenden Freund oft ohnehin nur als zweidimensionales Profil kennt, könnte ein halbwegs gewitztes Computerprogramm auch nach dem Tod munter weiterbloggen und so ein völlig neu definiertes Jenseits erschaffen.

Jan-Christoph Deinert | Dauerhafter Link | Kommentare (3)


... 4 5 6 7 8 [9] 10 11 12 13 14 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Grottenolm kosen

- Kleptomanie

- Schweinchen-Dick-System abschaffen

- Knutschworkshop in Bad Salzuflen

*  SO NICHT:

- aufs Wollsiegel pfeifen

- Einbildungskredit

- Würgereizwäsche

- Grottenolm kosten


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Napoleon Dynamite", Jared Hess (2004)

Plus: 9, 45, 51, 65, 82, 83, 87
Minus: 70, 113
Gesamt: 5 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV