Riesenmaschine

12.01.2011 | 10:00 | Alles wird besser | Essen und Essenzielles

Abnutzungserscheinungen


Alles ist eitel. Jetzt erst recht.
Das einzig Verlässliche, heisst es, sei der Wandel. Schön und gut. Genau genommen ist das einzig Robuste aber das Abkacken, die schleichende Erosion von allem und jedem. Was neu ist wird alt. Was frischgezapft ist wird schal. Was umami war, wird fad. Neben die physikalische Feinstrukturkonstante, dass Dinge und Menschen in aller Regel schlecht altern, tritt das psychologische Vanitas-Motiv der Überreizung und Abstumpfung, was Wolfgang Welsch auf die Formel "Je mehr Ästhetik, desto mehr Anästhetik" bringt. In Summe gleichen die Versuche, sich gegen die semantische Abnutzung zu stemmen, einer Tretmühle. Dennoch wird es weiter versucht, was bleibt einem übrig? So wird aus dem neuen Ding das neue neue Ding. Der gute alte Fortschritt ist der SPD auf einmal nicht mehr gut genug, es muss ein neuer Fortschritt her. Und selbst die Cherrytomate, der grosse Durchbruch der 1990er im Convenience-Lifestyle-Frischesegment, hat sich verausgabt und wird nun schon beim Discounter von der Dattelcherrytomate verdrängt. Bei Licht besehen handelt es sich dabei wohl um die kleine Pflaumentomate, aber das wäre semiotisch nicht gegangen. Von der Kirsche zur Pflaume – wo wäre denn da der Fortschritt? Also, der neue?


06.01.2011 | 09:37 | Vermutungen über die Welt

Ein schwieriger Vormittag in der Rohrverlegefirma


Eigentlich ganz einfach.

Aber dann auch wieder nicht.
Der Azubi schwitzte. Zum hundertsten Mal holte er die Vorlage (Abb. oben) aus der Brusttasche seiner Latzhose und sah nach. Die Vorlage hatte ihm der Meister mitgegeben, zusammen mit dem Befehl, sie auf jeden Fall zurückzubringen, sie stellte das wesentliche Kapital der Firma dar.

Eigentlich war es doch gar nicht so schwierig! A musste mit A verbunden werden, B mit B, C mit C und D mit D. Er trat einen Schritt zurück, kniff ein Auge zu und verglich sein Ergebnis (Abb. unten) mit dem Plan. Warum war die Mauer links und nicht rechts, war am Ende doch die Vorlage falsch? Ob er sich irgendwie rausreden konnte, mit Magen-Darm-Grippe oder Kurzsichtigkeit vielleicht?

Es würde schlimm enden sonst. Vor seinem inneren Auge sah er die Hall of Shame in der Kaffeeküche, die "Rohritätensammlung", wie der Meister sie nannte. Er wollte nicht schon in seinem ersten Ausbildungsjahr neben Eisen-Meiers Gordischem Knoten landen, neben Weffendorfers Schande der Petrochemie, Vogts Chef, da war ein Hirsch auf der Fahrbahn!, der Zeitbombe des "Deppen" oder Mainzingers Krampfader-OP. In seinen Tagträumen sah er sich lieber im Foyer neben dem Tanz der rosa Flamingos, einem Werk aus der Hand des Meisters persönlich. Angstvoll drehte er die Vorlage hin und her.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Ein schöner Tag am Institut d'Astrophysique Spatiale


04.01.2011 | 00:58 | Berlin | Alles wird schlechter | Zeichen und Wunder | Effekte und Syndrome

Textcontainer


Aber hier leben, nein danke
Hier stimmt etwas ganz gewaltig nicht, das ist festzustellen. Hier ist etwas ganz und gar aus den Fugen geraten, hier wurde zusammengefügt, was nicht zusammengehört und ein bösartiges Mash-up geschaffen, nämlich ein echter Kohlenstoffwelt-SEO-Text-Altkleidercontainer. Der zentrale und zugleich auch ekelhafteste Grundpfeiler der Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz SEO) ist ja die Keywordanreicherung von Internetseiten. Da wird zentnerweise völlig wertloser "Content" auf die Seiten geschaufelt, auf dass der allmächtige Googlegott bzw. -bot eine Internetpräsenz als wertvoll einstufe und sie fürderhin hoch "ranke", wie das SEO-Verbrecherkartell wünscht. Was passiert, wenn SEO-Texter arbeitslos werden und in der Old Economy anheuern, ist auf diesem Bild zu sehen. Dieser Altkleidercontainer steht – für jeden Menschen zu besichtigen – in 12161 Berlin, Schmiljanstrasse 15. Und je länger man ihn betrachtet, desto mehr Rätsel gibt er auf. Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Container der einzige seiner Art ist, ansonsten waren die Bemühungen des Texters vergebens.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Telefonbuch-SEO-Schnellkurs


02.01.2011 | 02:07 | Was fehlt | Sachen anziehen | Listen

Die Trends 2011


2007 noch Trendboy, heute voll der Outtrender – verrückt! (Foto von Joel Bedford / Lizenz)
2010, das Jahr der Schlafmasken- und Vollbarttrends ist vorbei und endlich hat das Trendjahr 2011 begonnen – ein in seiner Trendyness richtungsweisendes Jahr, das sich Trendexperten in aller Welt Honeysuckle-rosa im Trendkalender angestrichen haben! Uns erwartet ein wahres Trendeldorado aus Mikro- und Makrotrends, Meta- und Ubertrends, Trend- und Trendtrendtrends. Auch wir sind dem Trend gefolgt und haben zum Jahreswechsel unsere Trendabteilung aufgestockt, um bei den trendheissen Jahrestrends 2011 ganz vorne mit dabei zu sein.

"Trend 2011 – Boho Kleider" (sexykleider.net) ... "Farblaserdrucker – Der neue Trend in 2011" (Trendblog) ... "Eleganter Trend 2011: Sattes Dunkelblau" (Jolie) ... "Transparent ist ein Trend 2011" (Fashion-Insider) ... "Verkaufs-Trend 2011: Die Bedeutung von After-Sales-Betreuung nimmt weiter zu" (Fachverlag für Marketing & Trendinformationen) ... "Trend 2011: Digital Signage" (Werben&Verkaufen) ... "Trend 2011: Hochzeit in Pink" (zankyou.com) ... "E-Learning Trend 2011: Kenduring" (MasterSolution Blog) ... "Untot: Der Trend 2011" (callofduty.4players.de) ... "Tischdeko-Trend 2011! Naturmaterialien sind angesagt!" (tafeldeko.de) ... "Pharma-Aussendienst-Trend 2011: Pharmareferenten setzen auf die betriebswirtschaftliche Beratung ihrer Kunden" (reizkraft.com) ... "Der Karibik-Look ist der Make-Up-Trend 2011" (Beauty Kollaps) ... "Trend 2011: Plateau extrem" (Glamour)


Die Farbtrends 2011 von Pantone persönlich

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Noch neuere neueste Trends


24.12.2010 | 11:50 | Anderswo | Alles wird besser | Zeichen und Wunder

Neo-Bauhaus


Freut Euch, denn Euch ist heute ein Mies van der Rohe geboren
Diese prächtige Weihnachtskarte erreichte die Riesenmaschine vor einer Minute. Sie zeigt, so möchte ein flüchtiger Betrachter meinen, das Wiener Rathaus. Tatsächlich handelt es sich aber um den Entwurf des Austria House, das demnächst im Renhuangshan Park in der ostchinesischen Provinzstadt Huzhou stehen soll. Dort wird der gegenüber dem Original wesentlich verbesserte Bau als Clubhaus dienen. Entworfen wurde das erstaunliche Gebäude von dem Architektenbüro German Engineering Technology Beijing Ltd., eine Repräsentanz der deutschen Architekturfirma JSK SIAT, das auch die herrliche Karte verschickt hat.

Dieses Büro (Motto: "the BAUHAUS's principles 'form follows function' and 'less is more'") zeichnet zudem für das German House im Park verantwortlich, das sich bereits im Bau befindet, und wie das österreichische Haus zu einem Ensemble von insgesamt zwölf, in einer jeweils anderen Nationalarchitektur gestalteten Clubhäusern gehören wird. Im Zentrum des deutschen Hauses soll übrigens ein Turm stehen, dessen Front "as customary in traditional German architecture" eine grosse Kuckucksuhr ziert. Gerüchten zufolge darf jedes Mal, wenn der Kuckuck rauskommt und schreit, in Europa ein Originalgebäude abgerissen werden, damit man dort, so ein anonymer chinesischer Bauherr, "endlich mal begreift, was die Stunde geschlagen hat". Aber wie gesagt: Das ist nur ein Gerücht, das möglicherweise kein Fünkchen Wahrheit enthält. Die Kuckucksuhr dagegen stimmt.

Christian Y. Schmidt | Dauerhafter Link | Kommentare (2)


... 9 10 11 12 13 [14] 15 16 17 18 19 ...

*  IN DER RIESENMASCHINE


*  ORIENTIERUNG



Werbung
Werbung Ratgeber

*  SO GEHT'S:

- Handy-Futurismus

- 20% mehr von allem

- Ubahn in Dubai (leider erst 2009)

- Cato der Ältere

*  SO NICHT:

- das Baby Franz Ferdinand nennen

- in seinem Blog drin wohnen

- zu kleine Basecaps

- Cato der Jüngere


*  AUTOMATISCHE KULTURKRITIK

"Bedevilled", Cheol-Soo Jang (2010)

Plus: 3, 12, 48, 49, 51, 63, 80
Minus: 1, 89, 113
Gesamt: 4 Punkte


*  KATEGORIEN


*  ARCHIV